Pingpong 078

PING 078

GERDA AN ULLI → WENN DU DAS TRAURIGE GRÜBELN LÄSST …

078 PONG

ULLI AN GERDA → … ÖFFNET SICH DER BLICK FÜR DIE WUNDER UND DIE SCHÖNHEIT DES LEBENS.

079 PING

ULLI AN GERDA → IN MAUERN LEBEN GESCHICHTEN VON GENERATIONEN …

draufklick = große Bilder – please click to enlarge


Falls sich die Eine oder der Andere wundern sollte, dass ich trotz Umzug Zeit für Gerdas und mein PingPong finde, der und dem kann ich nur sagen, dass dies meine kleinen Fluchten in einer sehr aufregenden Zeit sind.

Und weiter geht’s …


Hier geht es zu allen bisherigen PingPongs → https://cafeweltenall.wordpress.com/galerien/ping-pong/.

DIE IDEE→ https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/02/05/ping-pong-001-2019/


To my English speaking readers: From now on you can read every article of me in English, too, if you’ll go to the end of my blog page, you’ll find the button „Google Translater“. Enjoy!

Inktobern – Mixtobern 09 2019

Inktober 2019 #17 Ornament

Drei Hasen v. 24.10.2011 – © Ulli Gau

Mehr zu den Drei Hasen habe ich hier geschrieben → https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/02/06/der-hase/.

Bei „Inktober-Mixtober“ folge ich, sobald ich das Thema gelesen habe, meinen Impulsen, sei es, dass ich auf etwas zurückgreife, was ich vor langer Zeit gestaltet habe, wie heute, oder ich folge einer Idee für ein neues Bild. Heute muss es wohl meine Faszination von dem Ornament der Drei Hasen gewesen sein, die sich durchgesetzt hat.

Ein bisschen geht ja mein Bild am Thema vorbei, weil ein Ornament das ist → https://de.wikipedia.org/wiki/Ornament wenigstens laut Wiki, aber tatsächlich begreife ich es auch so. Schade, habe ich kein einziges Foto von meinen Ornamentzeichnungen, sonst hätte ich wohl das eingestellt.

Aber ich möchte euch noch zwei Bilder von einem Ornament zeigen, das ich in diesem Jahr in Ligurien auf einem Vorplatz einer Kirche entdeckt habe (das vielleicht auch wieder kein Ornament im klassischem Sinne ist, sondern ein Mosaik?). Ich war bass erstaunt über diese feine Arbeit. Leider hat die Kirche einen scharfen Schatten geworfen und die Mittagssonne im Juni schien hell, sodass das Bild in hell – dunkel geteilt ist, ein bisschen konnte ich den scharfen Kontrast per Fotobearbeitungsprogramm ausgleichen, aber eben nur ein bisschen.

Ich denke wie oft, wenn ich vor Arbeiten aus anderen Jahrhunderten stehe, wieviel Liebe, Akribie und Zeit sich die Menschen aus den alten Zeiten genommen haben, um die Welt ein bisschen schöner zu machen. So viele Steine mussten für diese Arbeit gesammelt und in Form gebracht werden – ja, schade, dass wir uns unsere Zeit nehmen lassen.

Vielleicht ist diese neuere Fotomontage nach der klassischen Definition noch am ehesten ein Ornament.

draufklick = große Bilder – please click to enlarge

Auf alle Fälle hat mich dieses Thema doch sehr inspiriert und zum Nachdenken gebracht.


Wer mehr zum Thema Inktober erfahren möchte, klicke bitte hier → https://inktober.com/rules.

Orangezeit im Garten

Diese zauberhaften Ringelblumen

 

Dieses allsommerlich verzaubernde Schlafmützchen

 

Die kleinen wunderlichen Nebenbeis

Die wunderhübsche Margaritenwiese hinter dem Gartenzaun

alle Bilder werden groß, die Galerie öffnet sich, wenn du ein Bild anklickst

please click to enlarge

Heute also war die Welt wieder bunt, vor allen Dingen orange und auch gelb (was ich hier aber gar nicht zeige) und ein bisschen rosa und viel grün mit weiß und himmelsblau.

Kleine Schönheit

Ein Spiel mit Perspektiven, Abständen und Blenden

Noch ist die kleine Schönheit kaum zu sehen, vielleicht weil man auch gar nicht weiß wonach man Ausschau halten soll, aber schon beim nächsten Bild wird sie sichtbarer.

Und nun wird es klar, das kennst du, oder?!

Die Gallerie öffnet sich, die Bilder werden groß, wenn du sie anklickst

Schönes

Mir ist nach Schönem. Mir ist nach Septemberlicht. Mir ist nach Wasser.

Wir haben hier in den letzten Tagen unglaublich viel diskutiert, ich danke allen, die sich daran beteiligt haben. Nichts von dem geht an mir vorbei, weder Zuspruch, noch Widerspruch, noch Zwischentöne und es gibt noch vieles zu überdenken.

Ich muss nicht alles vom anderen mögen.

Jetzt aber möchte ich mich einstweilen wieder den schönen Seiten des Lebens zuwenden. Schönheit nährt Herz und Seele. Schönheit schenkt mir Kraft, Ja zum Leben zu sagen. Schönheit wohnt in den Augenblicken.

Das sind Bilder von Dienstag, 04. September, als ich mit meinen Enkelkindern einen Rheinspaziergang gemacht habe und der Schwan wiederkam, er kommt immer, wenn ich dort bin und jedes Mal noch näher. Ich „baute“ mit den Kindern einen Flussarm. Sie hatten gefragt was das denn sei, ein Flussarm … nun wissen sie auch das –

Sonntagsbilder 21 2018

Blumig – bloomy

-1-

-2-

-3-

Blumen und Blüten erzählen von der Vielfalt, der Schönheit und von dem Wunder des Lebens. Gleichzeitig ist nichts schnelllebiger und damit vergänglicher als sie. Beide Gedanken und Empfindungen haben mich dazu motiviert diese drei Bilder zu gestalten.

Jetzt frage ich mich aber noch, ob das Ganze einfach nur dekorativ bei euch ankommt oder ob ich mit diesen Bildern auch das Dahinterliegende darstellen konnte – auf eure Antworten dazu freue ich mich.

Freude und Schönes

Heute habe ich frei, das war die Gelegenheit am Morgen wieder eine grosse Runde mit dem kleinen Hund zu drehen. Der Himmel zeigte, neben seinem üblichen hell- bis dunkelgrau, ein paar blaue Flecken und die Luft war herrlich frisch.

Vielleicht hat Gerda ja doch Recht, wenn sie schreibt, dass neuere Forschungen ergeben haben, dass Menschen, die einen Hund haben älter werden. Mich macht so ein morgendlicher Gang auf alle Fälle glücklich und Wetter ist dann eben Wetter.

Ich habe heute Morgen auch an das Bild vom Mai gedacht (s.o.), als ich den Mann mit seinem kleinem Hund in Szene setzte, fast erschien es mir als Omen und ich dachte, dass mir so ein „Struppi“ schon gut gefallen würde, ausserdem steht er mir… 😉

Freude und Schönes

Gerade eben stehe ich erneut vor einer grösseren Herausforderung und auch der Weihnachtsmarkt und sein Drumrum hat viele traurige und tragische Gesichter, aber heute Morgen dachte ich einmal mehr, dass es immer nur an mir liegt, ob ich das Leben als Last empfinde oder als Freude, ob ich nur die hässlichen Seite wahrnehme oder eben auch die vielen schönen…