Sonntagsbild 31 2018

Ohne Titel

draufklick = großes Bild

Advertisements

Weiß

Weiß auf weiß –  das ist ein Thema was mich immer wieder einmal umtreibt. Vor ein paar Tagen zeigte ich Bilder von den „aufgeregten“ Weißlingen. Einer ist dann doch scharf ins Bild gekommen, dies inspirierte mich hierzu –

…als trüge der Weißling die Blüte über den Horizont – hin zu wem?

…als wüchse alles aus einem schwarzem Loch – das schwarze Loch saugt ein, spuckt aus, Schöpfung ohne Erschöpfung –


Was ist surreal? Surreal ist eine Dimension jenseits dessen was man real nennt, es können Traumbilder sein, Visionen, Imaginationen, Assoziationen, Halluzinationen, Un-wirklichkeit –

Es heißt: „alles hat seine Zeit“, ja, und ist zuvor und wirkt darüber hinaus.

Was aber wirklich oder unwirklich ist, was Zeit ist und was Sein und was Traum, was Imagination und was überhaupt ist, das sind so Fragen. Was immer ist und was es ist, es ist Jetzt.

für die abc.etüden – 2 – 2018

Ein bisschen sprudeln die Worte wieder, so folge ich auch in dieser Woche Christianes Einladung.  Die Worte spendete dieses Mal Viola: https://violaetcetera.wordpress.com/.

Danke dafür und danke an Christiane für die allwöchentliche Einladung (s.o.), in der Interessierte auch die Regeln finden. Danke auch an Ludwig, der wie jede Woche das Titelbild gestaltete.


Es gibt Daten und damit verbundene Ereignisse, die brennen sich ein, April 1986 ist so ein Datum.

Ihr siebenjähriger Sohn erscheint mit sehr entschlossenem Gesicht in der Küche:

„Wo haben wir Tapetenkleister?“

„Was willst du denn machen?“ Er zeigt ihr ein soeben fertiggemaltes Bild: eine Fischgräte, darunter prangt das Atomkraftzeichen, das er durchgestrichen hat. Dieses Bild will er an seine Zimmerwand kleben, damit es nie mehr abgeht und damit alle Gäste es sehen und damit DIE endlich die verdammten Atomkraftwerke wegwerfen. Recht hat er. Sie rührt eine kleine Portion Tapetenkleister an. Sie schaut auf die grüne Wiese vor ihrem Haus, so viele Fragen, so viel Unsicherheiten und die Kinder…? Milch soll sie keine mehr kaufen und erst einmal nicht mit ihnen auf einen Spielplatz gehen. Was passiert hier und wieviele Kernschmelzen wird es noch geben?

Ihre Bedenken waren nicht unberechtigt, wie sich später herausstellen sollte, aber DIE machen immer weiter…


Nach einer wahren Begebenheit im April 1986, nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl. „Sie“ ist ich und es handelt sich um meinen Sohn, der damals eben 7 Jahre alt gewesen ist. Mich hat es damals fast zerrissen.

Sonntagsbild 30 2018

 

 

Koko ist Ende Juni gestorben, sie wurde 46 Jahre alt → http://www.spiegel.de/panorama/kalifornien-gorilla-koko-gestorben-a-1214406.html

Ihre „Rede“ über die Dummheit der Menschen hat mich beeindruckt, besonders der Anfang: „Ich bin Gorilla, ich bin Blumen, Tiere, ich bin Natur…“

Ich möchte ihr antworten, ich bin Mensch, ich bin Blumen, Bäume, Wasser, Tiere, ich bin Natur –


Dabei fällt mir ein, dass ich endlich meine Webseite überarbeitet habe, wen es interessiert, bitte hier entlang, Willkommen → http://ulli-gau-naturcoaching.eu/


Pssst, lieber Irgendlink, danke für deine Unterstützung und danke auch an dich, liebe Sofasophia, du weißt wofür!


Habt alle einen zauberhaften Julisonntag!

