Pausenzeichen und Alltag -9-

Ihr Lieben Alle,

zunächst möchte ich mich für alle euren guten Wünsche, Kommentare und Likes von Herzen bedanken. Es ist wirklich schön euch, nach gefühlter langer Zeit, zu lesen und auch eure Beiträge zum Alltagsprojekt zu verlinken! Hier finde ich so viel Vertrautes, Zugewandtes, ich schätze das alles sehr und bin dankbar, dass es euch, dass es Bloghausen gibt!

Ja, es geht mir gut und ich hatte einen wunderbaren Juni!

Der Sommer ist nun da, es ist heiß geworden, auch an manchen Tagen durchaus zu heiß, wenn man, wie ich, unter einem Dach wohnt, aber es gibt ja Schattenplätze im Garten für die Mittagszeit und es gibt die Möglichkeit am Abend und in der Nacht meine Wohnung zu durchlüften, was nicht selbstverständlich ist …

Vieles ist bei genauerem Hinsehen nicht selbstverständlich und es gibt immer noch mehr, wofür ich dankbar bin als noch vor einiger Zeit. Meine Dankbarkeit dehnt sich seit Jahren aus und hat in den letzten Wochen noch einmal Effet bekommen.

Ich bin dankbar dafür, dass mein Herzensmensch überlebt hat, dass wir eine ganz neue Qualität in unserem Miteinander und Füreinander dadurch geschenkt bekommen haben …

Ich bin dankbar für die Möglichkeit eine Woche in Ligurien am Meer verbracht zu haben, was ohne die Einladung meiner Tochterfamilie und ihrer Großzügigkeit nicht möglich gewesen wäre.

Ich bin dankbar für meine Kinder und Enkelkinder.

Ich bin dankbar für alle meine Freundinnen und Freunde, die mir in der äusserst schwierigen Zeit zur Seite gestanden haben und stehen.

Ich bin dankbar für den ausgiebigen Mairegen und den sporadischen Juniregen.

Ich bin dankbar für das ganze bunte Leben.

Ich bin dankbar für mein Leben und alle meine Talente, die mir mitgegeben wurden.

Ich bin dankbar, dass sich meine Sicht auf die Welt immer wieder neu definiert und somit auch mein Ausdruck von ihr.

Ich bin dankbar, dass ich immer weiter lernen kann und darf.

Ich bin dankbar für alle Herausforderungen und Hürden, die mich haben weiterwachsen lassen.

Ich bin dankbar …


Genau gesehen bin ich eine Woche zu früh, um schon heute meinen Alltagsbeitrag einzustellen – bitte fühlt euch nicht gedrängt, es ist meinem sehr persönlichem Alltag geschuldet, der, bei allen Sommerfreuden und Schwitzattacken, ein außergewöhnlicher ist und auch noch eine Weile bleiben wird, sodass ich meine Blogpause ausdehnen werde, solange es eben braucht – nun habe ich aber das Alltagsprojekt initiiert und will es weiterführen und begleiten, sodass ich mir und euch Raum schenke.

Mein Alltag im Mai/Juni ist bestimmt von Dankbarkeit und von den ganzen feinen Linien.

Wer meinem Blog schon länger folgt, kennt dieses Thema von mir (https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/02/15/schmaler-grat/), das in diesem Jahr schon einige Umdrehungen erfahren hat.

Der schmale Grat ist die Schwelle, die Grenze, das Tor, die Tür, die Wegkreuzung, wie immer das Einejede und Einjeder verstehen mag, hier ist Bruch und weiterfließen in einem.

Als ich vor zwei Wochen das ligurische Meer beobachten durfte, fielen mir wieder diese ganz feine Linien ein und ich verbrachte Zeit damit, die Welle in dem Moment festzuhalten, wenn sie bricht:

 

die Bilder oben und die Galerie öffnen sich, wenn du sie anklickst



Dankbar bin ich auch für die vielen Beiträge zu meinem Alltagsprojekt, die ich nun hier verlinke. Bitte schreibt mir, wenn mir einer durch die Lappen gegangen sein sollte, gerne füge ich ihn noch hinzu!

https://voller-worte.de/alltag-schon-juni/

http://www.schorfheidewald.de/das-immerwiederkehrende-jahresaktion/das-immerwiederkehrende-8/

https://annalenaslesestuebchen.wordpress.com/2019/06/01/alltag-das-immerwiederkehrende-8/

https://eulenschwinge.wordpress.com/2019/06/01/alltag-juni-01-06-19/

https://mitziirsaj.com/2019/06/01/alltag-viii-einmal-noch/

https://fruchtigherb.wordpress.com/2019/06/01/alltag-juni-2019/

https://erntetank.wordpress.com/2019/06/01/alltag-00008/

https://worteausdemwunderland.wordpress.com/2019/05/31/alltag-mai/

https://vrojongliert.wordpress.com/2019/06/02/alltag-8-12-tierisches/

https://klunkerdesalltags.blog/2019/06/02/alltag-at-its-worst/

https://fundevogelnest.wordpress.com/2019/06/03/fuer-ulli-gaus-alltagsprojekt-aus-dem-nestalltag-4/

