Bye for now

draufklick = großes Bild – please click to enlarge

Verreisen, wiederkommen, bleiben, eine Zeitlang und dann wieder verreisen…

Traveling, coming home again, staying, for a while, then traveling again…

Bye for now und allen eine gute Zeit – and a good time to you all

Advertisements

Schiffe kommen und gehen

draufklick = großes Bild – please click to enlarge

Schiffe kommen und gehen

hinein, hinaus

der Hafen

ein Moll –

© Ulli Gau 02 2018

Sonntagsbilder 07 2018

Durchlässig – permeable 03

Scherenschnitt – scissor-cut 002

Wohin geht Durchgelassenes? Where do passing things go?

 

Ihr seht, dass ich mit verschiedenen Hintergründen experimentiert habe, dazu musste ich allerdings die hellen Stellen digital entfernen, hier ein weiteres Beispiel:

Here you can see, that I worked with different backgrounds, therefor I had to remove the light places, I did it digitaly, here one more example:

Das Original – the original

drei Bearbeitungen – three works

draufklick = große Bilder – please click to enlarge

Nächsten Sonntag zeige ich euch Scherenschnitte, die ich auf unterschiedlich farbigen Hintergründen fotografiert habe.

Next sunday I´ll show you scissor-cuts, which I photographed on different coloured backgrounds.

Einen friedlichen Sonntag euch! A peacefull sunday to you all!

Zweiter Januarmond

Bluemoon

Blue moon You saw me standing alone Without a dream in my heart Without a love of my own Blue moon You knew just what I was there for You heard me saying a prayer for Someone I really could care for And then there suddenly appeared before me The only one my arms will hold I heard somebody whisper please adore me And when I looked to the moon it turned to gold Blue moon Now I’m no longer alone Without a dream in my heart Without a love of my own And then there suddenly appeared before me The only one my arms will ever hold I heard somebody whisper please adore me And when I looked the moon had turned to gold Blue moon Now I’m no longer alone Without a dream in my heart Without a love of my own Blue moon Now I’m no longer alone Without a dream in my heart Without a love of my own

Nachtrag Landschaft

für Babsi und Arno,

mit Rotkehlchen und ohne, wir wissen ja, dass es fortgeflogen ist, als Arno gekommen ist, ein Ruck ging durchs Boot, als er sich hineinlegte 😉

dies ist ein gif, vielleicht müsst ihr aufs Bild klicken, damit es läuft…

für Kormoran

Mit einem schwimmenden Kormoran kann ich zwar leider nicht dienen, aber immerhin mit einem, der sich die Flügel trocknet, den hatte ich eh für dich fotografiert, kam aber nie dazu die Bilder zu zeigen, nun weiß ich worauf sie gewartet haben…

Ihr wisst ja: draufklick aufs Bild, dann wird es groß –

Miniatur 003 2018

Schnittmuster

Verschlungene Wege, verschlungene Leiber, jeder für sich, verbunden. Schnittpunkte in den Bewegungslinien, den gestrichelten, gepunkteten, den durchgezogenen, den kurvigen. Haltestellen, Wegweiser, manchmal Niemandsland, manchmal Bäume, Unterholz, manchmal Meer, manchmal Wüste, manchmal welliges Land, See oder Fluss, Stadt und Gassen, Straßen und Wege, mäaandernde Bäche. Manchmal ein Lied auf den Lippen, manchmal stumm.


P.S.

Ich las es gerade bei Hakan Nesser und erinnerte mich: früher gingen öfter einmal Menschen singend oder pfeifend durch die Gassen … viel Hetze braucht viel Atem, keine Luft mehr für Lieder … viel Maske braucht viel Luftanhalten, kein Lied mehr, nicht gepfiffen, nicht gesungen.

Winterfreuden

Erste Freude

Draufklick = großes Bild – please click to enlarge

Bei mir auf der Terrasse finden sich nun allerlei Vögel ein, da ich Meisenknödel aufgehängt habe. Es zeigt sich, dass aber nicht nur Meisen kommen, sondern auch das Rotkehlchen und die Amsel, die beiden kommen immer gemeinsam und picken das vom Boden auf, was den Meisen herunterfällt. Zum Glück ist in meiner Wohnungstüre ein Fenster, sodass ich das Vogelvolk in aller Ruhe betrachten und fotografieren kann.

Zweite Freude

Gestern habe ich einen Spaziergang an der „kleinen Wiese“ entlang gemacht, die kleine Wiese ist ein Bächlein, das allerdings gerade ziemlich braust und rauscht, nicht weit von dort fließt sie dann in die „(große) Wiese“, die am Feldberg entspringt, gemeinsam münden sie in den Rhein bei Basel.

draufklick = große Karte © https://de.wikipedia.org/wiki/Wiesental

Hier gibt es noch etwas über das kleine Wiesental zu lesen → https://de.wikipedia.org/wiki/Kleines_Wiesental

Während sich im Hochschwarzwald wieder der Schnee türmt, schaue ich hier auf grüne Wiesen, blühende Weiden- bzw. Haselbäume, die Misteln tragen nun ihre Früchte.

Mein Wohnortwechsel beschert mir vollkommen andere Winterbilder, nicht besser, nicht schlechter, nur anders.

Euch wünsche ich nun eine Wocher mit kleinen und großen Winterfreuden…

Miniatur #002 2018

Es lässt sich jederzeit wunderbar spinnen und träumen, man kann sich die Welt bunt malen, die Zukunft rosig und das Alter fit. Widrigkeiten haben dabei keinen Platz. Sie tauchen auf, plötzlich, ohne Vorwarnung. Man konnte nichts in die Wege leiten. Ein Rücken, der plötzlich nichts mehr tragen will, eine Hand, die nichts mehr schneiden will, Beine, die nur noch schwer Schritt für Schritt vorangehen. Dann muss man es so nehmen. Das Ganze, mit all seinen Ängsten und Zweifeln, mit allen Tränen und aller Scham. Wenn alles gut geht, dann hat man ein neues Lernfeld eröffnet, mit noch ratlosem Ende, weil man mitten drin steckt und sich bemüht den Kopf oben zu halten.