Schweigsam

anklick = großes Bild – please click to enlarge

Ohne Kopf kein Denken. Ohne Beine keine Fortbewegung. Mit den Longcovidfolgen fühle ich mich an manchen Tagen genau so: halb.

Es ging ja wieder einmal gute zwei Wochen vorwärts, seit dem Wochenende geht wieder kaum etwas, das zerrt und zährt.

Kein „aber“, keine Pointe.


Übersetzen / Translation / Traduction

Powered by Google Übersetzer

Nachtrag Sonntagsbild 37 2020

Morgenstille

Ich hatte diesen Beitrag für gestern vorbereitet. Warum auch immer noch, wurde er aber nicht veröffentlicht, so reiche ich ihn heute nach und wünsche Euch allen eine gute Woche mit stillen Momenten.

Ein Pausenzeichen

Sommerzeit

Noch eine Woche bin ich in den etwas kühleren Bergen des Suedschwarzwaldes. Genießen, meditieren und auch jeden Tag ein bisschen arbeiten. So lässt es sich leben!

Privates

Eigentlich hätte heute mein Beitrag zum Alltagsprojekt erscheinen müssen, der vorbereitet ist, den ich jetzt aber nicht einstellen kann und will, da ich dieses Mal auch zu einer Debatte einlade. Ich muss heute aufgrund eines Sterbefalles viele hundert Kilometer fahren und komme erst Anfang der Woche zurück, dann brauche ich bestimmt auch noch Zeit und Raum für mich, bis ich mich einer Debatte und anderem wieder zuwenden kann.

Ihr versteht das, das weiss ich und das tut gut!

Danke und euch allen Schönes und Freundliches auf euren Wegen,

Ulli

P.S. Das obige Bild ist als Einschwingung für meinen Alltagsbeitrag gedacht, in dem es um Netze und Vernetzungen gehen wird …

Ich bitte euch dieses Mal auf Kommentare zu verzichten, da ich sie eh nicht lesen oder beantworten kann!

Ping Pong 008

Ping 008 – Gerda an Ulli

Bunte Träume …

Pong 008 – Ulli an Gerda

… husch und weg.

Draufklick = große Bilder



Ping 009 – Ulli an Gerda

Sie ist so schön …



Das ist die Idee zum Ping Pong zwischen Gerda Kazakou und mir → https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/02/05/ping-pong-001-2019/

Was bisher geschah → https://cafeweltenall.wordpress.com/galerien/ping-pong/

Im Wendekreis von Liebe und Hass: Über das Elend der Pornografie — Neue Debatte

Ein sehr lesens- und nachdenkenswerter Artikel. Er passt auch zu der heutigen Radiosendung im SWR2, in der das Ganze auch Thema gewesen ist und eine Psychologin von ihren Erfahrungen in ihrer Praxis gesprochen hat, die den letzten Satz bestätigen.

Die Pornoindustrie ist eine Facette der Welt, die vor unseren Augen in den Abgrund torkelt. Im großen Endspiel zerstört sie das Lieben, Begehren und Umarmen. Der Beitrag Im Wendekreis von Liebe und Hass: Über das Elend der Pornografie erschien zuerst auf Neue Debatte.

über Im Wendekreis von Liebe und Hass: Über das Elend der Pornografie — Neue Debatte

Chemnitz und der Casino-Kapitalismus

form7

Bitte nicht die alten Rituale! Bitte jetzt keine Empörung, die in der Selbstbestätigung haften bleibt. Das hatten wir alles schon. Nach Rostock, nach Hoyerswerda und und und. Die Phänomene sind die gleichen geblieben, Hass ist umgeschlagen in Gewalt, und getroffen hat es diejenigen, die am wenigsten für alles konnten, was die anderen bedrückte. Und dennoch: die moralische Empörung mag einigen Halt geben, politisch verändern wird sie nichts. Noch immer wird von Humanität und Menschenrechten geredet, als seien das sakrale, museale Werte, die irgendwo entstehen und die die guten Menschen bewahren mögen. 

Nein, Menschenrechte sind den Treibern schrecklich egal, die ihre Geld- und Machtpolitik weltweit durchsetzen und immer mehr Orte auf unserem Planeten verwüsten. Die Epoche des Wirtschaftsliberalismus hat die Weltwirtschaft in eine sich wandelnde Koalition von Individuen verwandelt, die Märkte und Ressourcen unter sich aufteilen. Tatsächlich sind die Nationalstaaten im Niedergang, aber nicht, wie manche glauben, zugunsten höherer Institutionen…

Ursprünglichen Post anzeigen 395 weitere Wörter

Nur ein Bild

So sah es am ersten Abend im sogenannten Foyer in Lothringen aus, das Mandala ist in seiner Entstehung, nach zehn Tagen löste es sich wieder auf, es trägt noch immer.

Herzliche Grüße in die Runde, schön wieder hier zu sein, wenn auch noch mit wenig Zeit –