Miniatur aus flüchtigem Lesen und weiterem Gespinne

0225-24-10-2016

Folge Schlangen in Paradiesgärten, trinke Tee, lausche den Melodien der Häfen, noch immer kurbeln Straßenbahnfahrer den Takt. In der Weite finden sich die richtigen Worte, anderes fällt durch die Maschen. Verbotene Türen, verlorene Schlüssel, Vorhänge wehen im herbstlichen Wind. Wer klopft an, wer geht vorbei? Kein Muster, keine Struktur, keine Farbe, nicht Eine, nur Keiner, ein Bild- keine Geschichte.

Just zu dieser Zeit bin ich Spinne, hocke in der Ecke, webe am Netz und manches rückt an seinen Platz.

Advertisements

14 Gedanken zu „Miniatur aus flüchtigem Lesen und weiterem Gespinne

    • Mir geht es gar nicht so viel anders mit diesem kleinen Text, liebe Marie, der mir einfach so an einem Abend aus der Feder floss und dann stand er da und ich sinnierte nach … gut, es gab einen Auslöser, das war die Schlange bei Gerda vor einigen Wochen und dass bei mir in den Topsuchen wieder die Strassenbahn auftauchte, ein Text, den ich auch sehr mag … und so kommt eins zum anderen und die Spinne hockt in der Ecke und webt weiter am roten Lebensnetz …
      ich grüsse dich ganz herzlich und danke dir
      Ulli

      Gefällt 2 Personen

  1. Guten Morgen,
    Ein prächtiges Exemplar, diese Wespenspinne auf Deinem Bild. Sie ist eigentlich in Europas Süden heimisch, doch mittlerweile breitete die Spinne sich aus und auch im Teuto fand ich in einem alten Kalksteinbruch eine. Sie fressen gern Heuschrecken. Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Der Kubus kippt wieder einmal und die Bilanzen stehen Kopf. Die Rauschengelworte überlasse ich den Lebensmitteldiscountern, die machen neuerdings Familienfilme mit Sendungsbewusstsein für mehr Mitmenschlichkeit und tun so als sei dies keine Werbung. Klebt Prädikat sehenswert dran. Du bringst zu Mutter Spinne, zum alten Heine, der im Weben auch vieles erkannte, vor allem aber wohnt dieser Tätigkeit Geduld inne. An langen kalten Abenden kommen die Gedanken beim Weben ganz von selbst. Schau, ich bin fertig mit dem Netz, meint die Wespenspinne. Und dass es kalt hier ist in ihrerWahlheimat Deutschland.

    Liebe Morgengrüße ✨

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Stefanie, manchmal staune ich dann doch, was du alles weisst, ich wusste nicht, dass es eine Wespenspinne ist und dass sie aus dem Süden zu uns gekommen ist, das nennt man ja Invasionsbiologie und hat so manche Überraschung Im Gepäck … nicht alles verträgt sich mit unserer heimischen Flora und Fauna, aber ich glaube die Wespenspinne wird sich schon eine Nische erobert haben.
      Aber das Netz des Lebens ist noch nicht fertig, es dauert, es dauert solange, bis ich in den ewigen Schlaf sinke …
      dir einen herzlichen Dank und Gruss
      Ulli

      Gefällt 1 Person

  2. „Etwas muss verrutschen, sich verschieben, unscharf werden, brechen. Sonst rutscht er ab, der Blick, stürzt ins Leer, ohne Geschichte, weder eine neue, noch eine andere. – Sprung“

    und springend siebenundzwanzig Monate zurück finde ich den Faden, den du spinnend horchend lesend nun erneut ordnest zu einem Bild, das sich am Ende in einer Geschichte wiederfinden wird. Ein Fazettbild im Auge der Libelle.
    Die steinerne Schale, in die das Wasser rinnt, tut gut. Die wespenähnliche Spinne, die blutrote Fäden spinnt, ängstigt mich ein wenig. Liebe Grüße aus dem stürmischen Athen

    Gefällt 3 Personen

    • Liebe Gerda, wie schön, du bist dem Link gefolgt, hin zu einem meiner Lieblingstexte-
      Rot ist für mich die Farbe des Blutes und des Lebens, solange die Spinne am roten Lebensnetz webt, bin ich noch da- eines Tages wird es reissen, dann schlafe ich für immer … oder auch nicht 😉
      herzliche Grüsse vom milderen Berg mit blauem Sonnenschein, die Nebel haben nach oben verflüchtigt, gut so!
      Ulli

      Gefällt 1 Person

      • so ist es wohl – dem einen ist Blutrot die Lebens. dem anderen die Todesfarbe. Nun ich deine Assoziation kenne, bin ich beruhigt. Noch vielfältige Farbe und Form mögest du in dein rotes Netz spinnen. Grüße aus einer stürmischen Nacht (ich war grad mit dem Hund draußen, liebe solche Nächte).

        Gefällt 1 Person

        • Rot ist, wie eigentlich alle Farben, voller Assoziationen, aber als Todesfarbe ist sie mir noch nie begegnet, es sei denn, das Blut floss … wie kommt es, dass es so für dich ist?
          stürmische Nächte, ja, wenn es nicht zuuu stürmisch ist, hier oben auf dem Berg habe ich gelernt acht zu passen, da können Bäume auf Köpfe fallen und Felsbrocken auf Autos … es ist ein fragiles Berggefüge, weil der der Schwarwald schon sooo alt ist und erodiert-
          aber in Massen liebe ich solche Wetter auch- am tollsten war es dann noch immer am Meer-
          sternfunkelnde Grüsse an dich, liebe Gerda
          Ulli

          Gefällt 1 Person

          • Rot sind das Blut, das Feuer, der Sonnenuntergang. Die Sonne „stirbt“ im Westen blutrot. das Feuer wärmt oder vernichtet. Das Blut belebt nur, solange es im Leib eingeschlossen ist. Dies ist eine sehr wichtige Einschränkung. Sowie es austritt, bedeutet es Tod (geschächtete Tiere, Wunden)
            In deinem Bild kommt die Wespenspinne hinzu. Die Farbkombination der deutschen Flagge Schwarz-Rot-Gold (Tod-Blut-Gold) ist die Nibelungen-Symbolik (Rheingold – Sigfrieds Tod – Krimhilds Rache).

            Die Kombination Rot-Schwarz ist auch nicht anheimelnder, sie kommt zB in der Hakenkreuzfahne zum Tragen, auch in der albanischen Nationalflagge. Schwarz-Rot steht für Krieg und Tod. Wenn du meine Kriegs-bezogenen Bilder betrachtest, so siehst du: immer dominieren schwarz und rot (zB Afganistan). Mir wurde diese Bedeutung auch durch meinen Lehrer in Kunsttherapie bestätigt.
            In der Jungschen Symbolsprache steht Rot für das Gefühlsleben: eine aktive Farbe, die Leidenschaft und Aggression, Blut und Feuer, auch Hingabe, Bedrängnis, Tugend und Laster verkörpert. Wichtig ist auch hier, in welcher Kombination es auftritt, zB im Traum.

            Beste Grüße an die blaue Frau!

            Gefällt 1 Person

            • ja wow, liebe Gerda, das eine weiss ich, das andere fügt sich und ich bin dankbar …
              Zurzeit sitze ich an meinen Rückblicken für den Dezember und wann ich immer meine Erinnerungsteppiche anschaue überwiegt blau …
              so grüsst sie dich ganz herzlich zur nächtlichen Stunde, die blaue Frau

              Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s