Die Impulswerkstatt

Dank Gerda habe ich nun endlich den Beginn der Impulswerkstatt von Myriade und Frau Flumsel gefunden.

Mich sprechen sehr die Themen Aufrichtung und Schlange an. Dazu möchte ich jetzt erst einmal auf Älteres von mir zurückgreifen.

In meinem Kinderbuch „Gamuppels Sternenreise“ gibt es Sssa, die Schlange, die sich in den Schwanz beißt. Sie bewacht den kleinen Planeten, auf dem Gamuppel lebt, gleichzeitig beschützt sie Gamuppel. Wovor? Nun, das ist eine längere Geschichte, die ich jetzt nicht weiter verfolgen will. Ja klar, geht es hier auch um Ouroborus, der ich in meinem Beitrag „Ostschild“ einen Platz gab. Und ja, auch Sssa richtet sich eines Tages auf, lässt ihren Schwanz los und Gamuppel kann in die Welt springen, zunächst zum Saturn.

Denken musste ich auch an dieses Foto:

Bei der Aufrichtung aber, um die es ja eigentlich geht, dachte ich an diesen Text mit diesem Bild, beides veröffentlichte ich im Juli 2015 unter der Überschrift „Aufrichtung“

Ein Leben lang. Du und ich, das ist zumindest eine lange Geschichte. Und ein bezeugtes Ja. Versteckte Bangigkeit, beherzter Kuss, ab jetzt ein Leben lang. Als ob ich tot sein müsste, wenn du es wärest oder die Geschichte oder du, wenn ich es wäre. Als gäbe es kein Leben mehr und schon gar kein langes, wenn du und ich aus dem Wir gefallen wären. Wenn deine Hand meine nicht mehr hielte. Das Wir, das Verwirrte, wenn nicht gar Verirrte. Das Ja, das Nägel in Kreuze schlägt.

Du und ich teilen das Brot am Abend, ich in meiner Gestalt, du in deiner. Kein konturloses Wir, wie ein geschmolzener Käse über dem Abendessen. Berge und Täler dazwischen, Drifteis auch, jede und jeder auf der eigenen Scholle. Nordostpassage. Um durchs Nadelöhr zu schlüpfen braucht es die Stille der Nacht, ihr Überleben. Weitergehen. Miteinander. Jede und jeder für sich. Miteinander. Aufrecht.

Du und ich, jetzt fast schon ein Drittellebenlang, jede und jeder in der eigenen wachsenden Gestalt.

Noch ein Bild zum Thema Aufrichtung, auch das aus meiner Mottenkiste – es gehört zu Gerdas und meinem PingPong – Beitrag 036

24 Gedanken zu „Die Impulswerkstatt

  1. Wie schön dieser Zusammenklang so vieler Stimmen! Und der Impuls läuft weiter und weiter. Ein kleiner Anstoß …. vermag vieles anzustoßen. Auch das zeigt sich hier. Danke euch beiden Initiatorinnen!

    Gefällt 3 Personen

    • Ich bekomme ja nicht so viel von den anderen Mitmachenden mit, habe auch keine Zeit nachzuholen, aber es ist schön zu wissen, dass Viele mit im Boot sind, das freut mich ganz besonders für Myriade und Frau Flumsel!
      Mich fasziniert gerade auf welche Spur ich mir gerade mal wieder komme. Man verzeihe mir meinen Egogang!

      Gefällt 2 Personen

  2. Guten Abend Ulli,
    wie wunderbar, Deine Gedanken.

    ***

    Deiner blauen Augen
    der Worte
    die Bitte

    mein entherzter
    verweigerter Kuss

    den ich an jenem Abend
    am Ufer des Bodensees

    aus meiner Angst
    vor einem halben
    Jahrhundert
    ich Dir
    unbeantwortet liess

    liebe Grüße
    Hans

    Gefällt 1 Person

      • Liebe Ulli,

        Vielen Dank für Deine Antwort. Es tut mir leid, Dich verunsichert zu haben. Mit dem lesen Deines Textes, ist mir meine Vergangenheit in einer Erinnerung bewusst geworden.

