Sonntagsbilder zum Feiertag

Die Galerien öffnen sich, einzelne Bilder werden groß, wenn du sie anklickst.

Der Dreikönigstag ist in Baden Württemberg ein Feiertag. Dreikönigstag ist auch Geschenketag.

Gestern, am ersten Sonntag des neuen Jahres war die 13. Raunacht. Vorbei sind nun Magie und Feentanz (https://www.graugans.org/).

Leise waren die Perchten in diesem Jahr. Stilles Winterwetter mit hohen blauen Himmeln, wolkenlos und strahlend zogen sie von dunkel zu hell zu dunkel zu hell … dreizehn Mal, der Mond nimmt zu. Dazwischen ein bisschen Geheul, ein bisschen Regen, dann wieder still, hoch und strahlend. So auch gestern. Es zog mich hinaus. Ich ging mit leichten und mit schweren Füßen. Je nachdem.

In der Mittagssonne dachte ich an Margariten. An ihre Tapferkeit, an ihre schlichte Schönheit. Ich traf ein Fuchschwänzchen. Wie hatte ich es im Sommer vermisst! Er schenkte mir ein Säckchen Leichtigkeit. Gerade so, wie es Schmetterlinge tun. Auch im Januar.

Ich trat in den Wald hinein.

Tief verläuft die Wintersonne.

(so geknipst – nicht nachgearbeitet!)

Frisch grün leuchten die Moose und Bartflechten. Samtig weich überziehen sie Äste und Steine, malen sie Muster ins braune Blätterwerk, verkleiden sich als Bäume.

Kleine Reifwunder liegen auf reiffreien Wegen. Fein gesponnenes Feenhaar.

Still ist es im Wald. Meine Schritte rascheln durchs Laub. Auf laubfreier, weicher Erde verstummen auch sie. Feuchte Erde, frisch gefällte Fichten und der Raureif der Schattenlagen kitzeln die Schnupfennase. Manchmal hämmert ein Specht. Das sonntägliche Gebrumm von kleinen Motorflugzeugen stört nicht. Als gehöre es schon dazu! So, wie Brüche.

Wenn etwas im Leben bricht, ist es gut, wenn etwas standfest bleibt!

Ich gehe bergab und bergauf, in dieser Reihenfolge.

Zeit verrinnt. Schon sinkt die Sonne tiefer. Wie sie sich anschickt hinter den Berg zu sinken, steht der zunehmende Mond am noch immer tiefblauem Himmelszelt.

Ein stiller Abschied der DazwischenZeit.

Dezemberbilder 2019

Willkommen in meinem farbenfrohen Dezember 2019

Alle Bilder werden groß, alle Galerien öffnen sich, wenn du ein Bild anklickst.

Dezembermorgenlichter,

so schnell vorbei. Dann wieder grau in grau und viel Regen,

dann wieder Sonnenschein.

Weitblicke nach links und nach rechts, mit und ohne Schnee, immer mit Himmel und Licht

Manchmal winterte es

Ein WabiSabi

Zwei Bonsais

Ein WabiSabi

Dreimal ein und der selbe verlassene Ort 07 2019

 

Eins in drei

und Ende,

wenn da nicht noch diese spezielle Nacht wäre.

Heute.

Wenn du bis jetzt nicht orakelt hast, dann machst du es vielleicht in dieser Nacht, ob du Karten ziehst oder Blei gießt oder aus dem Kaffeesatz liest …

ich wünsche einen guten Rutsch, guten Flug, überhaupt GUTES im neuen Jahr für dich, für mich und für die Welt!

Good bye 2019

 

Hello 2020

Ein Spaziergang

Kunterbunte Eindrücke von einem Freitagnachmittagspaziergang

Es ist milder geworden,

viel milder.

Am Fluss

Im Gegenlicht zeigt sich die spätherbstliche Frische.

draufklick = große Bilder

Meine Poesie drückt sich Zurzeit, wenn überhaupt, in Bildern aus. Kein Wort will auf einen Satz fallen. Dieses Jahr hat es mir ein bisschen die Sprache verschlagen. Es kommen auch wieder andere Zeiten.

Novemberrückblick und ein Adventkalendertürchen

Der erstaunlich bunte November 2019

Das ist das eine, das andere ist, dass sich heute bei Christiane das zweite Adventetüdentürchen öffnen wird. Hierzu möchte ich euch gerne einladen, da diese 2. Adventetüde aus meiner Feder stammt. Hier geht es zur zweiten geöffneten Tür → https://365tageasatzaday.wordpress.com/2019/12/02/02-alle-jahre-wieder-adventueden/

  Hochnebel über den Tälern

Mehr Novemberbunt

 

Der nächste Frühling bereitet sich schon vor

Holzbündel und womit sie in Form gebracht werden

Der zauberhafte Lärchengeist und sein Gold

Schneeintermezzo auf dem neuen und dem alten Berg

Brunnenblicke sind auch Himmelsblicke

 

Fundstück mitten im Wald

Wege

Pilztreppchen

Ein Lindengruß

Dieser zauberhafte Novemberhimmel am Abend

ENDE

Auf einen lichtvollen Dezember, ohne allzu viel Elektrizität!

