Sonntagsbild 49 2018

Heute mit einem Zitat von Susanne Haun, eine Antwort von ihr auf einen meiner Kommentare. Danke Susanne, das war eine feine Inspiration!

Das Leben ist sehr abwechslungsreich und es gibt Zeiten von weißen und von schwarzen Vorhängen und alle Graustufen dazwischen!

eine Installation von Nural Moser 08 2018

Hier geht es zur Webseite von Nural Moser → http://nuralmoser.com/

Dazu passt das Musikstück von Laurie Anderson: What is behind that curtain – Born, never asked

Stell dir eine Bühne vor. Hier wehen über- und hintereinander schwarze und weiße, dünne Stoffe, im Wehen entstehen verschiedene Grautöne durch die Überlappungen. Eine im roten Kleid tanzt mit ihnen, einer nach dem anderen hebt sich, es bleibt ein letzter hängen, weiß und schwarz, durchscheinend der Stoff, dahinter scheint ein diffuses Licht, undeutliche Schemen tauchen auf und verschwinden wieder. Der letzte Vorhang ist starr, er ist die Grenze, er ist nicht passierbar, nicht jetzt … die Zeit wird ihn löchrig werden lassen.

So eine Bühne würde ich gerne einmal bauen!

Einen schönen Sonntag wünsche ich in die Runde.



P.S. Zur Erinnerung: am nächsten Wochenende startet die zweite Runde der Alltagsgeschichten und -bilder, ich bin sehr gespannt!!!

Advertisements

Novemberleuchten

Am Montag war es, als ich einen Besuch machte. Auf meinem Hin- und Rückweg und mittendrin musste ich immer wieder innehalten, um dieses zauberhafte Leuchten, das noch immer in der Welt ist, zu fotografieren. Es ist zwar kalt am Abend und am Morgen geworden, aber während des Tages gibt es noch immer jackenlose Stunden.

auf dem Hinweg

mittendrin

noch während des Aufbruchs entdeckt

am Stausee

am Fluss

Das sind die Momente, die mir Kraft für die übervollen arbeitsreichen Novemberwochen schenken, die mich glücklich machen.

Noch viel mehr Bilder habe ich in meinem innerem Fotoalbum gespeichert. Es sind die zauberhaften Nebelmorgende, wenn ich vom Berg ins Tal zur Arbeit fahre, bei denen keine Zeit für die Fotografie bleibt, was ich aber mitnichten bedauer. Es sind die inneren Bilder, die mich auf besondere Art nähren und mit Freude erfüllen.

Das Kind

Das Kind in Ehrfurcht aufnehmen, in Liebe erziehen, in Freiheit entlassen.

Rudolf Steiner

Freie und unautoritäre Erziehung bedeutet nicht, dass man die Kinder sich selbst überlässt, dass sie tun und lassen dürfen was sie wollen. Es bedeutet nicht, dass sie ohne Normen aufwachsen sollen, was sie selber übrigens gar nicht wünschen. Verhaltensnormen brauchen wir alle, Kinder und Erwachsene, und durch das Beispiel der Eltern lernen die Kinder mehr als durch andere Methoden.

Astrid Lindgren, 22.10.1978 in der Frankfurter Paulskirche

 

Das Kind ist unschuldig. Das Kind liebt die Mutter, es liebt den Vater, das Kind liebt. Es fühlt sich schuldig. Das Kind fühlt sich falsch, es bemüht sich. Das Kind verschließt die Tür, es hat seine Gespenster eingesperrt. Es fürchtet sich.

Das Kind wächst, es wird groß. Manch eines will nicht erwachsen werden. Es will dem Elternhaus entwachsen.

Es gibt die gute Mutter. Es gibt die böse Mutter. Es gibt den guten Vater. Es gibt den bösen Vater. Das Kind liebt beide.

Das ungeliebte Kind braucht Zeit, zum Entwachsen. Es gibt immer noch etwas im Sein, das erwachsen werden will.

