25 Gedanken zu „Aufsteigend

  1. Ein phantasieansprechendes, insgesamt sehr textil wirkendes Bild. Wollte jemand den Faden wegzupfen, würde er dies wahrscheinlich nach unten tun, weil er dort eher lose scheint, wäre aber oben gerade eine Hand mit Nadel und Faden beschäftigt, stelle ich mir den Verlauf von unten nach oben vor.

    Gefällt 8 Personen

      • Für mich zeigt die vielfache Verwendung vom Bild der Fäden oder des Webens in mythologischen Zusammenhängen, dass die Menschheit sich das Nachdenken über das Schicksal schon früher durch praktische Bezüge zu Fäden in Gestalt vom Spinnen, Wirken oder Weben bildhaft vorstellbar vor Augen geführt hat.
        Abgesehen davon bin ich tatsächlich beklagenswert pragmatisch.

        Gefällt 3 Personen

    • Ja und nein, liebe Anna-Lena, sicherlich spielt die Haltung immer wieder eine große Rolle, aber wir wissen ja auch, dass das Leben und seine Ereignisse zu Richtungswechseln führen kann …
      Hab herzlichen Dank, liebe Grüße
      Ulli

      Gefällt 1 Person

        • Ich bin ja Eine, die mit dem tanzt was ist und manchmal heisst das eben auch das Negative zu benennen, bzw. zuzulassen, ich halte nichts davon alles mit Zuckerguss zu übergießen, damit möglichst alles in einem positiven Licht erscheint.
          Aber ich stimme dir darin zu, dass die grundsätzliche Ausrichtung eine positive sein sollte und man sich nach einer Zeit auch wieder aufrichtet, nur kann das eben auch nicht Jede oder Jeder.

          Gefällt 4 Personen

  2. mich beunruhigt dies Bild stark. Ich drehte es für mich seitwärts, stellte es auf den Kopf …. aber das geht auch nicht. Sehr stark an den Rand gerückt ist das rötliche Dreieck, die linke Seite aufgelöst, die Basis schmal, da will sich keine Stabilität einstellen. Dies sanfte, aber extrem steile Ansteigen der rötlichen Fläche, das weiter will und nicht zur Ruhe kommt, wie der Pfeil andeutet … wird nur gehalten und befördert durch einen schwächlichen Faden aus dem nirgendwo. Der Faden kommt von oben und durchzieht das spitze rötliche Dreieck wie eine feine Ader, die auf mich wenig vertrauenserweckend wirkt. So bleibt mir der Eindruck der Fragilität, der übersteigerten Sehnsucht, der mangelnden Robustheit.

    Gefällt 2 Personen

  3. Ich finde hier abgesehen von der berückenden Schönheit so interessant, liebe Ulli, dass die Pfeilfigur nicht so labil und randständig ist, wie sie scheint: eine ganz zarte Linie verlängert den rechten Schenkel der Pfeilspitze zuerst noch sichtbar, anschließend denkbar bis in die rechte untere Bildecke, und damit bekommt die Figur eine solide Basis. Wie verborgene zähe Kraftzentren in fragil wirkenden Menschen. Wie unsichtbare Magnetfelder.
    Der zarte Faden nach oben lässt mich an das Phänomen denken, wie wir unsere Balance unterstützen können, wenn wir wackelig auf einer Zehenspitze zu stehen versuchen: es reicht ein leichter Fingerstütz an der Wand, oft sogar der konzentrierte Blick auf einen Punkt im Raum, und schon stehen wir stabil. Wer das auf kippelige Lebenssituationen zu übertragen weiß ist gut dran.
    Für mich ist dieses Bild erfüllt von Zuversicht und zarten Haltelinien, die wir leicht unterschätzen.
    Für mich also ganz klar: es geht aufwärts.

    Gefällt 2 Personen

  4. Für mich geht es in keine Richtung. Ich sehe in diesem Faden das zarte rote Band, das viele(s) miteinander verbindet. Manchmal ergibst sich daraus ein Geflecht vieler Menschen oder Möglichkeiten, manchmal scheint es zerrissen zu sein. Und doch fädelt er sich irgendwo wieder ein. Wäre dein Faden nicht rot, wäre dies auch nicht meine Interpretation.
    Herzliche Grüße schickt Elvira

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Elvira, schön, wie du den roten Faden beschreibst. Ich habe ja dieses Jahr eine Serie mit ihm gemacht, manchmal auch mit kleinen Texten dazu. Dein Kommentar bringt es gut auf den Punkt worum es mir geht.
      Liebe Grüße
      Ulli

      Gefällt 1 Person

  5. Zuerst einmal ist es ein wunderschönes, sehr zartes Bild geworden, liebe Ulli.
    Ich möchte gar nicht daran herumzupfen, der Faden darf liegen wo er liegt. Ist ein herbstliches Blatt darunter gelegt?
    Der Faden scheint mir wie die Lebensader des Blattes und zöge ich ihn heraus, würde ich dem Blatt Leid zufügen und wer möchte das schon?
    Liebste Grüße von Bruni an Dich

    Gefällt 2 Personen

Ich freue mich über Kommentare

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.