Die Fährfrau

Wie sich doch immer wieder alles zusammenfügt und ergänzt und miteinander verbunden ist!
Es ist selten, dass ich einen Artikel reblogge, aber dieser hier von Cambra Skade hat es mir sehr angetan und passt so zum Aufbruch, meinem Aufbruch ins Altwerden hinein und dem heutigen Aufbruch von Jürgen ans Kap …

NO-PROJECT

04

Sie erzählt eine Geschichte und doch wieder nicht. Eine Geschichte vom Hinüber, über die Schwelle, hin zu neuen Ufern. Beyond the shores. Das Narrenschiff hat sie als Hut auf, schnell gefaltet aus einer Zeitung. Wohin geht die Reise? Hinüber, hinter, hinaus in die Fremde, ins Unbekannte, ins Unerwartete, ins neue Land. Manchmal auch ins Dazwischen, in den Raum zwischen den festen Dingen, in den Empty Space, ins Unbeschränkte, ins Unentdeckte, Richtung Osten, in die aufgehende Sonne hinein, in Frühlingsgefilde. Sie fährt uns dorthin, wo alles und nichts ist, wo die Geschichten geboren werden. Carry it far. Giving them a trip. There you go.

Jetzt spinne ich einen gewagten Faden ins buddhistische Feld, zu einem Teil meiner Wurzeln. Mit der Fährfrau sind sie aufgetaucht. Es ist der Faden zwischen der Närrin und Prajnaparamita und der Weisheit vom anderen Ufer (Prajna – Weisheit | paramita – anderes Ufer | Prajnaparamita – Mutter aller Buddhas…

Ursprünglichen Post anzeigen 116 weitere Wörter

Advertisements

4 Gedanken zu „Die Fährfrau

  1. Hallo Ulli,
    „auf zu neuen Ufern“, durchaus, aber bei dem Thema faellt mir auch immer wieder Charon, der Faehrmann in die Unterwelt, ein.
    Hab’s fein,
    Pit

    Gefällt mir

    • ja genau, lieber Pit, das sind unsere Prägungen, ich denke bei Fährmann auch als erstes an die Unterwelt und somit an den Tod und doch sind immer noch ganz Interpretationsmöglichkeiten denkbar! Und nun spricht ja Cambra auch von der Fährfrau 😉 … und dann denke ich auch an die vielen kleinen Tode auf unserem Weg zum richtigen- immer wieder stirbt auch etwas unterwegs, wird Neues geboren-

      Gefällt 1 Person

    • Wir können es ja beobachten, die Natur macht es uns jahr für Jahr vor und auch wir werden zu etwas anderem, dann, wenn wir gehen und wenn es nur Humus ist oder eine Rauchwolke, die sich mit dem Himmel vereint- nichts geht verloren, sagt man doch so …

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s