Verlassene Orte 05 2019

Bei mir um die Ecke

Nach dem Motorsägenmassaker.

Das Original

 

 



Hier nahm mein Projekt „Verlassene Orte“ seinen Anfang → https://cafeweltenall.wordpress.com/2018/03/23/verlassene-orte/

In diesem Jahr kamen nicht viele Bilder hinzu, das waren die ersten → https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/01/17/verlassene-orte-01-2019/

Hier geht es zum zweiten und vorletzten Beitrag in diesem Jahr zum Thema→ https://cafeweltenall.wordpress.com/2019/07/21/sonntagsbilder-24-2019/

Ein Beitrag kommt noch …

29 Gedanken zu „Verlassene Orte 05 2019

  1. Liebe Ulli, deine Reihe „Verlassene Orte“ hat mich ganz besonders angesprochen. Und die Links oben führen zu ganz bemerkenswerten Bildern voll Schönheit! Hier in diesem Beitrag gebe ich dem Original den Vorzug. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Ich bin gespannt, was noch kommt. Hab’s gut heute! Herzlich, Petra

    Gefällt 1 Person

    • Guten Morgen, liebe Petra, ich danke dir für dein ehrliches Feedback. Mir war das Original noch zu idyllisch, das Ausmaß der Zerstörung wurde dort für mich nicht wirklich sichtbar. Aber nun …
      Liebe Grüße
      Ulli

      Gefällt 1 Person

  2. Das giftige Gelb gibt dem fiesen Ereignis noch einen heftigen Kommentar mit. Sowas kann man nicht verhübschen – aber dennoch ästhetisch vertiefen und interpretieren, was dir hier gelungen ist, wie ich meine.

    Gefällt 3 Personen

    • Genau, hier ging es in keinster Weise um „verhübschen“, sondern darum die Zerstörungswut und Gnadenlosigkeit darzustellen, die mir immer wieder dort auffallen, wo Bäume gefällt werden. Hier war es die Hütte, woanders sind es noch lebendige Bäume, die stark beschädigt werden. Von Bodenverdichtung usw. ganz zu schweigen …
      Herzlichst, Ulli

      Gefällt 1 Person

  3. Mit dem Häuschen fliegt niemand mehr ins Land Oz – ich sehe die bearbeitete Version auch als luftiger und eher märchenhaft-zerstört, als das realistische Originalfoto, vermutlich wegen der ins Helle umgekehrten Schatten und weil ich das Gelb nicht als unangenehm empfinde. Interessant, wie du damit vor Augen führst, mit welch verschiedenen Ansichten mensch dieselben Gegebenheiten für sich „wahr“-nimmt.

    Gefällt 2 Personen

  4. Ich finde die Bearbeitung zum Gruseln, und insofern hast du bei mir genau das erreicht, was du wolltest: eine Art Schock, eklig. Die Zerstörung ist nicht nur ein wüster Akt wie auf dem Originalfoto, sondern geht tiefer, ist vollständiger, zeigt die Verachtung der Täter für das Häuschen und alle, die solche Lebensformen wertschätzen. Bis in den Boden hinein vergiftet wirkt der Ort, als solle hier demonstriert werden: so geht es allen, die dem Profitstreben im Weg stehen.
    Es zeigt, auf der anderen Seite, deinen Zorn und vor allem deinen Schmerz beim Anblick solcher Verwüstung. Und ist insofern in der Reihe der lost places sehr gut platziert.
    Dir dennoch einen schönen Tag, liebe Ulli! Möge sich für dich ein schöner heimeliger Platz finden, und bald! Gerda

    Gefällt 2 Personen

    • Danke Gerda – genau so war es gemeint. Es war wirklich ein Schock als ich das sah. Es liegt auf dem Weg von hier ins Tal, einst eine feine Fichtenallee, jetzt ein Schlachtfeld – und hier ging es nicht um die Borkenkäfer, sondern nur um den Profit. Fürchterlich!
      Egal, ich mache mich jetzt mal auf die Socken zum kranken Mann.
      Herzlichst, Ulli

      Gefällt 3 Personen

  5. ‚Orte der Schattenklänge‘ nennst du sie. Nicht seelenlos, nur von den Menschen aufgegeben worden sind diese Orte.
    Dieses Jahr wird haushoch geholzt. Borkenkäferbeute, Dürreopfer, Folgen frühlingsommerlanger Regenlosigkeiten.
    Seit Oktober endlich erhörte Regenopfertanzgebete, Zöpfezauber, allerhand große Klimabitten. Viel Arbeit für so eine kleine Weltwaldwiesenfee.
    Danke für die faszinierenden Bilder, schaute sie eben alle noch einmal und hinterließ Glimmersternchen.
    Adventöse Grüße und Lieben Dank fürs Zeigen,
    Amélie

    Gefällt 2 Personen

    • Herzlichsten Dank, liebste Fee, für alles!
      Hier ging es leider nicht um den Borkenkäfer, das hätte ich „noch“ verstanden, wobei man auch dann Achtsamkeit walten lassen könnte, in der Forstwirtschaft aber, bei der es nur um Profit auf schnellstem Wege geht und Arbeitskräfte teuer sind muss alles huschhusch gehen, was schert einen da ein Viehunterstand, was noch andere Bäume und Sträucher, was die Amseln, die hier immer genistet haben und was weiß ich wen auch immer noch?
      Wir sollten unsere Zauber ausdehnen 😉
      Herzensgrüße und Feenstaub an dich
      Ulli

      Gefällt 1 Person

  6. Die Bearbeitung versucht ihr Bestes, liebe Ulli, aber sie schafft es nicht, sie ist nicht genug.
    oh, wie mußt Du gelitten haben. Auf dem Original sieht man die Zerstörung, als ob die Vandalen hier gehaust hätten, doch die hätten auch noch die kleine Hütte in Brand gesetzt… Schlimm ist es, sowas mitanzusehen.
    Ich erinnere mich an ein Jahr, da wurden hier sechs mittelhohe Tannen abgesägt, die hübsch in Reih und Glied standen und sie waren mir so vertraut, daß ich ihnen hätte Namen geben können.
    Ich konnte aber nichts dagegen tun. Man hatte jemand beauftragt und er verrichtete nur seine Arbeit. Ich weinte damals und trauerte sehr um sie.

    Liebe Grüße von Bruni an Dich

    Gefällt 1 Person

    • Hej Petra!!!
      Wie mich das freut. Ganz herzlich Willkommen in meinem Café und bald drücken wir uns wieder in Echtzeit.
      Ganz liebe Grüße
      Ulli ❤

      Liken

Ich freue mich über Kommentare

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.