Entstehungsgeschichte

Manche von euch haben mich am Sonntag nach den Originalbildern zu den zwei Fotomontagen am Anfang gefragt, gerne zeige ich euch die Schritte. Zur Erinnerung:

I. Herbstblatt

1.Erde

2. das Blatt im Original

3. das Blatt bearbeitet (mit dem Photoshopfilter: verflüssigen)

Danach habe ich das Blatt ausgeschnitten, aufgehellt und die Farbsättigung etwas erhöht, um es dann in das Erdfoto einzusetzen, fehlen nur noch die Tropfen,

Tropfen im Original

ausgeschnittene Tropfen

Im letzten Schritt habe ich die Tropfen eingefügt und fertig war das Bild.

II. Herbstimpression

1.wieder ist es ein Herbstblatt,

im zweiten Schritt habe ich daraus einen Ausschnitt gewählt,

3.in Photoshop mit dem Filter „verflüssigen“ verändert,

4. da mir dies zu grell war, habe ich noch einen Hintergrund gewählt, den ich dann etwas aufgehellt habe (hier nicht zu sehen).

Im 5. Schritt habe ich das Blatt über diesen Hintergrund gelegt. Damit die Struktur des Hintergrunds sichtbar wird, habe ich das Blatt transparenter gemacht und im 6. Schritt die Tropfen eingefügt, fertig.

Auf ähnliche Weise ist ein drittes Bild enstanden, ein anderes Blatt war die Grundlage.

Die Herbstvögel

Damit wäre es vielleicht gut gewesen, wenn ich nicht so viel Mühe mit der Intensität der Farben gehabt hätte,

außerdem lockten die großen Tropfen.

Herbstmelancholie

Ich habe es bedauert, dass die Herbstvögel in den Hintergund getreten sind, auch wenn mir die Farben so besser gefallen, noch immer suche ich nach einer Lösung!


Nicht bei jedem Bild kann ich im Nachhinein Schritt für Schritt darlegen, dieses Mal war es einfach. Und auch wenn ich nicht alles minutiös erkläre, hast du vielleicht eine Ahnung bekommen, wie ich arbeite. Vielleicht noch das: ich benutze Photoshop, gimp und photoscape, letzteres ist ein sehr einfaches Fotoprogramm und ich kann es allen Einsteiger*innen nur empfehlen, man kann dort allerdings nichts ausschneiden, einfügen aber schon!

Advertisements

Bahnhof Rolandseck – Arp Museum # 04

Die Toiletten des Bahnhofs

(für Maren herzlichste Grüße 😉 )

Als ich das erste Mal den Bahnhof, bzw. das Arp-Museum besucht hatte, meinte meine Freundin später ich müsse mir unbedingt einmal die Toiletten des Bahnhofs anschauen. Dieses Mal hat es geklappt. Über Geschmack lässt sich ja trefflich streiten oder lieber gar nicht … kurios ist mein Wort hierzu. Wer die Toiletten gestaltet hat weiß ich nicht, ich vermute mal ein Mann … 😉

Die Frauentoiletten

In die Männertoilette traute ich mich nicht wirklich hinein, ich fotografierte durch die geöffnete Tür, dass ich dabei beobachtet wurde, habe ich nicht bemerkt …

wie immer öffnen sich die Galerien, wenn man auf ein Bild klickt

Mit einem Zitat von Hans Arp und einem Wolkenbild von eben diesem Tag endet meine diesjährige Führung durch das Arp-Museum und den Bahnhof Rolandseck. Bis zum nächsten Mal … gerne komme ich wieder!

 

Bahnhof Rolandseck – Arp Museum # 03

Das Auge ist ein seltsames Tier

Fotografien und Wahrnehmungsobjekte von Werner Klotz

Zum einen wurden im Arp-Museum großformatige Wasseraufnahmen von Werner Klotz gezeigt, Steine unter der Wasseroberfläche. Hierfür besucht er immer wieder einen Wildbach in Kanada, entdeckt besondere Steinformationen, die er dann mit einem Titel versieht, wie z.B. die drei Grazien. Er malt auch mit Wasser auf Kieselsteine, ob nun mit einem Finger oder einem Zeh, diese Bilder nennt er: Minute Drawing …

Beide Bilder habe ich aus dem Begleitheft des Museum abgeknipst, leider sind sie nicht sehr scharf geworden.

