Der Zwölfmonatsblick #6

Mein sechster Zwölfmonatsblick zu dem Projekt von Zeilenende

 

Weite am Mittwochnachmittag

Da ich zum Monatsende schon verreist bin, habe ich noch schnell heute, am Mittwochnachmittag, meine Aussichtsbank besucht. Es tat gut wenigstens einmal kurz in die Weite zu schauen und auszuatmen, es gibt ja immer noch sooo viel zu tun, bevor man die Türe hinter sich schließt und in die Ferne rollt.

Eure Kommentare und eure Zwölfmonatsblicke schaue ich mir gerne an, wenn ich zurück bin. Ich freue mich auf eine netzlose Zeit. Habts guat, gelle?!

Advertisements

10 Gedanken zu „Der Zwölfmonatsblick #6

  1. Hach, das habe ich am Mittwoch(spät)nachmittag ganz genauso getan und empfunden: Zu meinem Baum gegangen, um das Foto mitzunehmen, und dabei ein einziges Mal in dem Packchaostag tief und ruhig durchgeatmet. (Da ich hier aber mit Internet unterwegs bin, ist mein Beitrag noch nicht fertig, ich mache ihn wohl heute oder morgen.)
    Obwohl Du’s gerade nicht liest: Hab es gut an Deinem Ort, liebe Ulli, sei umarmt von meinem Unterwegssein in Dein Unterwegssein,
    liebsten Gruß von Frau Rebis

    Gefällt 3 Personen

  2. Sie wird ihm fehlen, aber sie hat´s ihm schon erklärt, glaube ich *g*
    Du wirst uns allen fehlen, liebe Ulli, aber genieße auch diese Tage, die anders sind als der Alltag

    Herzlichst Bruni

    Gefällt 2 Personen

  3. Pingback: 12 Monate Fensterblick (6): Es ist so hell – Zeilenendes Sammelsurium

  4. Pingback: 12 Monate (6) | colours & darkness

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s