Sonntagsbilder 44 2018

Es war einmal …

-1-

anklick = großes Bild

… eine Idee und einige Entwürfe, es blieben zwei Bilder, die jetzt ihre eigenen Geschichten erzählen.

Das zweite Bild zeige ich nächsten Sonntag.

Habts gut heute.

Advertisements

63 Gedanken zu „Sonntagsbilder 44 2018

  1. Super schön Ulli! Mir gefällt sehr, dass Du die Frau in schwarz/weiß gehalten hast, dass gibt der Szenerie eine besondere Stimmung bzw. Ausdruck wider!

    Aufjedenfall sehr gelungen, wie ich finde!👏👏👏👏👌👍

    Liebe Sonntagsgrüße
    Babsi

    Gefällt 1 Person

      • Diese junge Frau blickt nachdenklich auf die obere Etage, entweder stellt sie sich vor, dort oben mal zu wohnen, oder sie hat einmal dort gewohnt und schwelgt in Erinnerungen! Aufjedenfall verbindet dieses Gebäude etwas mit ihr! Aber das Schöne ist, es gibt sehr viele Interpretationsmöglichkeiten eben immer im Auge des Betrachters!

        Hab einen schönen Sonntagabend liebe Ulli!

        Liebe Grüße Babsi

        Gefällt 1 Person

    • Lieber Peter, ich habe mal solch einzelne Schritte an einem anderen Beispiel hier beschrieben: https://cafeweltenall.wordpress.com/2017/10/11/entstehungsgeschichte/
      Ich fotografiere oft Flächen, Himmel, Fassaden etc. schon im Hinblick auf Hintergründe – vergessen zu schreiben habe ich, dass ich mit 3 verschiedenen Fotoprogrammen arbeite: photoscape (sehr simpel und gut zu handhaben), Gimp und ein kleines bisschen mit Photoshop, das ich aber kaum beherrsche.
      Danke für dein Interesse!
      Herzliche Sonntagabendgrüße, Ulli

      Gefällt mir

      • Vielen Dank für den Link, liebe Ulli. Das Beispiel vielmehr die Beispiele habe ich mir gut angesehen. Ich arbeite mit Affinity Photo, das eine gute Alternative zu Photoshop ist. Nun ist es bei euch schon Morgen, während hier die Sonne gerade untergeht. Gutu Nacht!

        Gefällt 1 Person

        • sehr gerne geschehen, lieber Peter!
          Ich wünsche dir eine schöne Woche, hier ist es merklich kälter geworden, aber noch immer scheint die Sonne von einem tiefblauem, wolkenlosen Himmel,
          herzlichst, Ulli

          Gefällt 1 Person

  2. Liebe Ulli,
    die doppelte Durchsichtigkeit der Häuser mag ich, das Mysterium der zweiten Häuserlinie, die Wolke, die sich hinter allem hindurchschiebt. Und die Betrachtende ist eine sehr Nahe. So wie auch das Blau.
    Abendliche Herzensgrüße, heute aus dem ICE, noch weit von zu Hause entfernt,
    Frau Rebis

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Frau Rebis,
      ich habe diese Technik schon bei manchem Haus und auch schon bei Ruinen angewendet, weil mich, wie dich wohl eben auch, die Transparenz dabei fasziniert, aber nicht immer wirkt es so friedlich und harmonisch wie hier. Das ist einem Abendhimmel geschuldet, den ich als Hintergrund verwendete. Ich empfinde das Bild, ausgedrückt durch die Frau, als sehnsüchtig, abwartend, erwartend, vielleicht aber erinnert sie sich auch nur …
      Gute Heimreise, wo hast du denn wieder gesteckt 😉
      herzlichste Sonntagabendgrüße, Ulli

      Gefällt 1 Person

      • Das Harmonische finde ich nicht nur im Himmel, sondern auch in der zarten zweiten Häuserlinie – ist das überhaupt eine? Für mich sieht es so aus. Auf ihrer linken Seite: spontane Erinnerung an die Rialtobrücke in Venedig. (Italien ist ja immer gut:))
        Und nein, Sehnsucht sehe ich im Sitzen der Frau nicht. Aber das liegt daran, dass ich genau solch einen Korbstuhl habe und oft wohl ähnlich darin sitze, was bei mir aber keine Lage der Sehnsucht ist:)
        Wir sehen eben immer auch das Eigene, anders geht es ja nicht …
        (Ich war in Dresden. Bei den 4-J-Pegida-Gegenprotesten. Noch 3 Std. bis zu Hause, mindestens. Morgen werde ich in der Schule einschlafen. Aber sei’s drum …)

        Gefällt 1 Person

  3. Ein tolles Bild, liebe Ulli! Die Farben tauchen es in ein fast schon diffuses Licht.
    Ist es das Licht der Vergänglichkeit?
    Die junge Frau sitzt gegenüber in einem Sessel , den sie dort beim Sperrmüll fand, der für morgen schon mal rausgestellt war und betrachtet nachdenklich das Haus, in dem ihre Oma als kleines Mädchen mal zuhause war, doch nun sieht es so anders aus, der alte Glanz ist verblasst, der Zahn der Zeit hat genagt, die kleinen Geschäfte, das Café im Erdgeschoss, alles weg, die Fenster sind verklebt und wenigstens unten steht alles leer…
    Im Fotoalbum ihrer Oma war es ein prachtvolles und gut bürgerliches mit quirligem Leben gefülltes Haus, und nun? Was würde hier nun geschehen? Die Vorstellung in ihrem Kopf gefiel ihr selbst nicht …

    Liebe Gutenachtgrüße von Bruni an Dich

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Priska, deinen Kommentar würde ich gerne besser verstehen, so bin ich etwas unsicher!
      Doch erst einmal danke und herzliche Grüße in die neue Woche hinein,
      Ulli

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.