Als Manko dieser Präsentation empfand ich die Hängungen der Bilder, oft in dunklen Ecken auf dem Weg von hier nach dort oder als dekoratives Beiwerk im sogenannten Festsaal. Da die Fotos auf Acryl entwickelt wurden, haben sie eine spiegelnde Oberfläche, sodass ich darauf verzichtet habe sie abzulichten.

Einzig seine Spiegel und Wahrnehmungsinstrumente bekamen eigene Räume. Hierzu steht im Begleitheft:

Mit seinen Spiegeln und „Wahrnehmungsinstrumenten“ greift Werner Klotz den Grundgedanken von Richard Meiers auf, Natur und Architektur miteinander zu verbinden und lässt die äussere Umgebung in die Räume dringen.

Die Spiegel setzen sich beim Näherkommen in Bewegung und drehen sich horizontal, sie spiegeln die Räume gleichzeitig mit der Welt vor dem Fenster, so entstehen einzigartige, nie selbige Bilder. Bei den entstehenden Formen dachte ich an Gustav Klimt.

Hier zeige ich euch noch ein Werk von Werner Klotz mit dem Titel „Reisebar des Dionysos“ – eine Vitrine aus Glas, in der sich  handversilberte Gläser durch viele eingebaute Spiegel gegenseitig reflektieren.

Die sogenannten Wahrnehmungsinstrumente lassen sich zwar fotografieren, aber das, was man sieht, wenn man hinschaut, nicht.

Vielleicht ist jetzt die Eine oder der Andere neugierig geworden und hat Lust selbst ins Arp-Museum zu fahren, ich kann nur einen Abklatsch wiedergeben, erleben muss man das alles selbst.

Bahnhof Rolandseck – Arp Museum # 02

Henry Moore

Zugegeben, ich bin nicht wegen Henry Moore zum Bahnhof Rolandseck gefahren, mich hat die Ausstellung „Das Auge ist ein seltsames Tier“ mit Werken von Werner Klotz interessiert. Dazu komme ich dann noch, ich blieb erst einmal dann doch bei den Skulpturen von Henry Moore hängen. Endlich konnte ich sie einmal umrunden: von allen Seiten schön, von allen Seiten rund, von allen Seiten ein Lied der Harmonie … doch schaut einmal selbst

-1-

draufklick und die Galerien öffnen sich

-2-

-3-

-4-

-5-

Henry Moore fand seine Inspirationen, wie auch Hans Arp, in der Natur – wenn auch vielleicht nicht sooo gut erkennbar, aber hier kannst du eine Sammlung von Steinen, Knochen, Muscheln und Hölzern sehen, daneben kleine Skulpturen des Künstlers, im Hintergund war ein großes Bild auf dem Henry Moore in seinem Atelier zu sehen war, umgeben von eben wieder Steinen, Knochen, Muscheln und Hölzern …

Hans Arp sagte:


Wer mehr über Henry Moore oder/und Hans Arp erfahren will, die, der kann Informationen in den altbewährten Suchmaschinen finden.

Mehr über das Museum schrieb ich hier →

Größe

Sinngemäß

Wenn Sie mich fragen woran ich die Größe eines Künstlers erkenne, dann nicht weil er ein guter Zeichner, Maler oder Bildhauer ist, sondern an der Größe seiner Menschlichkeit.

