blaue Stunde 5. Teil (eine Bildergeschichte)

Momentaufnahmen, Türen und Geschichtenwürfel

Die Ausgangslage… es geht schnell. Der Moment, der Tag, die Woche, der Monat, das Jahr, das Leben. Schnell, schneller am schnellsten. Viel. Mehr. Am meisten. Vieles… flüchtig. Gedanken, Worte, Sätze… ätherisch leicht verflogen. Dann diese Momente… solche unter der Dusche oder am Abend beim Zähneputzen oder im Auto auf der Fahrt von A nach B, oder…

Der Schlüssel: mit sich sein.

In den Momenten, den speziellen, allein unter der Dusche oder am Abend beim Zähneputzen oder im Auto auf der Fahrt von A nach B, oder… drechseln sich andere Sätze. Solche, die nicht verloren gehen wollen. Solche, das ist die Ahnung, etwas Wirkliches zu sagen haben. Sie wollen wiederholt werden, solange bis sie ihren Weg aufs Papier gefunden haben. Wem auch immer noch zur Freude oder zum Nutzen. Danach fragen sie nicht. Es ist ihnen einerlei. Den Sätzen. Sie wollen nur fließen. Wollen einen Grund finden, eine Fläche, auf der sie widerscheinen können. Buchstabe für Wort für Satz für Geschichte.

Was weiß schon ein Schreiberling? Was weiß er von Buchstaben, Worten, Sätzen und Geschichten wirklich? Wer schreibt wen?

Es passiert in der Stille. Die Begegnung. Der Raum. Die Öffnung.

Tür auf.

In der Stille, die schon ihre Vorboten schickt. In die Nächte hinein. Neumondnächte im August. Sternenklar. Lautlos fliegen die Fledermäuse. Kein Auto. Kein Flugzeug. Kein Kuhglockengebimmel. Kein Fuchs. Kein Kauz. Keine Grille. Keine Maus. Kein Liebster. Kein Nachbar. Kein Wind.

Momentaufnahme.

Noch riecht alles nach Sommer.

Mit sich verbunden sein. Ein Band von selbst zu selbst. Ein rotes? Ein blaues? Ein grünes. Auch.

Neben sich stehen… nichts mehr wissen, nicht von sich und nichts von den Anderen. Reagieren, funktionieren, resonieren.

Tür zu.

STOPP!

HALTESTELLE

Der See am Morgen. Seine Rosen. Seine Enten. Seine Spiegel. Stille. Unverbraucht. Unverdorben. Morgenlicht. Freude. Lächeln. Frieden.

Momentaufnahme

Tür auf.

Was weiß der Schreiberling am Anfang der Worte vom Ende der Geschichte?

Was ist der Schreiberling selbst? Was seine Geschichte? Was eine Geschichte? Aufgeschnappt. Weitergewoben. Sätze aufs Papier geflossen. Später. Nach den besonderen Momenten. Denen mit sich.

Momentaufnahme.

Würfel, die Geschichten spinnen. „Story cubes“

Schmetterling, Bach, Sprechblase, Wirbelsturm, Richtungspfeil…

Karina geht heute ins Moos zum roten Bach. Der Weg dauert. Bis dahin. Bis zum roten Bach. Früh am Morgen ist sie losgegangen. Schmetterlinge trinken frühfrischen Tau unter diffusem Himmel. Sonne scheint. Karinas Gang wird schwer. Schwer, schwerer am schwersten. Leichtfuß war gestern. Ein Satz, der über ihr in einer Sprechblase hängt. Sich wiederholt. Bis die Blase platzt:

Leichtfuß war gestern… war gestern… war… gestern… stern. PENG. Stille. Drückend. Schwer, schwerer am schwersten. Gang, Körper, Gedanken.

Eine Frage: was wirst du tun, wenn „es“ zurückkommt? Eine Antwort: mich hoffentlich erinnern.

Richtungspfeile stellen sich quer in Karinas Blick. Überrumpeltes Mäandern von rechts nach Nord, von links nach Süd. Der Blick.

STOPP!

 HALTESTELLE

 Gleich einem Wirbelsturm dreht Karina sich um sich selbst. Schnell, schneller am schnellsten. Das Sommermädchen juchzt in ihr. Kein links mehr, kein Süd, kein rechts mehr, kein Nord. Atemlos. Lachen. Fallen. Auf weichen Grund. Grasgrün ist er. Leichtfuß ist Jetzt.

 Momentaufnahme.

Kein Filter. Kein Vergleich. Keine Bewertung. Keine Grenze. Kein Raum.

 Tür auf.

(alle Bilder werden beim draufklicken groß, außer der Pirouette)

12 Gedanken zu „blaue Stunde 5. Teil (eine Bildergeschichte)

  1. Oh, solche Würfel habe ich in der Praxis auch. Allerdings die mit den Aktivitäten, die teilweise sehr schlecht zu erkennen sind. Deine sind mir nun eine Überlegung wert. Mal sehen!

    ..grüßt dich Monika

    Gefällt mir

  2. Kleiner Buchtipp zur verfließenden Zeit: Francois Lelord. Hector und die Entdeckung der Zeit

    Tipp habe ich von Hanne, ist wirklich gut, kannst Du demnächst bei mir zum Spottpreis erstehen, weil ich es ausgelesen habe – kommt auch noch in meinen Blog, wenn Zeit ist!
    LG M.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Sommerlied oder das Südschild |

Ich freue mich über Kommentare

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.