Sonntagsbilder 29 2019

Eindrücke vom zweiten Augustwochenende in Wittenberge an der Elbe

Drahtvögel

Einladungen

Narrenschiff

 

Details

 

die Galerien öffnen sich, wenn du ein Bild anklickst – please click to enlarge

Es gibt der Eindrücke noch viel mehr, aber die Zeit, die rennt so sehr …


mehr zu Narrenschiffen siehe hier → https://cafeweltenall.wordpress.com/2018/04/18/boote-und-schiffe-007/


Have a nice sunday 🙂

Werbeanzeigen

31 Gedanken zu „Sonntagsbilder 29 2019

  1. Die Vögel haben es mir angetan. Gerade gestern Abend habe ich wieder einmal das Lied von Ludwig Hirsch: „Komm großer schwarzer Vogel“, angehört. Daran erinnern mich die Bilder. ……und dann flieg ich in den Himmel rein, ich werd glücklich sein….Liebe Grüße, Marie

    Gefällt 2 Personen

    • mir erging es genauso: die Vögel riefen das Lied ins Gedächtnis. Leider habe ich nichts über den Künstler- die Künstlerin gefunden, weißt Du, liebe Ulli da Näheres?
      Über das Schaukelschiff von Christian Uhlig gibt es viel zu lesen.
      Habe Dank für Deinen Bilderreigen und ich wünsche Dir einen gelungenen Sonntag, Karin

      Gefällt 1 Person

      • Guten Morgen, liebe Karin, ich weiß leider auch nichts über die Vögel, es war kein erklärendes Schild angebracht. Auch dir einen schönen Sonntag,
        herzlichst, Ulli

        Liken

    • Liebe Marie, das Lied kenne ich nicht, ich mag ja noch immer von den Beatles „Black bird“ sehr und schwupps, schon singt es in meinem Kopf 🙂
      Die Vögel hatten mich ja Anfang der Woche zu einem Ping an Gerda „verleitet“.
      Einen glücklichen Sonntag dir,
      herzlichst, Ulli

      Gefällt 2 Personen

  2. Wusste gar nicht, dassdu in Wittenberge warst. Wie oft ich da durchkam! Früheste Kindheitserinnerung an den Bahnhof, als wir die Oma in Mecklenburg besuchten. Und später die Zugfahrten nach Berlin … dieser Bildhauer Christian Uhlig – ich habe eben bei Wiki nachgelesen -, der das „Schaukelschiff“ gemacht hat, ist bemerkenswert, hat noch andere schöne Sachen gemacht, Einzelfiguren und Brunnen und Baumträume – es lohnt sich nachzulesen. Hat ein interessantes Gesicht.
    Die Vögel wirken wie Kinderkritzeleien am Himmel, fein! .

    Gefällt 3 Personen

    • Liebe Gerda, mein Bruder wohnt in einem Dorf, dass zu Wittenberge gehört. Ich habe gestaunt was sich in dieser Stadt in den letzten Jahren getan hat, vor vier Jahren empfand ich sie noch als Depriort, das war jetzt anders.
      Herzliche Grüße
      Ulli

      Gefällt 2 Personen

      • Ich habe vorhin nachgelesen: Wittenberge ist durch die Wende weitgehend de-industriallisiert worden, viele Menschen sind abgewandert, die Bevölkerung ist arg geschrumpft. Am einst wichtigen Bahnhof ist nur noch wenig los. Mag ja sein, dass etwas getan wurde, wodurch der Ort schöner wirkt – Renovierung der stillgelegten Ölmühle, neue Anlagen, Billdhauerwerke, Operetten-Festival etc -, aber das ändert nichts an dem Schock, den diese und so viele andere Städte der ehemalligen DDR durch die Wiedervereinigung erlitten. Ich war 2003 in den Städten Mecklenburgs, die ich als Kind kannte (Ludwigslust, Neustadt-Glewe, Schwerin, Rostock) – damals erinnere ich alles grau und müde geschäftig, heute alles bunt und touristenmäßig aufgepeppt, irgendwie wie eine Atrappe.
        Nun, ich lebe nicht dort und weiß nicht wirklich Bescheid.