Henry Moore

 

perfect garden

perfect garden – oder glatt gebürstet

copyrigt Pawel Kuczynski

Das hat man sich dann doch nicht so ganz getraut, aber immerhin, angedacht war es, die Pippi Langstrumpf mal ein bisschen zu schönen…

Pippi mal so ganz handsome, so wie es  gefällt und nicht ihr und schon gar nicht: widdewiddewit ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt…

Ich mag wieder Stinkefinger zeigen, ich mag wieder meine Lederjacke aus dem Kleiderschrank holen, ich mag wieder singen: Widdewiddewitt, wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt…

Wie mir all das Glattgebürstete gegen den Strich geht. (Schön zu wissen, dass ich nicht alleine damit bin). „Man“ will „uns“ nicht, nicht unsere Bücher, nicht unsere Bilder, nicht unsere Geschichten, nicht unsere Lieder – nee, will „man“ nicht …  nicht glatt gebürstet genug, nicht gefällig genug, nicht schön-schön. Aber ist die Welt denn schön-schön?

Schön ist sie … hässlich ist sie auch. Das gilt es auszuhalten. Das braucht Mut. Das braucht Kraft. Jeden Tag. Das braucht Stimmen. Das braucht Bilder. Das braucht Worte. Wer braucht bitte weichgespülte Kunstobjekte? Wer braucht geschönte Geschichten?

Was mir die Collagen sind

(durch meinen Umzug sind die Bildermappen noch nicht wieder frei zugänglich, sodass ich auf diese Collage zurückgreife, die ich im letzten Jahr abfotografierte)

 – alle Bilder werden groß, wenn du sie anklickst, please click to enlarge the pictures –

Was „Wiki“ zu Collagen sagt:

Die Collage ist sowohl eine Technik der bildenden Kunst als auch ein in dieser Technik geschaffenes Kunstwerk. Herkömmlich wird ein neues Ganzes geschaffen, indem verschiedene Elemente auf eine Unterlage aufgeklebt werden, daher die Bezeichnung (von frz. coller, „kleben“). Collage gibt es auch jenseits der Grenzen der bildenden Kunst, nämlich als Musikvideos im Stile von Yes We Can oder in literarischen Collagen im Stil von Walter Kempowski oder in Text-Bild-Collagen von Herta Müller.

Der Begriff „Collage“ ist entlehnt aus dem Französischen, wo es eine Ableitung von dem Verb „coller“ (leimen, kleben) und vom Substantiv „colle“ (Leim) ist, das wiederum aus dem Griechischen stammt, „kόlla“.

Was „Wiki“ zu Fotomontage sagt:

Die Fotomontage ist eine spezielle Technik, basierend auf der Collage, die sich einer Vielzahl von fotografischen Materialien bedient, wie zum Beispiel Ausschnitten aus Zeitschriften oder selbst gefertigten Fotos. Durch das Zusammenfügen dieser entsteht eine neue Komposition und somit eine neue Aussage. Oftmals dient die Fotomontage der Satire. Der Begriff kommt aus dem Umfeld der industriellen Zivilisation und erinnert bewusst an Maschinenmontage und Turbinenmontage (Gustavs Klucis, 1932).

mehr siehe hier →

Soviel zu den offiziellen Definitionen. Nun komme ich zu meinen Gedanken zu Collagen und Fotomontagen.

(Diese Fotomontage machte ich im September 2012, sie ist ein Beispiel für eine Lebenscollage, denn ich habe nichts anderes getan, als den Tubatrichter einzufügen, alles andere fand ich genauso in einer kleinen, französischen Kleinstadt vor)

Mir erscheint das ganze Leben immer wieder als Collage, eine Zusammenwürfelung von Geschehen, Personen, Lebewesen, Dingen, Orten und Zeiten, ob zufällig oder nicht sei dahingestellt.

Im Feld der Erinnerungen liegt das Wenigste fein chronologisch in nebeneinander liegenden Gedächtnisschublädchen. Zeiten, Geschehen, Personen vermischen sich, legen sich über- und untereineinander, überlappen sich, ein gleichzeitiges Miteinander von an sich Getrenntem; ich nenne es Erinnerungslabyrinth oder Lebenscollage.

