Verlassene Orte 06 2019

Das ist eines meiner Lieblinglingsbilder aus der Reihe „Verlassene Orte“.

Das Original

Nicht jedes meiner Lieblingsbilder ist auch euers. Das ist so.

Heute, Samstag, 07.12.2019 habe ich das Bild nachgearbeitet. Fineliner auf entwickeltem Foto.

draufklick = große Bilder – please click to enlarge

So ist der Vergleich vielleicht einfacher?

Die unterschiedlichen Farb- bzw. Helltöne sind der Fotografie und dem jeweilig vorherrschendem Licht geschuldet. Okay, ich habe das bearbeitete Bild auch noch ein ganz kleines bisschen beschnitten.

Nun ist es noch lieblinger.



Glück auf – heute ist Freitag der Dreizehnte.

weißes Zimmer (zum Großmutterprojekt)

008 das Bunt meiner Großmutter

009 das weiße Zimmer

draufklick = groß – please klick to enlarge

Heute

habe ich die ersten Tafeln erstellt. Bevor ich aber Galerie III mit dem DenkMal für Groß(e)Mütter eröffne gilt es noch Rücksprache mit all denen zu halten, die mir ihre Bilder und Texte zugesendet haben und ihnen meine Gestaltungsideen zu zeigen, ihr Einverständnis einzuholen. Auch bei meinen eigenen Sachen freue ich mich über ein feedback. Vier, sechs, acht … Augen sehen mehr! Ich sage jetzt schon DANKE!

Heute,

während ich an den Tafeln arbeitete, lief das Radio im Hintergrund, wie fast immer SWR 2:

Das Mädchen mit den Schwefelhölzern

Helmut Lachenmann / Robert Wilson:
„Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“, Musik mit Bildern
Nach Texten von Hans Christian Andersen, Gudrun Ensslin und Leonardo da Vinci
mit Angela Winkler (Performance)
Hulkar Sabirova, Yuko Kakuta (Sopran)
Yukiko Sugawara, Tomoko Hemmi (Piano)
Mayumi Miyata (Sho)
Noemi Peters, Paula Stelte, Marlen Tyburzy (Kind)
ChorWerk Ruhr
hr-Sinfonieorchester
Musikalische Leitung: Emilio Pomarico
Klangregie: Norbert Ommer

ein Märchen, das, wie kein anderes, mit meiner Großmutter verbunden ist.  Hier ist meine Geschichte und eine Fotomontage dazu, beides vom 17.06.2012.

Wie zufällig ist Leben?

Wie verbunden?