        Gefällt 3 Personen

        • Touristenmäßig aufgepeppt … daran dachte ich auch schon, das erste Mal in Greifswald, doch auch hier. Andereseits entstanden hier in den letzten Jahren neue Arbeitsplätze, u.a. auch durch die Ölmühle, was aber zweischneidig ist, wie so vieles in der Welt. Eigentlich wollte ich auch etwas darüber schreiben, aber meine Zeit ist noch immer sehr eng getaktet, vielleicht später einmal!

          Gefällt 1 Person

  3. Da sind sie ja wieder, die schönen Drahtvögel aus deinem Ping! Von Bild zu Bild füllt sich der Himmel mit ihnen.
    Doch als ich dann an dem Narrenschiff und dem Link zu anderen (Narren)Schiffen angekommen war, schwupps, war ich für eine Stunde weg: von Schiffen zu Meeren zu Höhlen … das Internet wirkt oft auf mich wie ein dickes Lexikon, in dem ich auch vergessen kann, was ich ursprünglich nachschlagen wollte. Es braucht viel Disziplin, dem zu widerstehen; und manchmal ist es höchstes Vergnügen, dieser Narretei nachzugeben, wie heute.

    Gefällt 2 Personen

    • 🙂 das kommt mir bekannt vor … es gibt solche Stund (-en), an denen auch ich mich gerne „verliere“ und gleichzeitig erfreue 😉 Schön, dass du heute dieses Vergnügen bei mir hattest 🙂
      Ja den „Ping-Vogel“ hatte ich aus dem driiten Bild geschnitten und noch gespiegelt und gedreht und so …
      Liebe Grüsse
      Ulli

      Gefällt 1 Person

  4. Bilder, die zum Träumen veranlassen, liebe Ulli.
    Die drahtigen Traumvögel gefallen mir sehr und dann dieses kunstvolle Narrenschiff, bei dem ich schon wieder schlucke und das meine Gedanken tief sinken läßt, in unnütze, sinnlose Kriege und zu Menschen, die sich von Waffen und Blech umgeben, unantastbar wähnen…
    Dem negativen Touch hat der Künsler den Namen Schaukelschiff entgegengesetzt, aber da werden meine Gedanken auch nicht heller, denn nun sehe ich dieses Schiff mit den Eingeschlossenen vor- und zurückschaukeln und nicht vom Fleck kommen, von den Wellen hin- und hergeworfen und vom Leben gebeutelt. Ein Ausweg ist noch lange nicht in Sicht…

    Aber viel zu schwer sind diese Gedanken, liebe Ulli, vergiß sie schnell wieder, denn die Sonne scheint leicht herbtlich und wundrevoll golden und die Temperaturen sind kühl und angenehm.

    Eine gute Woche wünsche ich Dir und grüße mir die Drahtvögel, denn sie sind zu schön.
    Bruni am Montagmorgen

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Bruni, es gibt sie, die flügelleichten und die bleischweren Gedanken und beide haben ihre Zeit und Berechtigung, ob nun bei Regen oder Sonnenschein 🙂
      Danke für deine und liebe Grüsse,
      Ulli

      Gefällt 1 Person

  5. Hallo, liebe Ulli,
    guck mal, bei mir hatte im Winter 2011 der eine einen blauen Schal um.
    https://clarahimmelhoch.wordpress.com/2011/03/21/skulpturen-aus-wittenberge-iii/
    Auch die gegenüber postierten Musikantenskulpturen von Christian Uhlig hatten alle einen Schal um, denn es war ja kalt.
    Hier mit Schal und Schuhen:
    https://clarahimmelhoch.wordpress.com/2011/03/20/skulpturen-aus-wittenberge-ii/
    Dem Mann am Bass war es auch kalt:
    https://clarahimmelhoch.wordpress.com/2011/03/19/skulpturen-aus-wittenberge-an-der-elbe/
    Liebe Grüße an dich von Clara

    Liken

Ich freue mich über Kommentare

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.