(meine noch unvollendete Lebenscollage, zusammengesetzt aus Collagen, gemalten Bildern, Fotos und Einzelheiten, die ich am PC ausschnitt und einfügte)

Collagen verbinden Getrenntes, verschwistern Unterschiedlichkeiten, stellen Dinge gegeneinander oder sich gegenüber. Es wird zerstückelt, um zu einem neuen Ganzen zu kommen, es entstehen Verbindungen, die es so erst einmal nicht gibt. Das Zauberwort ist VERBINDUNG von scheinbar Unverbindbarem, Unvereinbarem. Je länger ich darüber nachdenke, umso mehr komme ich zu dem Schluss, dass mir Verbindungen und etwas miteinander zu verbinden immer schon ein großes Anliegen war und ist.

Ferner sind für mich Collagen/Fotomontagen Seelenabdrücke, Provokation und Spiegel der Welt in mir.

Wenn ich sage, dass mich Menschen interessieren, dann interessieren sie mich in ihren Unterschiedlichkeiten, ihren Eigenheiten und dem, was alle miteinander verbindet. Sie interessieren mich im Kontext der Geschichte, der Kunst und ihren Formen, Bildern, Büchern, Musik, in der Gestaltung ihres Lebens, der Symbole in der jeweils geltenden Zeit (auch wenn Zeit an sich ein sehr eigenes Phänomen ist, sich gestern, heute und morgen im Jetzt treffen und vielleicht gar nicht so unterschiedlich sind, wie man uns glauben macht -).

Mich interessieren Verhalten, die dahinter liegenden Gründe und Ursachen, mich interessieren Ausdruck, Beziehungen, Träume und Wege. Mich interessieren Sichtweisen, Perspektiven und deren Wechsel, mich interessieren Wandel und Verwandlungen und natürlich mutige Träume und Visionen, die durchs Leben tragen. All diese Erfahrungen, und Geschichten finden in meinen Collagen/Fotomontagen, neben meinen Geschichten, Momentaufnahmen, Miniaturen und kurzen Zeilen einen Raum. Ich mag es Bilder zu Texten zu kreieren oder in meinen Bilderarchiven zu finden und somit Texte mit Bildern zu verstärken. In diesem Sinne ist vieles, das ich hier veröffentliche eine Text- und Bildcollage, um bei den Definitionen zu bleiben.

(Diese Fotomontage entstand nach dem Kunstzwergenfestival 2012 auf dem Rinckenhof, hier geht es zu den damaligen Artikeln → https://cafeweltenall.wordpress.com/2012/08/09/kunstzwerge-oder-landart-3/

https://cafeweltenall.wordpress.com/2012/08/06/back-home-again/ )

In den Collagen/Fotomontagen kann ich sichtbar machen, was sonst im eigenen Labyrinth der Gedanken und Gefühle keinen Raum findet, Sinneseindrücke und Geschehnisse verweben sich, werden sichtbar, was ansonsten unsichtbar geblieben wäre.

Die Collagen/Fotomontagen sind meine Verbindung zu meinen Seelenliedern, zu meinem Unterbewusstsein und so manches Mal kommt es zu der Erkenntnis, dass meine Bilder, in der Zeit ihrer Entstehung, mehr über mich und meine Bewegungen wissen als ich selbst.

(eine Zusammensetzung aus abfotografiertem Gefilztem und einer Fotografie als Untergrund)

Letztes Jahr begann ich noch kleine Zeichnungen von mir in ein Foto einzuarbeiten, es entstanden neue Verbindungen.

Mit den Collagen/Fotomontagen habe ich für mich über die Jahre ein Feld eröffnet, das unendlich  in seinen Möglichkeiten ist, mich darüber hinwegtröstet, dass ich nicht wirklich malen, und mich doch in Bildern ausdrücken kann, was mir immer ein Bedürfnis gewesen ist.



Diesen Artikel schrieb ich schon im letzten Jahr als Entwurf in mein Gedankenauffangbuch, nachdem ich die Ausstellung in Mannheim von Hannah Höch besucht hatte.

