GedankenFäden 009

RoteFadenGeschichte 023

Da ist er, der Nagel in der Wand und der rote Faden spannt sich nach rechts und nach links und jetzt … wo wird er enden? Gehe ich nach rechts? Gehe ich nach links? Oder verharre ich in der Mitte? Wo ist nur die Mündung? Ich irre durch’s Dickicht. Was mal einfach erschien, ist jetzt ein Stolpergang. Berge rauf und runter, keine Machete für’s Dickicht.

Mitte Mai und noch immer Feuer im Ofen, wenigstens am Abend, auch am frühen Morgen. Die Kartoffeln sind jetzt in der Erde, der Knoblauch ist gesteckt, Salat gepflanzt, die Sonnenblumen auch, die Kräuterbeete sind gehackt. Ich staune über die vielen Ringel- und Kornblumen, die Schlafmützchen auch, die sich seit dem letzten Jahr selbst ausgesät haben. Die Tomatenpflanzen trage ich am Morgen auf die Terasse, am Abend wieder in die Stube, der Mond ist fast voll.

Nachher werde ich noch weiter in der Erde wühlen, werde säen und gießen, werde mit dem Haushängebauchschwein schwatzen, weil es immer an den Zaun kommt, wenn ich werkel. Sie liebt Löwenzahn, sie wird Löwenzahn bekommen! Die Ziegen kommen auch und schauen neugierig durch die Maschen, es wird Zeit, dass sie auf die Sommerweide kommen, hier haben sie nahezu alles abgegrast. Bald. Der Smaragdeidechse ist es noch zu kalt, den Brennnesseln nicht. Ich klatsche Fliegen, die sind lieber in der warmen Stube als draußen. Herrjeh! Mögen sie als geliebte Wesen wiederkommen. Ja, es tut mir leid, aber sie nerven.

Und eigentlich würde ich jetzt meinen gepackten Rollkoffer und meinen Rucksack nehmen und nach Griechenland fliegen … eigentlich und ach … sei nicht traurig … doch, ich bin traurig und dann weine ich und dann ist es.

Ich mag ihn nicht, den Satz, dass das Leben kein Ponyhof ist, aber ich mag das Leben, auch wenn es mir gerade ein Bein gestellt hat. Und ich mag den Satz, der hinfällt, das Krönchen richtet und weitergeht.

draufklick = große Bilder – please click to enlarge

Werbeanzeigen

41 Gedanken zu „GedankenFäden 009

  1. Dein Hafen, in dem Du ankerst, wirkt so friedlich und heimelig und doch möchtest Du Dein Lebensschiff auch in die Fremde steuern. Sei nicht traurig, dass es Dich im Heimathafen festhält, irgendwann wirst Du wieder die Segel setzen..
    Mit liebem Gruss vom Dach an die Roter-Faden-Geschichtenspinnerein , Karin

    Gefällt 5 Personen

  2. Kopf hoch, liebe Ulli!
    Ich mag übrigens auch den Satz: „Schließt sich eine Tür, öffnet sich eine andere…“
    Schön, wie Du über Deine Gartenaktivitäten berichtest. Bei mir sieht’s ganz ähnlich damit aus… naja, vielleicht bis auf die Ziegen und das löwenzahnliebende Schwein…😉
    Sei ganz herzlich gegrüßt von Birgit

    Gefällt 4 Personen

  3. Guten Morgen liebe Ulli, wie schön du von deinem Leben berichtest und dem gedeien und wachsen lassen. Wenn unser Alter überhaupt einen Vorteil hat, ist es zunehmende Demut und Gelassenheit. Ich weiß, dass du die kleinen Dinge um dich herum siehst und Freude daran hast und die großen Dinge kommen irgendwann ebenfalls zu uns. Sei gedrückt ❤

    Gefällt 4 Personen

  4. Meine Liebe, das machst du richtig, wenn du in den Garten gehst. Schau auf das Wachsende, das macht Mut. Die Natur ist der beste Lehrmeister in Sachen Geduld. Das Atmen rings um uns zeigt uns, wir leben. Ich streichelte aus der Ferne deinen Rücken. Marie

    Gefällt 4 Personen

  5. Dein roter Faden scheint gerade eine kahle, graue Ebene durchqueren zu müssen (vielleicht braucht sie einen feinen Verlauf ins Grün als Hoffnungsschimmer am Horizont?), aber wenn ich das Schlussbild als Ziel interpretiere, besteht es aus Wärme und Grün: beides scheint sich ganz in der Nähe zu befinden.
    Deine Gartenaktivitäten ähneln meinen (bis auf Schwein und Ziegen): Pflänzchen raus- und reintragen, schwarze Fingernägel, Rückenschmerzen und andauernd beglückt Neues entdecken, das den Garten für sich erwählt hat.
    Und der Rücken wird auch wieder gut und zu leben ist wunderbar.
    Es wird nun bald wärmer, liebe Ulli!

    Gefällt 5 Personen

    • Etwas mehr Wärme wäre schon sehr wohltuend, für alles und alle! Es liegt ja immer alles ganz nah beieinander, die graue Ödnis gleich neben den satten Wiesen, die Freude neben der Traurigkeit – du weißt schon, diese hauchdünne Linie und der Kopf, der sich wenden kann …
      Schön auch dich im Garten zu wissen – herzliche Grüße
      Ulli

      Gefällt 2 Personen

  6. Heizen noch im Mai, das muss bei euch sehr kalt sein. Möge der rote Faden zu wärmeren Tagen führen! Doch das Werkeln im Garten macht aber auch mehr Spaß, wenn es kühler ist. Liebe Grüße aus dem endlich warmen Kanada, liebe Ulli!

