Sonntagsbild 26 2018

Licht 15

draufklick = großes Bild – please click to enlarge

Wenn jede geschlossene Synapse ein Lichtpunkt ist, sternengleich, dann meine ich zu erahnen, warum es in manchen Menschen hell und in anderen dunkel ist.

Advertisements

Licht 11

Licht- und Bewegungsbilder – Tulpen

 

klicke ein Bild an und die Galerie öffnet sich – please click on one pic and the gallery will get open

Es ist schon eine geraume Zeit her, dass ich unter dem Titel „Licht“ Bilder veröffentlicht habe, ich nehme den Faden wieder auf.

In diesem Artikel findet ihr die Links zu meinen Inspirationsquellen → https://cafeweltenall.wordpress.com/2015/08/26/wind-3-und-licht/



In eigener Sache

Ihr möget mir verzeihen, dass ich Zurzeit eure Blogs nicht so besuche wie sonst und dass ich auch spärlicher kommentiere, ich bin nur bedingt aufnahmefähig (ja, aus Gründen – aber bitte nicht sorgen!). Außerdem bin ich Zurzeit eher den Bildern als den Worten nah.

Mit dem Licht gehen

Am Sonntag war der Himmel grau, es regnete und stürmte, am Abend fiel die Temperatur, die Regentropfen verwandelten sich in erste Schneeflocken. Am Montagmorgen riss der Himmel auf, Schneeflocken wurden wieder zu Tropfen, die Luft war frisch und voller Sauerstoff, da musst ich vor die Türe gehen, die Kamera war dabei.

Eine kleine Auswahl – mit dem Licht gehen

Leicht und licht

ein Klick und das Bild vergrößert sich, es leuchtet noch mehr vor dem dunklen Hintergrund –

Hinter den Wolken

der unendliche Raum –

hinter den schweren Gedanken,

den alles verwirrenden Emotionen,

Leerheit.

Was ist leicht?

Was ist schwer?

Türen öffnen und schließen sich, sie machen es nicht von alleine – ich bin es, öffne den Emotionen, den schweren Gedanken wieder und wieder Tür und Tor. Vertrauen und Hingabe, Ausdauer und freudige Anstrengung, eine Haltung, eine Ausrichtung, ein Ziel, Schritt für Schritt…

Weit

Diana veröffentlichte gestern auf ihrem Blog „Verssprünge“  eine „mallorquinische skizze“, es war das Ende, das sich in mir festsetzte:

fasziniert stehen wir außen vor und ahnen nicht mal, wie weit weite wirklich ist.

Kein Fluss, kein Stau, nur aufsteigen und absteigen, nur atmen … ein und aus und ein und auf und aus und ab. Ein Herz wird Liebe, weit und licht – ein und aus und ein und auf und aus und ab … der Blick in die Weite erinnert uns wie weit wir einst gewesen, wie wir es noch immer sind, in der Tiefe verborgen, beschützt, gehütet … Sehnsucht wandert vom Bauch ins Herz zum Geist, ein und aus und ein und auf und aus und ab … ein weiter Geist schützt sich nicht unnütz, ein weites Herz verströmt sich ohne Schaden.


Liebe Diana, ich danke dir für diese Inspiration!