Worte

zu Worte

Des einen Worte, sind der anderen Fragen. Säulenartig stehen sie, Wiederholungen in der Endlosschleife. Die anderen mäandern und kreiseln um Wahrheit und Wirklichkeit. Kein Immer, kein Nie. Und sowieso keine Ewigkeit. Nichts Festes. Nichts, das hält. Kein Versprechen, keine Abmachung, kein Du. Ich auch nicht. Kein Fels, kein Berg, kein Meer. Das Universum, vielleicht …