Ein Reiseleporello

Puppets in the streets 02 2021

anklick = großes Bild – please click to enlarge

Manchmal sind es Worte, manchmal reicht ein Leporello.


Übersetzen / Translation / Traduction

Powered by Google Übersetzer

20 Gedanken zu „Ein Reiseleporello

  1. Leporello heißt die Buchhandlung meines Vertrauens. Die Frauen im Fenster erinnern mich allerdings an einen neugierigen, dennoch sehr verschämten, Spaziergang durch eine bestimmte Straße in Amsterdam vor einigen Jahrzehnten. Nur waren die Fenster dort, wenn ich mich recht erinnere, rot. Ich war 11 oder 12, als meine in Amerika lebende Tante mir eine Barbie schickte. Sie besaß zwei Kleider, ein Hochzeitskleid und ein Kleid aus grünem Tüll, das mit Pailletten besetzt war und bis zum Knie ging. An dieses Kleid erinnere mich noch sehr gut. Es blieb die einzige Barbie in meinem Leben. Anders bei meinen Enkelinnen, die eine besitzt keine, hatte auch nie Interesse daran, die andere hat unzählige, wenn man all die auf Filme von Disney beruhende Figuren hinzuzählt. Hätte ich eine Tochter gehabt, hätte sie wohl ohne Barbie aufwachsen müssen, so wie meine Söhne ohne Actionfiguren (zu ihrer Zeit war das He-Man) aufwuchsen. Wäre ich heute junge Mutter, würde ich wohl nach einem Kompromiss suchen.
    Ich habe übrigens ein Foto, mal irgendwo in einer Fußgängerzone im Urlaub gemacht, auf dem eine alte Puppe im Fenster eines Antiquitätenhändlers sitzt. Das habe ich vergrößern lassen. Es steht heute in einer unserer Vitrinen.
    Aus dem grauen Berlin schicke ich dir herzliche Grüße,
    Elvira

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Elvira, ich hatte auch eine Barbiepuppe, die aber nur kurze Zeit für mich attraktiv gewesen ist, als die rauskamen, war ich schon zu groß oder so. Meine Tochter hat nie eine gewollt , meine Enkeltochter hat auch eine, mit der sie ab und an spielt.
      Diese hier habe ich ja in einem Schrbergarten entdeckt, da hat Einer eine richtig große Lok mit Zugwaggon in seinen Garten gestellt und in dem Waggon sitzen diese Barbies – passt so gut zu meinem immer wiederkehrenden Thema „Puppets in the streets“. Hach … und Antiquitätenläden haben oft so herrlich skurrile Schaufenster, da habe ich auch schon so einige fotografiert.
      An die Rotlichtfenster in Amsterdam erinnere ich mich auch.
      Ich vermisse das Stromern ja schon sehr …
      Ganz herzliche Grüße an dich, Ulli

      Gefällt 1 Person

    • In meinem Kommentar an Elvira habe ich den Hintergrund erklärt – ja, herrlich skurril 😉
      Das Thema „Puppets in the streets“ hat mich anscheinend wieder – ob es die Maskerade ist?!
      Herzliche Grüße
      Ulli

      Gefällt 1 Person

Ich freue mich über Kommentare

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.