Dass er nun hier endlich erscheint hat seine Ursache darin, dass einige von euch dachten, dass das Foto im letzten Artikel eine Collage gewesen sei. Dieses Foto ist noch ein wunderbares Beispiel dafür, wie das Leben selbst seine Collagen während der Alletage gestaltet … Karfunkelfee schrieb dazu im Kommentarstrang:

Ja, gibt so magische Motive, Da stellt das Leben Dir einfach vor die Augen, was der Mensch ansonsten mühselig zusammen stellen müsste… frei Haus-Lieferung. Zur richtigen Zeit warst Du am richtigen Ort…
Collagen, das ist Wachstum, oder? Ein Bildsame, zu dem sich neue Fetzchen finden, solange bis das Auge die Collage sehen kann und das Herz in der Betrachtung satt werden kann. Manchmal sind meine Gedichte Collagen von Wortbildern, manchmal mal ich sie wie ein Bild und seltener wache ich auf mit einem fertigen Gedicht im Kopf und das ist so wie Deine aus dem besonderen Moment heraus entstandenes Bild. Es ist eine Zeitmaschine. Ist ja auch sogar eine Maschine mit drauf…

Isn`t it magic?

0004-10-16

Erinnert ihr euch an meinen Artikel „Arbeit“ →?

Als hätten es alle gelesen, alle, die ich seitdem bekocht habe. Es drehte sich: standing ovations, Mitarbeit, freundliche Worte, viel Lächeln, herzlicher Austausch.

Wenn ich mich drehe, dreht sich die Welt mit mir

0212ab-09-10-2016-wenn-ich-mich-drehe-dreht-sich-die-welt-mit-mir

Wenn man etwas noch nicht ändern kann, dann ist es schlau mit dem zu gehen, was ist. Ja, ist und bleibt ein Zauberwort.

Die Weichen, die ich gestellt habe: noch ein weiterer Winter auf dem Berg – Abschiedsaugen –  dann ist Weite – Freudeaugen – Platz, mein Platz, den ich in aller Ruhe einnehmen werde. Eine Werkstatt, ein Ausstellungsraum, die erste Ausstellung Ende Mai/Anfang Juni, die ersten entwickelten Bilder sind schon eingetroffen …

Vor etwas mehr als zwei Jahren entstand dieses Bild:

0117-20-07-14

Als wäre ich nie mehr wirklich gegangen … als hätten alle nur auf mein Ja, auf meine Wiederkehr  gewartet, denn nun werde ich doch genau in diese Wohnung ziehen können, weil sie wieder frei wird.

Manchmal ist es eben doch magic, Isn’t it?!

Sonntagsbilder – Schönes

001a

Vor ungefähr zwei Wochen besuchte mich eine Freundin. Wir schwatzten hin und her und her und hin, unter anderem ging es auch um die Kunst und was sie ausdrücken kann, soll, will. Sie sagte, dass es ihr um die Schönheit ginge, sie zu zeigen, sie zu spiegeln, dass es doch schon genug Schreckliches in der Welt gibt, als dass sie dies auch noch zeigen wolle.

Ich gehe mit der Haltung von Sowohl-als-auch. Manchmal muss ich Bilder zu den schrecklichen und hässlichen Seiten des Lebens machen. Ja, ich muss, weil sie mich umtreiben, weil sie hinaus wollen. Weil ich aber auch denke, dass Kunst ein Spiegel der Zeiten ist, dazu gehören eben auch die Hässlichkeiten des Jetzt, noch ganz abgesehen davon was schön, was hässlich ist. Müll im Wald finde ich hässlich, zum Beispiel, eine Juniwiese schön …

Wie ihr das wohl seht?

Aus dem Brunnen meines Sommerarchivs geschöpft …

DSC01006a

Die Geflügelten im Juli und August

Von meinem Ausflug nach Basel

Auf einen schönen und erholsamen Sonntag!


P.S. Neuerdings landen meine Kommentare bei einigen von euch im Spam, warum das so ist, weiß nur der Kuckuck, vielleicht schaut ihr einmal nach, ob es bei euch auch so ist? Bitte Frau Knobloch, bei Ihnen weiß ich es, bei anderen bin ich mir unsicher. DANKE!