Ping Pong 046

PING 046

GERDA AN ULLI → IN SELIGEM FLUG …

PONG 046

ULLI AN GERDA → … IST DIE WELT EIN JUBILIEREN

PING 047

ULLI AN GERDA → IN SICH GEBORGEN …

anklick = große Bilder – please click to enlarge



HIER GEHT ES ZU DER GALERIE ALLER BISHERIGEN PING PONGS → https://cafeweltenall.wordpress.com/galerien/ping-pong/

DIE IDEE→ https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/02/05/ping-pong-001-2019/

Werbeanzeigen

GedankenFäden 009

RoteFadenGeschichte 023

Da ist er, der Nagel in der Wand und der rote Faden spannt sich nach rechts und nach links und jetzt … wo wird er enden? Gehe ich nach rechts? Gehe ich nach links? Oder verharre ich in der Mitte? Wo ist nur die Mündung? Ich irre durch’s Dickicht. Was mal einfach erschien, ist jetzt ein Stolpergang. Berge rauf und runter, keine Machete für’s Dickicht.

Mitte Mai und noch immer Feuer im Ofen, wenigstens am Abend, auch am frühen Morgen. Die Kartoffeln sind jetzt in der Erde, der Knoblauch ist gesteckt, Salat gepflanzt, die Sonnenblumen auch, die Kräuterbeete sind gehackt. Ich staune über die vielen Ringel- und Kornblumen, die Schlafmützchen auch, die sich seit dem letzten Jahr selbst ausgesät haben. Die Tomatenpflanzen trage ich am Morgen auf die Terasse, am Abend wieder in die Stube, der Mond ist fast voll.

Nachher werde ich noch weiter in der Erde wühlen, werde säen und gießen, werde mit dem Haushängebauchschwein schwatzen, weil es immer an den Zaun kommt, wenn ich werkel. Sie liebt Löwenzahn, sie wird Löwenzahn bekommen! Die Ziegen kommen auch und schauen neugierig durch die Maschen, es wird Zeit, dass sie auf die Sommerweide kommen, hier haben sie nahezu alles abgegrast. Bald. Der Smaragdeidechse ist es noch zu kalt, den Brennnesseln nicht. Ich klatsche Fliegen, die sind lieber in der warmen Stube als draußen. Herrjeh! Mögen sie als geliebte Wesen wiederkommen. Ja, es tut mir leid, aber sie nerven.

Und eigentlich würde ich jetzt meinen gepackten Rollkoffer und meinen Rucksack nehmen und nach Griechenland fliegen … eigentlich und ach … sei nicht traurig … doch, ich bin traurig und dann weine ich und dann ist es.

Ich mag ihn nicht, den Satz, dass das Leben kein Ponyhof ist, aber ich mag das Leben, auch wenn es mir gerade ein Bein gestellt hat. Und ich mag den Satz, der hinfällt, das Krönchen richtet und weitergeht.

draufklick = große Bilder – please click to enlarge

Ping Pong 030

PING

GERDA AN ULLI → WENN DIR EINE GEFLÜGELTE DIE HAND REICHT …

PONG

ULLI AN GERDA → … GEHÖRT DIES ZU DEN WUNDERN DES LEBENS

PING 031

ULLI AN GERDA → ALS MAN DEM STIER SEINE HÖRNER NAHM …

draufklick = große Bilder – please click to enlarge



WAS BISHER GESCHAH → https://cafeweltenall.wordpress.com/galerien/ping-pong/

DIE IDEE→ https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/02/05/ping-pong-001-2019/

Ping Pong 028

Ping

GERDA AN ULLI → ALS SIE NOCH LEBTEN …

PONG

ULLI AN GERDA → … WAR ALLES EIN UR

PING 029

ULLI AN GERDA → BEI SONNENUNTERGANG RIEF DIE EULE DIE …

draufklick = große Bilder – please click to enlarge



WAS BISHER GESCHAH → https://cafeweltenall.wordpress.com/galerien/ping-pong/

DIE IDEE→ https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/02/05/ping-pong-001-2019/

Ping Pong 014

Ping 014

Gerda an Ulli → WER SICH DER MAGIE VERSCHREIBT

PONG 014

Pong Ulli an Gerda → … SOLLTE ZWISCHEN SCHWARZ UND WEISS UNTERSCHEIDEN KÖNNEN

PING 015

Ulli an Gerda → WENN DER FRÜHLING KOMMT …

draufklick = große Bilder – please click to enlarge



DIE IDEE→ https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/02/05/ping-pong-001-2019/

WAS BISHER GESCHAH → https://cafeweltenall.wordpress.com/galerien/ping-pong/

Ping Pong 012

Ping 012

Gerda an Ulli → Glück ist, wenn …

Pong Ulli an Gerda → … ich mit der Freundin spiele.

