Rückblick Oktober 2019

Auf Wiedersehen Oktober

alle Bilder werden groß, wenn du sie anklickst – please click to enlarge

Von Spaziergängen, weiten Aussichten, Bäumen, Masten und Pilzen,

sehr spannend fand ich wie ein Fliegenpilz ausschaut, wenn er gerade herauskommt, du wirst es erkennen!

Vom Wasser,

der diesjährige Oktober war in der Mitte mehr nass als golden, eine Freude war und ist es endlich alle Bäche und Flüsschen wieder rauschen und sprudeln zu hören. Ich war oft am Wasser und einmal hörte ich mich denken: „Wer am Meer wohnt, muss das Wasser nicht suchen …“

Vom Spiel,

von Katzen,

vom Fahren bei Nacht und Regen,

von Blumen drinnen und draußen, Blättern, Äpfeln und Kürbissen

und vom Oktoberlaub.

 

Einen Vorgeschmack auf Novembertage hat es auch schon im Oktober gegeben, heißen wir sie Willkommen!

Spieleabende

Gib mir eine Handykamera und eine App und schon verliere ich mich in Formen und Linien. Das eine ist die Kamera (mit oder ohne App), das andere sind die Augen und die Auswahl. Bei diesem Beispiel genügen wenige Millimeter und die hellen und dunklen Flächen und Linien verschieben sich, schwupps, ist es ein ganz anderes Bild.

Das war am Samstagabend.

Am Sonntagabend wollte ich wissen was mein Fotobearbeitungsprogramm kann, wählte drei Blumenbilder aus und bearbeitete die Bilder mit verschiedenen Filtern: Kanten → umkehren → aufhellen und aufhellen oder Gegenlicht oder …

Fazit: die Kamera und ihre App können keine Farbe, das Bearbeitungsprogramm kann – beides hat seine Reize.

Zwei Paare – Original und Bearbeitung

-1-

-2-

Ein Trio – Original und Bearbeitungen

-3-

anklick = große Bilder – please click to enlarge

 

Vielleicht werden wir es nie wirklich wissen

Mit Facettenaugen schauen oder so tun als ob.

Auf die Idee für die unteren Bilder hat mich Gerda gebracht → https://gerdakazakou.com/2019/09/08/tagpfauenauge-und-vermutungen-ueber-sein-sehen-3-farb-zeichnung-bearbeitungen/, ich erinnerte mich an einen meiner Lieblingsbeiträge von 2014 → https://cafeweltenall.wordpress.com/2014/08/23/blaue-stunde-13-die-nomadin-in-der-strassenbahn/ darin heisst es u.a.:

… Es geht um den Unterschied vom Korn zum Körnchen. Von einer Sicht aus einer Linse zum dreitausendteiligen Facettenauge einer Libelle. Man stelle sich das vor!

https://cafeweltenall.files.wordpress.com/2014/08/0133-23-08-14-sichtweisen.jpg

Dreitausend Facettchen. Kaleidoskopbilder. Eine winzige Bewegung, ein kleines Schütteln oder Verrutschen, ein neues Bild.

Leben in Scherben. Scherben zu Mosaik. Mosaik mit einem Verrutschtem. Einem, der den Blick hält, ihn weitet, der beginnt zu kreiseln, am Verrutschtem entlang …

Soweit so gut damals. Heute dachte ich, nun ist mal gut mit allem „du musst dies, du musst jenes, du darfst jetzt einmal wieder spielen!“ Die Sonne schien so herrlich septemberlich am späteren Nachmittag, die Mittagswärme kühlte langsam ab, ich dachte an Blumen und Facettenaugen und begann zu stromern.

Die Dahlie in der Stube

draufklick = große Bilder – please click to enlarge

Das Geissblatt im Garten

Vielleicht werden wir es nie wirklich wissen, wie ein Facettenauge sieht …