Das Kind hat sich aufgerichtet, es ist dem Haus entwachsen. Es schaut der bösen Mutter ins Gesicht, dem bösen Vater auch. Es wird weinen, es wird wüten, es wird nicht mehr gut zu böse sagen. Es schaut der guten Mutter und dem guten Vater ins Gesicht. Es wird nicht mehr böse zu gut sagen. Es hat die Türen geöffnet, die Gespenster sind frei.

Das Kind ist dem Haus entwachsen, es hat sich ein eigenes Haus gebaut, es ist kein Kind mehr. Alle Türen stehen offen.



Nachtrag: Ich widme diesen Beitrag dem Projekt „Kinder im Aufwind“ → https://pawlo.wordpress.com/home-2/fundgrube-fuer-kinder-im-aufwind/ mit herzlichen Grüßen …

Miniatur 008 2018

Das Rad der Zeit –

und plötzlich erschien in allem Grün und Gold ein Rot

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es riecht so gut. Nach Herbst, nach Zwiebeln, nach Kartoffeln und Knobi, nach Feuer im Ofen und vor der Tür. Nach satten Bienen, reicher Ernte. Eichhörnchen springen in die höchsten Äste. Restliche Walnüsse und Eicheln zu ernten. Dorthin hat noch kein Wind gereicht. Noch kein Sturm. Nur Winde. Es riecht so gut. In der Stube und im Hof. Nach Laub und nach Ernte, nach verblassenden Farben, nach Fruchtbarkeit fürs nächste Jahr. Die Kräfte neigen sich der Erde zu. Ruhe. Frieden. Advent. Kein Kreuz. Nur Wiedergeburt. Jahr für Jahr. Bald.

Es riecht so gut.

Miniatur 007 2018

Hoffnung und Zuversicht. Ohnmacht und Hoffnungsverlust. Hin und her … her und hin … hin und her … her und hin …

Kluge Köpfe zeigen Lösungswege, schreiben sich die Finger wund, reden sich den Mund fusselig. Kluges prallt auf Betonköpfe. Drei Affen hocken in alten, weißen Männerköpfen.

Leicht darf es sein. Hoffnung will genährt sein, Freude, Mut und Glücklichsein auch. Neue Wege wollen gegangen werden.

Schönes am Wegesrand

Bilder von meinem Sonntagsspaziergang

Jahr für Jahr rühren mich im Herbst die kleinen, lilafarbenen Glockenblümchen an. Wenn kaum noch ein anderes Blümchen in den Magerwiesen hier oben blüht, verzaubert es mit Farbe und Klang.

Ikebana auf dem Waldboden

Winziges inmitten von Moos, sind es Blüten, Fruchtstände, wer weiß da mehr?

Ein Baumpilz (leider kam ich nicht näher ran, da ein Elektrozaun im Weg war, er ist gigantisch und soll, laut meiner Nachbrain, essbar sein, wir trauen uns aber nicht …)

Holzzauber (von Samstag, an einem Haus entdeckt)

Die Woche darf mit Schönem beginnen, ich wünsche euch Gutes und Schönes …

Sonntagsbilder 39 2018

Jetzt beginnt die Zeit der wallenden Nebel am Morgen

 

So schaute es gestern Morgen aus, als ich mich um kurz nach 8h auf den Weg gemacht habe. Meine Enkelin ist gestern eingeschult worden, was für ein bewegter Tag!

Es ist schade, dass ich euch kein Bild von ihr zeigen kann, das verbietet mir meine Ethik. Gerade dachte ich, ich könnte ja ein Bild von der ganzen Klasse zeigen, als sie nach der Zeremonie in der Aula mit ihren Sonnenblumentöpfen und den Schultüten in ihren Händen, ihren Ranzen auf den kleinen Rücken vor der Schultüre standen, aber dann fragte ich mich worin der Unterschied bestünde – statt einem kleinem Mädchen würde ich viele kleine Mädchen, plus viele kleine Jungs zeigen. Ich müsste meine Enkelin nicht benennen, wer sie kennt, würde sie erkennen – nein ist nein, ich kann und will das nicht!

