Gedankenfäden 002

RoteFadenGeschichte 014 – 016

Oben hinein, unten heraus, dazwischen, davor, dahinter, danach nichts weiter.

Oben hinein, er bleibt, sie kreiselt um den roten Faden herum, der sich verwickelt, verknotet, Anfang und Ende sind kaum noch zu unterscheiden.

Er gibt unerwartet Leine, bildet eine Linie von der Großmutter, zur Mutter, zur Tochter, zur Tochtertochter, zur Enkelin. Verbunden, verstrickt, entknotet strebt er weiter, führt um sie herum, kein Kreis, schlangenähnlich zieht er weiter.

Manchmal verwirrt verknäult er sich. Sie hält den Anfang in ihren Händen. Oder ist es das Ende?

Was, wenn er zerreißt – mittendrin – auf dem Weg heraus aus dem Labyrinth?

Was, wenn der rote Faden auf den blauen Weg fällt, hin zum Grün des Lebens strebt?

Was, wenn Einer kommt und ihn um seinen kleinen Finger wickelt?

Sie wird ihm folgen, ihm standhalten, seinen kleinen Finger nehmen. Er gibt ihr die ganze Hand. Sie nimmt sie nicht. Sie nimmt den roten Faden. Sie wickelt ihn um ihr Herz, es braucht jetzt ein Nest.

draufklick = große Bilder

Unendliche Geschichten, ihre eigenen, die der anderen, die fremden – verschachtelt, in- und umeinander, Wanderdünen in ihrem Kopf.

Sie steht jetzt auf, zieht sich ihre Socken an, den dicken Pullover über, das schafft sie, genügend Holz für einen weiteren Tag zu holen, die gerade geschlüpften Sonnenblumen zu gießen, sie und sich in die Wärme der Märzsonne zu stellen.

Kleine Opfergaben für die neue Haut, die alte ist ihr zu eng geworden. Sie reißt, fällt in Schuppen auf den zurückgelegten Weg, den sie nicht mehr betreten wird. Pelzig ist die Zunge, der nicht zu löschende Durst treibt sie. Eine Kanne Zitronenhonigwasser, Altbewährtes auf neuem Weg. Sie hat den Tränenbach überquert. Schnell und schneller geht sie seiner Mündung entgegen, am Ziel angekommen, wird die Quelle versiegen.



P.S. RoteFadenGeschichten habe ich die Serie der Bilder genannt, die Texte Gedankenfäden.

19 Gedanken zu „Gedankenfäden 002

  1. Dein Eintrag ist wieder so voller Gedanken und wundervoller Bilder,
    ich möchte bei dem allerersten Bild stehen bleiben und darüber nachsinnen. Es ist schön, einprägsam und enthält in seiner Schlichtheit so viel Information über die Beziehungen zwischen den Generationen. Das zweite Bild, ebenso einprägsam und nach Deutung verlangend, führt mich tief in einen seelischen Zustand des Zusammenziehens, Schutz im eigenen Herzen Suchens. . Und schließlich das dritte, wenn der Tränenbach überquert ist und sich neue freiere Wege auftun, aus dem Engen und der Wirrnis immer dem Wasserlauf folgend bis hin zur Mündung und drüher hinaus.
    Auch der Text ist voll von erstaunlichen Bildern:die frisch geschlüpften Sonnenblumen, die Wanderdünen im Kopf

    Gefällt 2 Personen

  2. Gedankenfäden so wie deine in Wort und Bild schön präsentiert halten unser inneres Chaos zusammen und geben uns das Gefühl der Sicherheit. Einfach großartig, besonders das erste Bild gefällt mir sehr, liebe Ulli!

    Gefällt 2 Personen

    • Da sagst du etwas sehr Wahres, Peter, wenigstens für mich, wann immer ich es schaffe meine Gefühle, mein Sein, meine Beobachtungen in Worten zu bündeln, bin ich danach klarer, innerlich aufgeräumter. Ob es mir Scherheit gibt, weiß ich nicht wirklich zu beantworten, ich spüre dem aber gerne noch nach.
      Hab großen Dank,
      liebe Grüße
      Ulli

      Gefällt 2 Personen

  3. Gedankenfäden, die ich gerne mit verfolge, sie beobachte, ihnen nachspüre und mich von ihn inspirieren lasse, denn sie sind quirlig, gedanken- und ideenreich. Ich denke an die frisch geschlüpften Sonnenblumen und lächle
    vergnügt vor mich hin
    Ganz herzlich, Bruni aus einem Regennachmittag

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Bruni, das ist doch eine wunderbare Art den Gedankenfäden zu folgen, ich glaub sie wollen auch gar nichts anderes 🙂
      Herzensgrüße an dich, mit Abendsonne nach einem verregnetem Tag,
      Ulli

      Gefällt 1 Person

  4. Ich mag sie, Deine Gedankenfäden, liebe Ulli
    und grüße Dich herzlich aus einem Regennachmittag, denn am Morgen schien noch die Sonne und ich rupfte und zupfte an den *Unkräutern*, die sich breitgemacht hatten, dort, wo sie es wirklich nicht sollten.

    Gefällt 1 Person

    • Ha, ich habe seit drei Tagen eine wunderbare neue Garten hacke, meine erste eigene und freue mich auf die Gartentage, nächste Woche … diese ist pickepackevoll.
      Am Freitag geht es weiter mit den Gedankenfäden … da bin ich sogar etwas aufgeregt wegen, bin wirklich gespannt!

      Gefällt 1 Person

Ich freue mich über Kommentare

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.