GedankenFäden 008

Was wir wissen und was nicht

Lebensrad dreht sich

Lebensräder umeinander herum

weiter und weiter …

draufklich = großes Bild – please click to enlarge

Manchmal wissen meine Bilder mehr als ich weiß, manchmal wissen es die Zwischenzeilen und manchmal wissen es die Zeilen an sich, ohne, dass ich es wüsste.

Manchmal ahnt Einer etwas. Wenn es passiert, weiß er es, vorher nicht.

Manchmal wundert sich Eine. Sie weiß es nicht einzuordnen. Später fügt sich eins ins andere.

Ein seidener Faden ist nicht zu unterschätzen. Seidenfäden sind stabiler als ihr Ruf. Manche sind rot. Manche sind blau.

Rot, wie das Blut und das Leben. Blau, wie die tiefe Stille und das All.

Und wieder geht es um die hauchdünne Linie, die alles voneinander trennt, die aber auch alles miteinander verbindet, Manchmal – je nachdem. Ein Jedes bedingt das Andere, alle bedingen sich untereinander, alles greift ineinander, alles ist mit allem verbunden.

Und plötzlich rücken sich Leben und Tod sehr nahe. An dieser hauchdünnen Linie kann man Frieden schließen.

Werbeanzeigen

33 Gedanken zu „GedankenFäden 008

    • Liebe Susanne, als ich die Ausbildung zur Visionssucheleiterin machte, musste ich selbst durch diesen Prozess, auch dort ging es ums Sterben. Damals lernte ich genau das, es gilt Frieden zu schließen. Mit mir und meinem Leben und damit auch mit allen anderem. Als ich mich ganz und gar auf diesen Prozess eingelassen habe, war es ein sehr tiefes Erleben, das mich bis heute trägt und mich auch in dieser sehr speziellen Situation trägt.
      Herzensgrüße an dich – ich habe auch heute immer wieder an dich und dein Überleben gedacht.
      Liebe Grüße
      Ulli

      Gefällt mir

      • Das Überleben verändert die Persönlichkeit, Ulli. Manchmal komme ich vom Weg des Friedens ab, dann kommt meine Kämpfernatur durch. Besonders im Berufsleben oder wenn ich mit Behörden spreche.
        Heute ist wieder Salontag und ich bin aufgeregt, viele liebe Grüße in den Schwarzwald, Susanne

        Gefällt 1 Person

  1. Dynamisch und luftig, aber in der fortlaufenden Bewegung durch die roten, blauen und gelben flächigen Elemente mit Gewichten das Surren und Schnurren mit besonderen, sich Gedanken unterbrechend – meine Empfindungen zum Bild und ich finde sie durch Deine Worte mit einem umfassenden Sinn erfüllt.
    Die roten und blauen Seidenfäden, was kommt und geht, Arterien und Venen, wie in Anatomiezeichnungen vom Kreislauf, wie passend auch diese Details, die nun meinen eigenen Bilderschatz an meiner Vorstellung vom Kreislauf mitweben.

    Gefällt 2 Personen

  2. Pingback: Alles dreht sich | puzzle ❀

  3. Dieses Bild ist so ganz anders als das, was ich bisher von dir kenne. Sehr komplex, spannungsreich, beunruhigend. Keine organischen Formen, sondern mechanisches Räderwerk, das sich dreht und verwirrt und um kleinere und größere Pole ordnet – ein Abbild fast des Weltgeschehens. Es hält mich beschäftigt, hält uns alle beschäftigt, auf Trab. Eine Verbindung zu deinem Satz von der allerfeinsten Linie, der zwischen Leben und Tod, wenn das Leben an einem seidenen Faden hängt, stellt sich mir ein, wenn ich den menschlichen Organismus als Maschine sehe, die an die medizinische Apparatewelt angekoppelt ist. Hinter all dieser Bewegung, diesem Lärm des Lebenskampfes das ruhig tragende Blau der Stille und des All. Zwischen diesen beiden Ebenen „die hauchdünne Linie, die alles voneinander trennt aber auch alles miteinander verbindet“.- wie ist sie beschaffen? Vergeblich suche ich nach ihr.

    Gefällt 4 Personen

    • Na klar, liebe Gerda, habe ich hier mein aktuelles Erleben hineingewebt – das Bild empfinde ich zwar als unruhig, aber nicht als beunruhigend, eher welcher Faden letztlich der stärkere sein wird, der rote oder der blaue?!
      Diese Linie kann man mehr spüren als sehen und zeigt sich auf verschiedenste Weisen …
      ganz liebe Grüße, heute wieder mit den Enekln – morgen wieder Spital … puh!

      Gefällt 1 Person

  4. Absolut surreale Qualitäten hat diese Komposition. Ich liebe Surrealismus, weil er dem Betrachter so viel Freiheit lässt und keine Interpretation aufdrängt. Zumindest ist das mein Zugang.
    Die kräftigen Grundfarben und der Friede mit dem Tod. ……

    Gefällt 4 Personen

  5. Toll, liebe Ulli, ein absolut tolles Bild. Ein Mobilé, das Räderwerk des Lebens, jedes Rädchen ist wichtig, keines entbehrlich. Fällt auch nur eines aus, muß es schleunigst repariert werden, wenn es da noch nicht zu spät und alles in sich zusammengefallen ist, denn eines greift ins andere, ein jedes braucht das andere. Die Lebensbalance…
    Wie recht hast Du doch, nicht alles erschließt sich gleich, erst viel später erkennen wir oft den Sinn eines Geschehens.
    Ganz herzlich, Bruni

    Gefällt 2 Personen

    • Ja, liebe Bruni, das ist auch eine mögliche Sichtweise, dass jedes Rädchen wichtig im Gefüge ist und fällt eins aus, dann steht das Ganze erst einmal still – mag ich, danke dafür und ganz liebe Grüße
      Ulli

      Gefällt 2 Personen

Ich freue mich über Kommentare

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.