vorwärtstasten

0039-04-02-2017-vorwaertstasten

Der Weg legt eine Spur. Der Weg biegt ab. Vieles ist noch nicht sichtbar. Vorwärtstasten. Leise, vorsichtig, entschlossen.

Advertisements

37 Gedanken zu „vorwärtstasten

  1. Ein Weg aus vielen Wegen, aus gemeinsam Gespurtem ins Eigene hineinführend, oder aber umgekehrt, so genau wissen wir das nicht. Bodenhaftung und Himmelsführung im Duett singend. Sich auflösender Dunst und bald tauender Schnee schlagen der Endgültigkeit ein Schnippchen. (Schlagen ist ein zu hartes Verb. Wir sollten eine sanftere Redewendung erfinden.) Und dass das Geländer, welches unserer Hand Halt gibt, zuweilen in Unsichtbarkeit verborgen bleibt, ist Herausforderung und Trost zugleich.
    Danke für ein Bild mit vielen Bildern!
    Von Herzen, Frau Rebis

    Gefällt 4 Personen

    • Gar nicht so einfach ein anderes Wort in dem Zusammenhang zu finden, ich habs jetzt mehrmals versucht und denke fast, dass man die Redewendung noch einmal ganz neu formulieren muss! Vielleicht so: der Endgültigkeit eine lange Nase drehen …
      liebe Frau Rebis, herzlichen Dank für deine Sicht auf meins, ich sags mal in deinen Worten: gemeinsam Gespurtes führt zum Eigenen, aber der Endgültigkeit drehen wir gemeinsam eine lange Nase … jo, nicht so wirklich poetisch, aber ein Anfang!
      Herzliche Grüsse
      Ulli

      Gefällt 1 Person

    • Guten Morgen, liebe Marie, ich spüre noch sehr deutlich die Kämpfe meines Körpers, die Abwehr arbeitet auf Hochtouren und ich bin noch schnell müde, wird schon werden!
      Auch dir wünsche ich nur Gutes und einen Weg, der sich langsam von Innen nach Aussen bewegt-
      herzliche Grüsse
      Ulli

      Gefällt 1 Person

  2. hm, herantasten, gut, hineinspüren in das, was vor einem liegt, was sein kann, was sein muß, was man/frau umgehen kann, vorwärtstasten und den wieder gestärken Körper mitmehmen auf den Weg, der nun etwas anders verläuft, als eben noch vorgesehen.
    Eine Collage, die zeigt, was noch nicht zu erkennen, was noch verhüllt ist und die Hand, die vorfühlt, behutsam, bedacht…

    Ich grüße Dich herzlich, liebe Ulli

    Gefällt 3 Personen

  3. Liebe Ulli, jetzt seh ich gerade, daß meine Kommentare gar nicht angekommen sind…meine Güte…irgendein Kommentarklau im Handy hat sie wohl verschluckt…naja…
    Ein wundervolles Bild ist das, die großen ausschweifenden Spuren und das kleine Händchen, das sich da vowärtstastet…sehr anrührend! Eigentlich wollt ich Dir ja sagen, Du sollst dich wegträumen, wie Tikerscherk es vorschlug, aber der Schlaf kommt manchmal nicht dann, wenn man ihn will und ob die Träume immer angenehm sind?
    Manchmal braucht man schon sehr viel Geduld, ich huste auch immer noch, und die Kräfte kommen nur langsam wieder…aber bald ist Frühling…ich kratze schon immer im Schnee herum, ob nicht irgendwo die Schneeglöckerl herausspitzen…
    Liebe Grüsse und laß es Dir gutgehen!

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Margarete, ja, ich huste und schnüpfel auch immer noch ein bisschen, blöder ist die Mattigkeit, aber ich gehe auch jeden Tag vor die Tür, wenigstens ein bisschen- ich brauche viel frische Luft, dann geht es mir immer ein bisschen besser! Die olle Pulsatrilla, die ich so bin 😉
      Fein, deine Sicht auf meins- Bilder kreieren ist auch immer wieder wie träumen…
      auch dir wünsche ich Gutes und eine baldige Besserung, Herr Ärmel hat heute schon Schneeglöckchen gesehen, der Glückliche, wir müssen noch ein bisschen scharren!
      Herzliche Grüsse und sei gut zu dir
      Ulli

      Gefällt 2 Personen

  4. Ich hab gestern den Film “ das brandneue Testament“ gesehen. Auf diesen Film freute ich mich schon länger, gestern gönnte ich ihn mir. Darin gab es eine Szene, die ich sehr berührend fand und die mich an Deine Collage mit der schwebenden körperlosen Hand sofort erinnerte: Eine junge Frau hatte ihren Arm, ihre Hand durch einen Unfall verloren und war seither traurig, weil sie eine Plastikhand tragen musste. Sie konnte sich von ihrer Hand nicht richtig verabschieden als der Unfall geschah. Darum träumte sie, dass ihre Hand vor ihr tanzte bis sie sich traute die tanzende Hand zu ergreifen und sie festzuhalten. Da konnte sie die Trauer loslassen, weil sie Abschied genommen hatte. Fand ich sehr schön, diese Szene…und passt zu Deiner Collage, die mich ebenfalls an etwas Geträumtes erinnert….

    Als ich vorgestern wanderte, erwischte mich voll die Nacht. Ich verpasste die Wegabzweigung vom Hermannsweg den Berg hinunter und entschied mich, um einen vierkilometrigen Zickzackumweg zu vermeiden, kreuzbaumquer durch den Tann steil bergab. Ohne Mond und Sterne, dafür mit zappendusterer Finsternis. Ich hangelte mich stockblind tannenweise den Hang abwärts und vertraute jedesmal wenn ich wieder ins Rutschen geriet darauf, dass schon rechtzeitig eine Tanne zur Stelle wäre um mich aufzufangen, bevor ich popovoran in einem langen Rutsch auf dem Kalkgeröll mit Heidengetöse den Hang hinuntergejubelt wäre. Es war glücklicherweise immer dann rechtzeitig die nächste Tanne zur Stelle, wenn ich wieder drohte den Halt zu verlieren und am Hang abzurutschen. Als hätten die Dinger nur darauf gewartet, dass ich angesegelt komme…
    Aber so sind sie, diese Tannen. Meistens verlässlich zur Stelle, wenn man sie im Wald mal dringend braucht. Ihre Rindenstämme fühlte sich narbig vertraut und vor allem wohltuend Halt gebend in dieser Schwärze um mich herum an. Sehen konnte ich sie zwar nicht, war zu dunkel, ich konnte sie nur fühlen, doch das genügte schon um heile und in einem Stück unten anzukommen…

    Halt Dich wacker…

    Herzlich, Stefanie

    Gefällt 2 Personen

    • Liebe Steefanie, du bist ja auch eine Abenteuerin der speziellen Art 😉 – ich sende einen Dank an die dich umgebenden Tannen, dass sie dir Halt geschenkt haben und dafür sorgten, dass du unten heil angekommen bist.
      Danke für die Filmszene, die mit meiner Collage korrespondiert, wobei ich nicht an Verluste dachte, sondern daran, dass ein Teil von mir sich schon vorwärts tastet, während der Rest damit beschäftigt ist das Alte anzuschauen und auszumisten.
      Herzliche Grüsse
      Ulli

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s