    Gefällt 1 Person

    • Auch gerade jetzt bin ich ganz durchgefroren, wir waren heute auf einem der höheren Berge, dem Belchen = 1400m und etwas mehr hoch, unglaublich, wir sahen noch ein kleines Schneefeld, die Matten sahen aus wie sie hier im März ausschauen, kein Blümlein blühte, aber eine grandiose Rundumsicht, dieser Tage werde ich die Bilder zeigen.
      Gerade komme ich Nachhause, erst einmal den Ofen anwerfen, auch auf 700m …
      Ich wünsche dir ein schönes und wonniges Maiwochenende, lieber Peter,
      herzlichst, Ulli

      Gefällt 3 Personen

      • Auf die Bilder freue ich schon sehr. Bei uns war alles umgekehrt. Wir hatten einen besonders kalten Frühlingsanfang. März und April waren jämmerlich. Nun erst, da es endlich warm und sonnig ist, blühen unsere Apfelbäume. Davon werde ich am Mittwoch auch einige Bilder zeigen. Ebenfalls ein schönes Wochenende, liebe Ulli.

        Gefällt 1 Person

    • Ich mag es auch, wenn es endlich so warm in der Stube wird, dass sich mein System entspannt und ich dem Feuerkino zuschauen kann, gleichzeitig aber haben wir Mitte Mai und mir ist jetzt echt mal nach Wollpullover und Wollsocken aus …
      und doch ist es tröstlich auch dich bei einem wärmendem Kaminfeuer sitzen zu wissen 🙂

      Gefällt 3 Personen

        • 🙂 Ja, genau … ich las vorgstern, der kälteste Mai seit langem und so’n Zoix … hej, bleiben wir gelassen, schauen wir aus dem Fenster, treten wir vor die Türe und ziehen uns so an, wie es gerade das Wetter von uns will – ist doch eine prima Ablenkung, das Wetter … Ironieknopf aus.

          Gefällt 1 Person

            • 🙂 Schuuhu 🙂
              das Käuzchen ruft wieder am Abend und vorgstern ging ein kleiner Dachs über die kleine Bergstraße, als ich von Freiburg kam, der Mond ist fast voll, da zeigen sich am sppäteren Abend auf dieser Straße die Tiere, aber wenn ich einen Dachs sehe, möchte ich anhalten und ihn umarmen …

              Gefällt 2 Personen

              • einen Dachs würde ich auch nicht vorbeigehen lassen, ohne ihn zu umarmen. Frechdachs sagt man. Sind sie frech, die Dachse? Hier in der Gegend muss es auch welche geben oder gegeben haben, man sieht gelegentlich ihre Baue.
                Wir machten eben einen Mondscheinspaziergang, aber ich sah keine Tiere außer unserem Hund.

                Gefällt 1 Person

                • Ich erlebe sie, wenn ich sie sehe, als sehr scheue Tiere, wie sie untereinander sind weiß ich nicht. Wäre ja noch spannend zu erfahren wieso es „Frechdachs“ heißt –

                  Gefällt 1 Person

  7. Dein roter Faden an einer hohen Felswand und er sieht so dünn und angespannt aus, liebe Ulli.
    Er hat viel zu leisten, scheint mir.
    Wie schön, von Deiner Gartenarbeit zu lesen, von Deiner Freude daran und ich frage mich, was sind denn die Schlafmützchen, die sich selbst ausgesät haben? Es ist so ein schöner Name, aber ich habe keinen Schimmer, was das für Blümchen sein könnten.
    Das Leben gibt keine Ruhe. Denkt man, alles hat seine Ordnung, stellt es diese schon wieder auf den Kopf und ich hoffe, daß die sicherlich demnächst kommende Wärme uns wieder mit ihm versöhnen wird. Dich und mich auch…
    Liebe Gutenachtgrüße von Bruni an Dich und einen entspannten und geruhsamen Sonntag

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Bruni, „Schlafmützchen“ wird hier der Goldmohn, auch Kalifornischer Mohn, genannt, weil sich am Abend und bei Regenwetter die Blüten zu einem Mützchen zusammenrollen – schau mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Kalifornischer_Mohn – ich habe ihn in orange, es gibt ihn aber auch in Gelbrottönen.
      Ruhe kann man sich nur selbst schenken, wie es scheint, gestern und vorgestern habe ich zwei sehr schöne Ausflüge gemacht und die haben mir genau diese Ruhe wiedergegeben, gut so –
      herzliche Grüße an dich am Sonntagmittag,
      Ulli

      Gefällt 1 Person

  8. Ach, diese nennt Ihr Schlafmützchen.
    Wir haben sie dann hier wohl in Gelb, aber sicher bin ich da immer noch nicht
    Liebe sonntägliche Grüße von mir

    Gefällt mir

  9. der rote faden – und andere

    operationen

    man reicht mir einen roten faden
    ein blauer liegt schon bereit
    wer wird den gelben bringen

    sie alle gehören in den kopf
    und haften selbständig
    in ihren verläufen und querungen

    einzig zur betonung mancher insel
    manchen menschens oder ufers
    schlinge ich knoten

    viele grüße
    bess

    Gefällt 1 Person

Ich freue mich über Kommentare

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.