GedankenFäden 009

RoteFadenGeschichte 023

Da ist er, der Nagel in der Wand und der rote Faden spannt sich nach rechts und nach links und jetzt … wo wird er enden? Gehe ich nach rechts? Gehe ich nach links? Oder verharre ich in der Mitte? Wo ist nur die Mündung? Ich irre durch’s Dickicht. Was mal einfach erschien, ist jetzt ein Stolpergang. Berge rauf und runter, keine Machete für’s Dickicht.

Mitte Mai und noch immer Feuer im Ofen, wenigstens am Abend, auch am frühen Morgen. Die Kartoffeln sind jetzt in der Erde, der Knoblauch ist gesteckt, Salat gepflanzt, die Sonnenblumen auch, die Kräuterbeete sind gehackt. Ich staune über die vielen Ringel- und Kornblumen, die Schlafmützchen auch, die sich seit dem letzten Jahr selbst ausgesät haben. Die Tomatenpflanzen trage ich am Morgen auf die Terasse, am Abend wieder in die Stube, der Mond ist fast voll.

Nachher werde ich noch weiter in der Erde wühlen, werde säen und gießen, werde mit dem Haushängebauchschwein schwatzen, weil es immer an den Zaun kommt, wenn ich werkel. Sie liebt Löwenzahn, sie wird Löwenzahn bekommen! Die Ziegen kommen auch und schauen neugierig durch die Maschen, es wird Zeit, dass sie auf die Sommerweide kommen, hier haben sie nahezu alles abgegrast. Bald. Der Smaragdeidechse ist es noch zu kalt, den Brennnesseln nicht. Ich klatsche Fliegen, die sind lieber in der warmen Stube als draußen. Herrjeh! Mögen sie als geliebte Wesen wiederkommen. Ja, es tut mir leid, aber sie nerven.

Und eigentlich würde ich jetzt meinen gepackten Rollkoffer und meinen Rucksack nehmen und nach Griechenland fliegen … eigentlich und ach … sei nicht traurig … doch, ich bin traurig und dann weine ich und dann ist es.

Ich mag ihn nicht, den Satz, dass das Leben kein Ponyhof ist, aber ich mag das Leben, auch wenn es mir gerade ein Bein gestellt hat. Und ich mag den Satz, der hinfällt, das Krönchen richtet und weitergeht.

draufklick = große Bilder – please click to enlarge

Inspiration

und Begegnung

Dies war das erste Bild, das ich bei Gerda in Griechenland gelegt und auf ein Foto von mir montiert habe. Wen wundert`s, dass dieses Bild „Begegnung“ zum Thema hat…

Die hierfür verwendeten Schnipsel sind alle von Jürgen, aka Buchalov.



Ich habe, bevor ich zu Gerda gereist bin, mit den Schnipseln, die ich aus einigen Fotos von mir geschnitten und ihr mitgebracht habe, schon Legearbeiten gemacht, die ich nach und nach hier zeigen werden. Ich kombiniere sie gerne mit anderen Fotos von mir oder mit Elementen, die ich aus Fotos von mir schneide.

Es war spannend mit „Schnipseln“ von einem/einer anderen etwas zu legen. Schön daran ist, dass ich sowohl mit Jürgen, wie mit Susanne und nun eben auch mit Gerda persönliche Begegnungen hatte, sodass ich beim Legen auch immer mit der einen oder dem anderen oder allen zusammen in eine Verbundenheit gehen konnte.

Die Legearbeiten sind für mich Neuland, sie treffen auf meine Liebe für die Collage, dennoch empfinde ich dieses Feld als Gerdas „Hoheitsgebiet“, da sie die Erfinderin der „Schnipselarbeiten“ ist…