Rückblick Oktober 2019

Auf Wiedersehen Oktober

alle Bilder werden groß, wenn du sie anklickst – please click to enlarge

Von Spaziergängen, weiten Aussichten, Bäumen, Masten und Pilzen,

sehr spannend fand ich wie ein Fliegenpilz ausschaut, wenn er gerade herauskommt, du wirst es erkennen!

Vom Wasser,

der diesjährige Oktober war in der Mitte mehr nass als golden, eine Freude war und ist es endlich alle Bäche und Flüsschen wieder rauschen und sprudeln zu hören. Ich war oft am Wasser und einmal hörte ich mich denken: „Wer am Meer wohnt, muss das Wasser nicht suchen …“

Vom Spiel,

von Katzen,

vom Fahren bei Nacht und Regen,

von Blumen drinnen und draußen, Blättern, Äpfeln und Kürbissen

und vom Oktoberlaub.

 

Einen Vorgeschmack auf Novembertage hat es auch schon im Oktober gegeben, heißen wir sie Willkommen!

Inktobern – Mixtobern 08 2019

Inktober 2019 #16 wild = wild

-1-

-2-

draufklick = große Bilder – please click to enlarge

Als wirklich wild empfinde ich das erste Bild, der rote Hintergrund bestimmt seine feurige, wilde Energie, während der schwarz-weiß-graue Hintergrund auf mich beruhigend wirkt. Wie geht es dir damit?


Die Originale sind so tief in meinem Archiv verbuddelt, dass ich sie euch nicht zeigen kann, nur die Fortsetzungen. Den Hintergrund schnitt ich aus einem anderen Bild aus und färbte ihn rot ein, bei den Ästen habe ich den Hintergrund gelöscht und auf transparent gestellt –

 


Wer mehr zum Thema Inktober erfahren möchte, klicke bitte hier → https://inktober.com/rules.

Etüde 015 2019

Gerne folge ich wieder der Etüdeneinladung von Christiane.

Die Wortspende ist dieses Mal von fraggle – Reisswolfblog. Zugegeben, die Wörter sind für mich nicht einfach, vielleicht weil gerade vieles nicht einfach ist. Nein, es ist nicht der Herbst, es ist.

Miniatur 012 2019

Sie hat sich ins Gewächshaus gesetzt. Hier sitzt sie, hält sich aus, lauscht sich, düngt sich, gießt sich, atmet ein und aus und ein. Sie will wachsen, ihr Tun und Sein sollen Früchte tragen. Inmitten des wuchernden Grüns denkt sie ans Meer, denkt an die  jodhaltige Luft, die reinigt und stärkt. Mit geschlossenen Augen atmet sie ein und aus und ein. Sie will nichts mehr fälschen, um zu überleben. Sie will wie die Brennnesseln werden, will Dünger sein, heilsam – für sich und die anderen.

84 Worte

Spieleabende

Gib mir eine Handykamera und eine App und schon verliere ich mich in Formen und Linien. Das eine ist die Kamera (mit oder ohne App), das andere sind die Augen und die Auswahl. Bei diesem Beispiel genügen wenige Millimeter und die hellen und dunklen Flächen und Linien verschieben sich, schwupps, ist es ein ganz anderes Bild.

Das war am Samstagabend.

Am Sonntagabend wollte ich wissen was mein Fotobearbeitungsprogramm kann, wählte drei Blumenbilder aus und bearbeitete die Bilder mit verschiedenen Filtern: Kanten → umkehren → aufhellen und aufhellen oder Gegenlicht oder …

Fazit: die Kamera und ihre App können keine Farbe, das Bearbeitungsprogramm kann – beides hat seine Reize.

Zwei Paare – Original und Bearbeitung

-1-

-2-

Ein Trio – Original und Bearbeitungen

-3-

anklick = große Bilder – please click to enlarge

 

Orangezeit im Garten

Diese zauberhaften Ringelblumen

 

Dieses allsommerlich verzaubernde Schlafmützchen

 

Die kleinen wunderlichen Nebenbeis

Die wunderhübsche Margaritenwiese hinter dem Gartenzaun

alle Bilder werden groß, die Galerie öffnet sich, wenn du ein Bild anklickst

please click to enlarge

Heute also war die Welt wieder bunt, vor allen Dingen orange und auch gelb (was ich hier aber gar nicht zeige) und ein bisschen rosa und viel grün mit weiß und himmelsblau.