Hieroglyphen

Geheimnisvoll

draufklick = großes Bild – please click to enlarge

Ich beobachte, dass zunehmend Schrift in Bildern verwendet wird. Auch in meiner Serie Z wie Zeit, die ich immer am Sonntag zeige, spielt sie eine wesentliche Rolle, auch wenn sie nicht immer gleich erkannt wird, wie bei meinem letzten Beitrag: Z wie Zeit wie Wurzel.

Schrift ist Zeugnis davon etwas festhalten zu wollen, sich mitzuteilen und/oder für Späterlebende zu erhalten. Nicht alle Völker bedienten sich ihrer. Manche gaben ihre Geschichten von Generation zu Generation mündlich weiter, so ist auch Vieles verloren gegangen. So stehen Forscher:innen, Achäolog:innen heute oft vor Rätseln und ergehen sich in Mutmaßungen, was ich einst in einem PingPongBild von Gerda und mir thematisierte.

Heute zeige ich euch eine Fotomontage mit einem noch recht frischen Fundstück einer Keilschrifttafel, von der es heißt, dass es die bis heute älteste Schrifttafel sei, die bislang gefunden worden ist.

Schrift ist für mich Kommunikation, ist Literatur, ist Poesie, ist Wahrheitssuche, ist Weisheit, ist Spiegel von Zeit und Gedankenwelten in den jeweiligen Epochen. Manches ist Gold aus meiner Sicht, manches unverständlich, geheimnisvoll und wieder anderes ist Manipulation oder schlichtweg Schrott. Hieroglyphen sind für mich wie Noten, beide kann ich nicht lesen und doch bringen sie etwas in mir ins Schwingen. Sie erzählen Geschichten und Gefühle des Menschsseins.


Übersetzen / Translation / Traduction

Powered by Google Übersetzer

GedankenFäden 002 2020

Installation – Nural Moser


Mich an den zufällig auftauchenden Quellen laben, kühle Erfrischungen im Einerlei der Beliebigkeiten. Die Freude darüber, dass sie noch sprudeln, dass noch lange nicht alles Wüste geworden ist. Leuchttürme hier und da im Dunkel dieses Zeitalters, ohne je von hellen gehört zu haben – es gab einst nur weniger Müll, kein Plastik und keine zehntausendjährigen Halbwertzeiten. Etwas, das erschreckender ist als die Leiden des Menschseins. Vergleiche halten selten stand. Zeiten, Menschen, Werke, Dinge stehen nebeneinander auf Augenhöhe oder sie sollten es. Ich denke nicht an Verachtenswertes, das steht allein im tiefschwarzen Raum. Unwissenheit rechtfertigt keine Untaten, soviel Verstand fordere ich ein, was unhaltbar und vermessen ist. Die älteren Freundinnen und Freunde gehen nach und nach, ich sorge mich um M, ich will sie noch nicht vermissen müssen und auch nicht betrauern. Das Wissen um ist getrennt von wenn und macht nichts leichter.



 

 

Powered by Google Google ÜbersetzerGoogle Übersetzer

 

 

Sonntagsbilder 18 2020

Z E I T  W I E  Z E I T U N G

draufklick = großes Bild – please click to enlarge

Auf der Suche nach Wahrheit

Blätterwald.


Hab einen schönen Sonntag. Trotz allem.


To my English speaking readers: If you are interested you can read every article of me in English. You have to go to the end of my blog page, there you’ll find the buttom „Google Translater“. Enjoy!

Sonntagsbilder 17 2020

F U N D S T Ü C K  02 2020

eine Papiercollage aus den 1980er Jahren – weil sie so in das Hier und Jetzt für mich passt

draufklick = großes Bild – please click to enlarge


To my English speaking readers: If you are interested you can read every article of me in English. You have to go to the end of my blog page, there you’ll find the buttom „Google Translater“. Enjoy!

Sonntagsbild 06 2020

Zerbrechlichkeit – Flüchtigkeit – Vergänglichkeit – Zeit 004

draufklick = großes Bild – please click to enlarge

Siehst du die kleinen Zeitfresserchen?


To my English speaking readers: From now on you can read every article of me in English, too, if you’ll go to the end of my blog page, you’ll find the button „Google Translater“. Enjoy!