        Herzliche Grüße
        Hans

        Gefällt 1 Person

        • Lieber Hans,
          da bin ich jetzt froh, dass du geantwortet hast. Es gibt ja immer so Verflechtungen und manchmal verliere ich den Überblick über Knotenpunkte und Netze.
          Wenn es deine Vergangenheit ist, dann ist alles gut.
          Es waren die blauen Augen, da Du und der Bodensee, die mich stutzen ließen – das sind meine Verflechtungen, von denen aber an sich Niemand weiß.

          Herzliche Grüße auch von mir an dich, Ulli

          Liken

          • Liebe Ulli

            In den Verstrickungen der Seele; Sie macht in Ihren Dramen uns zu Zuschauern und Statisten. Ich denke Sie weiss Dich und mich, obwohl ich Dir in Wirklichkeit noch nie begegnet bin.

            Herzlichen Dank für Deine Antwort; und, würde die Seele mir von Deinen Verflechtungen berichten, ich würde darüber schweigen wie ein Grab.

            Herzliche Grüße
            Hans

            Gefällt 1 Person

  3. Oh, automatisches Schreiben, ja ein Text, der sich schlängelnd bewegt und unterwegs vieles anstößt. Kein konturloses „wir“ sondern zwei wachsende Menschen nebeneinander, das ist auch meine Vorstellung von Zweisamkeit. Und das Schlangenmoos dazu. So eine Mottenkiste kann man getrost umbenennen auf Schatztruhe. Vielen Dank für den Beitrag

    Gefällt 2 Personen

  4. Auch wenn du es nicht beabsichtigt hast, gibst du mit deinem Paar-Text auch Antwort auf das andere Impulsfoto. Widerspruch eigentlich, weil die Menschen in dem Findling verschmelzen. Das Kramen in der Schatztruhe ( ich greife Myriades Wort gerne auf) beschenkt uns reich.

    Gefällt 1 Person

    • Das stimmt! Mir ist hinterher auch aufgefallen, dass meine Fotobearbeitung „Aufrichtung“ ebenfalls letztlich eine Struktur in einem Stein gewesen ist. Leider finde ich meinen Beitrag nicht mehr zur Versteinerung, zu Loths Frau, da streikt meine Suchmaschine. Wer weiß welches Schlüsselwort es dazu bräuchte!
      Was die Schatztruhe anbelangt, da kann ich euch beiden schon zustimmen. Manchmal entdecke ich hier ein Bild, einen Text von mir und bin bass erstaunt, dass diese von mir sind 🙂
      Ich wünsche dir ein gemütliches WE – bei uns ist es grau und es regnet und regnet … ich mache es mir gemütlich.
      Liebe Grüße
      Ulli

      Liken

      • Gemütlich klingt gut, Ulli ☺. Hier wechselt das Wetter stündlich, aber im Moment schimmert das Licht sogar leicht sonnig. Gerade kam eine Lieferung von 500 Blumenzwiebeln an – die werde ich morgen unter die Wiese bringen, auf dass es hier im nächsten Frühling freudig knalle von Farben. Bis dahin ist wahrscheinlich auch mein Rücken nach der Pflanzerei wieder einigermaßen gerade.

        Gefällt 1 Person

  5. Ich habe mir etwas so Gutes rausgesucht aus Deinem Text, liebe Ulli
    *Kein konturloses Wir, wie ein geschmolzener Käse über dem Abendessen. Berge und Täler dazwischen,*
    So sollte es wirklich nie sein und ist es so, ist etwas nicht gut und nicht richtig und sollte behoben sein….

    Lieber Abendgruß von Bruni

    Gefällt 1 Person

  6. Pingback: Die Impulswerkstatt – Oktober 2020 | wortgeflumselkritzelkram

Ich freue mich über Kommentare

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.