Eine Etüde

Nach sehr langer Pause heute nun eine abc.Etüde für Christianes Projekt – danke an dich, Christiane, für deine Unermüdlichkeit – und auch an Ludwig für die Gestaltung der Einladung.


Das kann ich dir nicht verraten, sie schmunzelte und zwinkerte ihm nahezu unsichtbar mit dem linken Auge zu. Er trat von einem Bein aufs andere, ungeduldig und neugierig, dass es ihn fast zerriss, Geheimnisse waren doch nur was für Määädchen.

Schschsch und noch leiser flogen die Fledermäuse, schneller als Blicke es je sein werden, über das nahe Wasser und die Uferbäume hinweg. Ein schwüler Tag ging zuende. Niemand würde an diesem Abend etwas freigeben und Keiner nichts erfahren.

sweet nectar of summertime

Juli 2009

Juli 2018

Leicht und flüchtig, wie der Sommer selbst, flatterten die Weißlinge im Lavendel, stille Momente waren selten.

Ganz anders erschien mir der kleine Fuchs, fast gemächlich, nahezu unerschrocken zog er von Blüte zu Blüte, verweilte und trank den süßen Necktar der Sommerzeit.



Vielleicht bin ich in diesem Jahr so ganz besonders in den Sommer verliebt, weil er sich so reich verschenkt.

Bestimmt aber ist dieser Sommer, wie die vorigen schon, nicht nur leicht, lange Schatten legen sich über manchen Tag als wäre immer Dämmerungszeit, melancholische Momente. Ich kann das Unsägliche nicht in Worte fassen. Aber ich kann mich schämen – fremdschämen.

Aber bestimmt gibt es immer wieder diese federleichten Tage, mit Glühwürmchenglühen am Abend, am gemeinsamen Feuer, mit Purzelbaumgeschichten und Lachsalven, der hereinziehenden Nacht entgegen.

Sommer, Sommer und nochmals Sommer

Gestern bin ich auf dem „alten“ Berg gewesen. Kein Internet, kein Handyempfang, dafür jede Menge Sommer und Sonnenschein. Wir haben den Müßiggang zelebriert, erst am späten Nachmittag habe ich die Kamera hervorgeholt und habe eine Runde durchs Gelände gedreht –

Die wilde Karde beginnt ihre Blüten auszubilden

Betörend ist der Duft von Mädesüß

Hummelbesuch

Diese filigranen Gräser!

Verblühte schwarze Malve und der Blütenstand der Nachtkerze

Reiche Ernte

Gestern hingen sie noch am Strauch, heute Morgen habe ich sie, schwarze Johannisbeeren und Jostabeeren geerntet, entsaftet unnd nun stehen hier sieben Gläser Beerengelee zum abkühlen auf dem Küchentisch, welch eine Freude!

Sommergäste

Ein Heupferdtanz

Wie schon im letzten Jahr beginnt nun die Zeit der Heupferde auf meinen Dachfenstern. Mich interessierte der Unterschied zwischen Heuschrecken und-pferden, Grashüpfern und Grillen.

Die Art ist die Heuschrecke, die über 26.000 verschiedene Gattungen weltweit ausgebildet hat, die zur Familie der Insekten gehört. Zu ihnen gehören auch die Grillen und die kleinen Grashüpfer. Es wird unterschieden zwischen den Langfühlerschrecken = Ensifera und den Kurzfühlerschrecken = Caelifera. Ihnen allen gemein ist, dass die Männchen ihre Hinterbeine an ihrem Körper reiben, sie „zirpen“ und versuchen damit ein Weibchen anzulocken. Das Wort Schrecke ist althochdeutsch und geht auf das Wort schrecken = aufspringen zurück.

Mehr in den bekannten Nachschlagewerken…

Ich weiß jetzt auf alle Fälle, dass mich das grüne Heupferd besuchen kommt, so schaut es von unten auf meinen Dachfenstern aus – aufgenommen an verschiedenen Tagen –

anklick = große Bilder

und ein bisschen Musike