Fragment 11

draufklick = großes Bild – please click to enlarge

Flüsse zum Meer, einer durchfließt den See. Die Fische erzählen es sich. Nairobi sah Fische nächtens durch die Wälder fliegen. Alle Farben leuchteten. Sie war nicht allein.

Nairobi träumt.

Mein Land heißt Irgendwo im Niemandesland. Die Kaiserin ist auch Kriegerin. Einst lebte sie in Shambhala. Und Bäuerin ist sie gewesen. Damals, als Mütterchen Russland noch geblümte Kopftücher trug. Nur Shambhala ist verschwunden.

Nairobi träumt.

Sie ist Kaiserin. Sie ist Kriegerin. Sie ist Bäuerin gewesen. Sie schickt Gold in die Welt; die Schatten sind zu mächtig geworden. Der Klang zu laut. Nairobi träumt die Trommel. Sie singt ihr Lied. Sie tanzt den Raum.

Er trägt jetzt ein Bärenfell auf seiner Brust. Das hat sein Herz berührt. Er hält jetzt Winterschlaf.

Nairobi erzählt Eisgeschichten, von rund und weich zu spitzig und stachelig. Kalt sind sie alle. Und flüchtig. Eisblumen wachsen – wenn man sie lässt.

Ins Verstummen hinein kam Wintermann. Fuchs bellte, Käuzchen rief, der Mond war nur noch eine schmale Sichel. Bald bestellt die Kaiserin ihre Felder, jetzt sortiert sie Samen. Wintermann hat ihr einen Beutel vor die Tür gestellt. Sie winkt ihm Dankbarkeit. Sie winkt ihm seinen Weg von den Bergen ins Tal.

Nairobi träumt Frieden in die Welt.


Übersetzen / Translation / Traduction

Powered by Google Übersetzer

Schreiben hilft #4

Fortsetzung

Es gibt Momente in denen alles Wissen nichts nutzt, nicht direkt. Die Königin hat zu tun ihr wild gewordenes Volk zur Räson zu rufen. Sie sind dabei sich einzuschließen, Mauern zu errichten mit winzigen, vergitterten Luken davor, einen Schloßgraben auszuheben. Die Königin spürt die Wände näher rücken. Wo zuvor nur Weite und Geborgenheit gewesen sind, sind es nun Enge und von Dornen umrankte Schlafstätten.

Sie hält die bleiche, zitternde Angst im Arm, sie flüstert: ich höre dich, ich sehe dich; du und ich werden achtsam sein. Sie ruft den Mut, der sich gerade verpissen wollte, was gar nicht geht, nicht jetzt. Die Königin seufzt, sie ist streng; nun hält der Mut die Angst im Arm und brummt ihr beruhigende Worte ins Ohr bis sie lacht.

Frau Miesmach meckert wie immer lauthals herum, es hört ihr aber niemand mehr zu, sie haben das alles schon tausend Mal gehört und doch kam es nie zum Ärgsten. Vertrauen ist zu einer Frau geworden, das freut die dreizehnte Fee und die Königin.

Es wäre doch gelacht, wenn sie gerade jetzt nicht zusammenhalten würden! Alle, auch die Unbenannten. Das Volk beruhigt sich allmählich, kehrt zur Weite und zur Geborgenheit zurück, zu ihren Wurzeln, die sie halten, ihrem Leib, der sie trägt, ihrer Krone, die voller Licht ist, ihren Flügeln, die sie über alle Mauern und Abgründe tragen.

Es ist kein Gesetz, dass man wieder und wieder ganz hinunter steigen muss, wenn man schon einmal nackt am Haken gehangen hat. Erinnerungen an Hilfen und RetterInnen brechen die frisch hochgezogenen Mauern mit ihren vergitterten Luken entzwei.

Das sind so Momente.

Und morgen darf sich die Geschichte fortschreiben: von Einer, die auszog, um Kaiserin in ihrem Reich zu werden. Am Wegesrand sitzt die Moosfrau auf ihrem Stein; wie hübsch sie sich heute wieder gemacht hat! Lächelnd sagt sie: E n d l i c h, mehr nicht. Alle haben sie gehört, alle lächeln zurück.

Manches braucht mehr als eine Umrundung, zu tief, zu verkrustet sind die alten Muster, um mit einem Schwung in neue verwandelt zu werden. Das macht nichts, weil es immer noch ein Ankommen gegeben hat.

Ich liebe Ankünfte, fremdes Land, fremdes Volk, da kann ich wieder neugierig sein. Ich mag die zeitweilige Sesshaftigkeit. Ich mag keine Abschiede; immer noch nicht…

Ende – kein Ende

(Mittlerweile bin ich schon viele 100 Wörter weiter, ob ich Teile davon hier als Fortsetzung einstelle, wird sich weisen- ja, schreiben hilft und so ist ein neues Buchprojekt entstanden, es beflügelt mich!)