Schönheit, Freude und Klarheit

So endete gestern mein Jahr, ein kleiner Tempel spiegelte sich in einem Teich

Für die Freude, die Schönheit und die Klarheit in und um uns herum…

Advertisements

Eisblumen

Eisblumen zu fotografieren finde ich nicht einfach, schnell ist aller Glanz verloren, aber ich glaube hier ist es mir ganz gut gelungen:

Wie immer öffnet sich die Galerie, wenn du ein Bild anklickst

Und dann brauchte das erste Bild unbedingt noch ein Boot –

Freude und Schönes

Heute habe ich frei, das war die Gelegenheit am Morgen wieder eine grosse Runde mit dem kleinen Hund zu drehen. Der Himmel zeigte, neben seinem üblichen hell- bis dunkelgrau, ein paar blaue Flecken und die Luft war herrlich frisch.

Vielleicht hat Gerda ja doch Recht, wenn sie schreibt, dass neuere Forschungen ergeben haben, dass Menschen, die einen Hund haben älter werden. Mich macht so ein morgendlicher Gang auf alle Fälle glücklich und Wetter ist dann eben Wetter.

Ich habe heute Morgen auch an das Bild vom Mai gedacht (s.o.), als ich den Mann mit seinem kleinem Hund in Szene setzte, fast erschien es mir als Omen und ich dachte, dass mir so ein „Struppi“ schon gut gefallen würde, ausserdem steht er mir… 😉

Freude und Schönes

Gerade eben stehe ich erneut vor einer grösseren Herausforderung und auch der Weihnachtsmarkt und sein Drumrum hat viele traurige und tragische Gesichter, aber heute Morgen dachte ich einmal mehr, dass es immer nur an mir liegt, ob ich das Leben als Last empfinde oder als Freude, ob ich nur die hässlichen Seite wahrnehme oder eben auch die vielen schönen…

Noch immer…

Noch immer hängen bunte Blätter an den Buchen, noch immer ist der Himmel tiefblau, so wenigstens war es auf den letzten beiden Spaziergängen zum Hohfelsen, einem wunderschönem Ort hier in der Nähe.

Die ersten drei Bilder habe ich Ende Oktober aufgenommen, die letzten vier Bilder am Freitag.

Klicke auf ein Bild, dann öffnet sich die Galerie

Leicht und licht

ein Klick und das Bild vergrößert sich, es leuchtet noch mehr vor dem dunklen Hintergrund –

Hinter den Wolken

der unendliche Raum –

hinter den schweren Gedanken,

den alles verwirrenden Emotionen,

Leerheit.

Was ist leicht?

Was ist schwer?

Türen öffnen und schließen sich, sie machen es nicht von alleine – ich bin es, öffne den Emotionen, den schweren Gedanken wieder und wieder Tür und Tor. Vertrauen und Hingabe, Ausdauer und freudige Anstrengung, eine Haltung, eine Ausrichtung, ein Ziel, Schritt für Schritt…