Ping 013

Ulli an Gerda → Als ich einsam war …

draufklick = große Bilder – please click to enlarge



Die Idee → https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/02/05/ping-pong-001-2019/

Was bisher geschah → https://cafeweltenall.wordpress.com/galerien/ping-pong/

Schnibbeln und zusammenfügen

Rückblick 05 2018

Dies ist mein letzter Rückblick für dieses Jahr, auch wenn es durchaus noch mehr Themen gab, die aber aus meiner Sicht entweder nicht ergiebig sind, oder ihr Ergebnis erzählt mir, dass ich noch weiter an ihnen arbeiten darf und sollte.

Hier geht es also um meine „Schnibbelbilder“. Dafür habe ich Bilder oder Fotografien zerschnitten, per Hand oder am PC, und diese Schnipsel dann zu neuen Bildern gelegt, nach einer Inspiration von Gerda Kazakou. Auch während meines Besuchs bei Gerda habe ich Bilder gelegt, eins davon zeige ich euch hier.

Jürgen Küster, Susanne Haun und ich hatten Gerda Schnipsel zugeschickt. Für das Bild (s.u.) „griechische Begegnung“ verwendete ich Schnipsel von Jürgen, der Hintergrund ist eine Athener Mauer, die ich auf einem meiner Rundgänge mit Gerda fotografierte. Weitere Schnipselbilder, die in Griechenland enstanden sind, zeigte ich bei meinem Rückblick „Ein Schiff wird kommen“.

Ich staune selbst, dass so vieles von dem, was ich hier in den letzten Tagen gezeigt und zusammengeführt habe, mit meinem Besuch bei Gerda (und ihrem bei mir) und Griechenland selbst zusammenhängt. Es war meine einzige weitere Reise in diesem Jahr, vielleicht deswegen. Für meine Verhältnisse war ich in diesem Jahr sehr wenig unterwegs, mal schauen wie es 2019 wird, ein bisschen mehr wäre schön!

Bildergeschichte

-1-

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine PC-Collage von einer Zeichnung und diversen Fotografien,

dies ist ein gif, eventuell musst du es anklicken, damit es läuft

Ein Einzelbild von selbiger Collage mit Kormoran

Ein König kommt – zwei Varianten

 

Vogelreise

griechische Begegnung

Bildergeschichte

-2-

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weitergehen

-1-

-2-

 

Herbstimpression

-1-

Herbstimpression

-2-

ENDE



alle Bilder © Ulli Gau

Eine weitere Legearbeit

Chinesisches Meer mit Kranich, Wal und ohne Wal bei abnehmendem Mond

-1-

-2-

draufklick = große Bilder

Eine Kombination mit einigen wenigen Schnipseln von Jürgen mit einer Fotografie von mir, entstanden bei Gerda in Athen.

Wenn ihr den Links folgt, dann findet ihren einen Artikel von Jürgen zu den Schnipseln aus seiner Sicht und bei Gerda ihre ersten Annäherungen an diese.

Es sind in der Regel große Formen, viel größer als die von Susanne oder mir. Durch die überwiegende Schwärze wirkten sie auf mich stark formvorbegend. Bei manchen Bilder konnte ich mich darüber hinwegsetzen, wie z.B. bei dem Bild „Begegnung“ bei anderen nahm ich die Form auf, wie bei den obigen Bildern.

Die fragmentarischen Worte wirkten auf mich belebend, gleichzeitig waren sie ein Abdruck von einem mir ganz fremden Menschen, dem Künstler Peter Maschke, den ich mit dem Fußabdruck zwischen den beiden Bergen versucht habe zu würdigen.

Einen (Fuß-)Abdruck in der Welt hinterlassen, das ist mir ein lieber Gedanke.