https://arnovonrosen.wordpress.com/2019/06/04/alltag-mai-2019/

https://laparoleaetedonneealhomme.wordpress.com/2019/06/05/alltag8-alltagsschoenheiten/

https://laparoleaetedonneealhomme.wordpress.com/2019/06/06/alltag-8-2-die-fleischfressende-blueht/

http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2019/juni/zu_ullis_projekt_alltag_8

https://schreibenwaermt.wordpress.com/2019/06/07/alltag-eines-antiabwimmelexperten-mit-kompetenten-gesichtsausdruck/

https://gerdakazakou.com/2019/06/10/alltag-8-mit-gartenszene-photos-zeichnung-bearbeitungen/

https://pawlo.wordpress.com/2019/06/15/alltag-8-eine-alltagliche-begleitung/

Alltag 8 – Susanne Haun

https://agnesblogsite.wordpress.com/2019/06/19/ferien-und-alltag/



Die Idee → https://cafeweltenall.wordpress.com/2018/10/19/alltag-eine-idee/

Was bisher geschah:

https://cafeweltenall.wordpress.com/2018/11/03/alltag-1/

https://cafeweltenall.wordpress.com/2018/12/01/alltag-2/

https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/01/05/alltag-3/

https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/02/01/alltag-4/

https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/03/01/alltag-5/

https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/04/05/alltag-6/

https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/05/03/alltag-7/

https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/06/01/alltag-8/

Sammelzeit

Immer ungefähr um diese Zeit beginnt bei mir die Sammelzeit, nicht nur von Kräutern, sondern auch von Bildern und Erlebnissen und immer dann kommen mir die Worte abhanden. Zeit eine Blogpause einzulegen!

Habts gut und bis denne…

So kommt alles zusammen

So fügen sich alle Artikel dieser Woche zusammen: die Reise, die Vögel, der Weg vom Südwesten in den Nordosten und meine Zugvogelseele. Sie wird jetzt wieder auf ihre Kosten kommen. Ja, ich verreise, erst in den Norden, in das Land des großen, ruhigen Stroms, der Kraniche und Wildgänse, der Weite und der großen Himmel, der Freundinnen und Freunde.

Nach einer Woche geht es zurück in den Süden und dann gleich zwei Tage später noch etwas südlicher. Ja, ihr ahnt es und so ist es, hier ist wieder einmal

P A U S E

0201c-02-09-16-st-blasien

Mit dabei sind Stifte, mein Gedankenauffangbuch, ein Skizzenblock und natürlich meine Kamera. In zwei bis zweieinhalb Wochen bin ich zurück. Es war wieder einmal sehr lehrreich, lebendig und inspirierend mit euch.

Danke!

Zum Schluss zeige ich euch noch zwei Bilder von meinen Enkelkindern und erzähle euch die Geschichte dazu

Es war am vergangenen Montag, ich hütete die Enkelkinder und es regnete. Es hatte schon den ganzen Sonntag geregnet und es war gut. Das Land atmete auf und begann wieder zu duften, die Blätter der Bäume wurden vom Staub befreit.

Am Morgen, die Kinder spielten und wuselten um mich herum, schaute ich kurz in meinen Blog hinein und auch bei einigen anderen, unter anderem bei Gerda Kazakou. Dort angekommen, kamen die Kinder und wollten auch einmal schauen. Wer Gerda und ihren Blog kennt, weiß, dass sie aus alten zerschnittenen Bildern Legebilder zu ihren Gedanken, ihren Geschichten und zu den griechischen Mythologien macht. Die Kinder waren ganz fasziniert.

Eine Idee war geboren. Wir nahmen aus dem Zettelkasten der Eltern verschieden farbige Zettel und begannen sie zu zerreißen. Für L. übernahm ich es den Kleber aufzutragen (er ist ja gerade mal zweidreiviertel) und er übernahm die Klebearbeit an sich, das Zusammenfügen und die Gestaltung.

L. erzählte plötzlich, dass da, ja, genau da, eine Höhle ist, dort schläft der Bär. Er nahm einen Stift und malte den Bär, aber er soll doch ruhig schlafen, und schwupps klebte er die Höhle zu. Wenn du genau hinschaust, dann siehst du noch ein paar Zottelhaare hinausragen …

dsc02940

M., nun schon fast viereinhalb Jahre auf der Welt, klebte systematisch eine Wiese, den blauen Himmel und ein Erdbeerfeld, aber … die müssen erst noch alle gelb werden, weil der Erdbär nämlich keine roten Erdbeeren mag. Und wenn du jetzt wieder ganz genau schaust, dann kannst du den kleinen Erdbären sehen. Und er hat Glück, der kleine Erdbär, es sind schon ein paar rote Erdbeeren gelb geworden …

dsc02939

In diesem Sinne, bye for now …

Blaupause I

0170 20.09.14 blaupause I

Hier ist für zwei Wochen Pause, aber drüben bei pixartix geht es mit dem Intermezzo weiter, Anfang November beginnt dort der Zyklus „Geheimnis“- und hier wird es dann auch weiter gehen, so viel liegt schon in der Schublade. Ich freue mich aufs Wiederlesen und sehen!