Sonntagsbild – Sundaypic 03 2020

Zerbrechlichkeit – Flüchtigkeit – Vergänglichkeit – Zeit 001

Fragility – Fleetingness – Fugacity – Time 001

draufklick = großes Bild – please click to enlarge

Mehr und mehr widerstrebt es mir meinen Bildern Titel zu geben, aber ich ordne sie ganz gerne Oberbegriffen unter. So heute. Ob das nun eine neue Serie wird, weiss ich noch nicht, aber immerhin gibt es ein zweites und ein drittes Bild bis jetzt, die ich euch an den nächsten Sonntagen zeigen werde.

Einen schönen Sonntag wünsche ich in die Runde, ob unterwegs oder in der gemütlichen Stube, Hauptsache im Hier und Jetzt.

More and an more I go against titles for my pics, but I like to put them into a superordinate conception. So today. I don’t know, if this will become a new series, but still there exist a second and a third pic until now, which I will show you the next sundays.

I wish you all a nice sunday, if on the way or in the snuggery, mainly in the here and now.

Ping Pong 064

PING 064

GERDA AN ULLI → WAS SOLL ICH BEWAHREN, WAS SOLL ICH WEGWERFEN, WENN …

PONG 064

ULLI AN GERDA → … ES ZEIT WIRD LOSZULASSEN?

PING 065

ULLI AN GERDA → WAS WEISS MAN MIT SIEBZEHN VON DER LIEBE, WAS WEISS MAN …

anklick =große Bilder – please click to enlarge


Hier geht es zu allen bisherigen PingPongs → https://cafeweltenall.wordpress.com/galerien/ping-pong/.

DIE IDEE→ https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/02/05/ping-pong-001-2019/

Inktobern – Mixtobern 12 2019

Inktober 2019 #22 ghost = Geist, Gespenst, u.a. auch Geisterbild

draufklick = großes Bild – please click to enlarge

GedankenFäden 015

Geist weht zwischen Zeiten, Zeilen, durch Wände helldunkel, schlicht und leise.


Das Original

 

 

 


Wer mehr zum Thema Inktober erfahren möchte, klicke bitte hier → https://inktober.com/rules.

Inktobern – Mixtobern 09 2019

Inktober 2019 #17 Ornament

Drei Hasen v. 24.10.2011 – © Ulli Gau

Mehr zu den Drei Hasen habe ich hier geschrieben → https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/02/06/der-hase/.

Bei „Inktober-Mixtober“ folge ich, sobald ich das Thema gelesen habe, meinen Impulsen, sei es, dass ich auf etwas zurückgreife, was ich vor langer Zeit gestaltet habe, wie heute, oder ich folge einer Idee für ein neues Bild. Heute muss es wohl meine Faszination von dem Ornament der Drei Hasen gewesen sein, die sich durchgesetzt hat.

Ein bisschen geht ja mein Bild am Thema vorbei, weil ein Ornament das ist → https://de.wikipedia.org/wiki/Ornament wenigstens laut Wiki, aber tatsächlich begreife ich es auch so. Schade, habe ich kein einziges Foto von meinen Ornamentzeichnungen, sonst hätte ich wohl das eingestellt.

Aber ich möchte euch noch zwei Bilder von einem Ornament zeigen, das ich in diesem Jahr in Ligurien auf einem Vorplatz einer Kirche entdeckt habe (das vielleicht auch wieder kein Ornament im klassischem Sinne ist, sondern ein Mosaik?). Ich war bass erstaunt über diese feine Arbeit. Leider hat die Kirche einen scharfen Schatten geworfen und die Mittagssonne im Juni schien hell, sodass das Bild in hell – dunkel geteilt ist, ein bisschen konnte ich den scharfen Kontrast per Fotobearbeitungsprogramm ausgleichen, aber eben nur ein bisschen.

Ich denke wie oft, wenn ich vor Arbeiten aus anderen Jahrhunderten stehe, wieviel Liebe, Akribie und Zeit sich die Menschen aus den alten Zeiten genommen haben, um die Welt ein bisschen schöner zu machen. So viele Steine mussten für diese Arbeit gesammelt und in Form gebracht werden – ja, schade, dass wir uns unsere Zeit nehmen lassen.

Vielleicht ist diese neuere Fotomontage nach der klassischen Definition noch am ehesten ein Ornament.

draufklick = große Bilder – please click to enlarge

Auf alle Fälle hat mich dieses Thema doch sehr inspiriert und zum Nachdenken gebracht.


Wer mehr zum Thema Inktober erfahren möchte, klicke bitte hier → https://inktober.com/rules.