Ihr alle kennt Kindergesichter, ob mit dunklen oder hellen Zöpfen, ob mit Pferdeschwanz oder Kurzhaarfrisur, ob mit langen oder kurzen Hosen, ob mit bunten Sommerkleidern oder Blusen/T-Shirts und Röcken. Ihr könnt euch diese kleinen, aufgeregten Menschen vorstellen, bei manchen seht ihr helle, bei manchen stille Freude, bei anderen Schalk oder Skepsis durchscheinen … Ihr alle kennt die Szenen auf der Schultreppe, mit der Lehrerin, dem Lehrer an der Seite, mal hinten links oder hinten rechts stehend, ihr seht in verlegene oder strahlende, in offene und verschämte Gesichter, vielleicht hier und da in ein gelangweiltes, aber immer ist es die Schultreppe und immer sind es kleine Menschen, die ihren ersten Schultag hatten!

Manches ändert sich nicht und manches eben doch, wenn ich mein Klassenfoto aus der 1. Klasse anschaue: wir wurden „drapiert“, wir waren noch mehr Kinder in einer Klasse, die Mode war eine andere und das Foto wurde nicht am Einschulungstag aufgenommen, auch nicht von den Eltern oder Großeltern, es kam der Schulfotograf …

Wenn ich dieses Foto betrachte, erinnere ich mich an viele dieser Mädchen und Jungen, wer welchen Namen trug, wie wer gewesen ist, mit wem ich Freundschaften pflegte, mit wem nicht, wer die Pfiffigen und Lustigen, die Liebenswerten waren und wer die Doofies … lang ist`s her, sechsundfünfzig Jahre.

Ich freue mich, dass M. seit heute in die 1. Klasse der hiesigen Waldorfschule geht, ich wünsche ihr viel Freude am Lernen und viele bereichernde Stunden, sowie gute Freundinnen und Freunde, wohlwollende Lehrerinnen und Lehrer auf ihrem Weg.


Hier zeige ich euch noch zwei Ausschnitte des Schulgartens, es fehlen die Gemüse- und Blumenbeete, die Schafe, Enten und Hühner, das Labyrinth, die Jurte, die Holzwerkstatt, die Schuppen in denen Kerzen gezogen werden oder die Gartengeräte ihren Platz haben. Ja, ich bin froh und dankbar, dass es solche Schulen gibt!

Habts schön heute!

Auf dem Weg

Licht und Schatten auf dem Weg

Grenzgebiete – zwischen Wildwuchs und Zivilisation

-1-

-2-

Kulturland, wohin ich auch schaue

Alte Weiber spinnen unbeirrt ihre Netze

It is time we truly recognize that the era of the hunter is past.
This should be a more “feminine” era – an era when women make greater contributions to society. If we continue to devalue what women have to offer, we will continue harming women and continue overlooking and devaluing these virtues that are considered “feminine.” And these are precisely the virtues that the world needs more now.

Worte des 17. Karmapas, genannt Gyawang Karmapa, Ogyen Thinley Dorje

Alles fließt, alles ändert sich, immerfort –

Ich möchte Zöpfe flechten aus Altbewährtem und Neuem

die Bilder werden groß, wenn du sie anklickst



Diese Bilder habe ich am Sonntag von einem langem Spaziergang mitgebracht. Einem Spaziergang, der bei allem wunderbaren Septemberlicht und der immer wärmer werdenden Sonne nicht unbeschattet gewesen ist.

Die Schatten nehmen überhand in den letzten Wochen und Tagen, das Säbelrasseln wird immer lauter, das Schweigen auf fb und twitter dazu könnte ich jetzt also als beredt bezeichnen? Wieso wird jetzt und hier nicht zu einer Massendemo z.B. in Berlin aufgerufen und ist Chemnitz stattdessen immer noch Thema?

In Bloghausen haben einige nicht geschwiegen:

11/9. Das große Spiel spitzt sich zu. Was tun? Sag NEIN!

https://redskiesoverparadise.wordpress.com/2018/09/11/1-handlungen-die-geeignet-sind-und-in-der-absicht-vorgenommen-werden/

nachdenkenswert:

https://redskiesoverparadise.wordpress.com/2018/09/11/nichteinmischung-nichteinmischung-nichteinmischung-nichteinmischung-nicht-einmischen/

Ein Putsch jagt den anderen!