Miniaturen – Liebe

houl

1.

Ich musste reifen, um „Ich liebe dich“ mit Liebe zu füllen. Nicht, dass ich vorher nicht geliebt hätte, aber nie ganz. Türen blieben offen. Warum die eine Liebe geht und später eine bleibt, trotz aller Hürden und Fallen, die so anders nicht sind, als die davor, muss an ihrer Größe liegen, die jeden Fluchtversuch vereitelt.

2.

Wie sich Menschen und Schicksale ineinander verhaken und am Ende sich zwei verschiedene Geschichten gegenüber stehen- wie nah ist Nähe wirklich, wie verbunden Verbundenheit? Und wieso kann ich noch immer deine Abgründe nicht wirklich lesen?

3.

Wie gerne ich dich im Nadelstreifenanzug geheiratet hätte und du hättest das rote Ballkleid mit dem weiten Rock getragen, hättest Bein gezeigt und Pumps in Größe 43 wären auftreibbar gewesen, aber dann haben wir unsere Mütter geschont.

4.

Es hat Jahre gedauert, bis ich dir und deiner Wiederkehr vertraute. Du schenktest mir Zeit Frieden mit deiner und meiner Endlichkeit zu schließen.

Advertisements

35 Gedanken zu „Miniaturen – Liebe

      • Liebe sei ein Gefühl, leise und unaussprechlich, sagt Rumi.
        Ich schreibe viele Worte über die Liebe, doch im Herzen fühle ich, dass es so ist, wie Rumi es sagt. Wohl ist sie beschreiblich, doch ihr Dasein wirkt durch ihr Tun…so empfinde ich es. Und doch halte ich es für sehr wichtig, es ab und zu auszusprechen und jemanden etwas damit zu meinen. So eilt dem Tun das Wort voraus und baut ihm ein gemeinsames Haus…

        Du hast berührend beschrieben…

        Gefällt 4 Personen

  1. Liebe ist vermutlich jenes Gut, das sich im Laufe eines Lebens am meisten verändert. In der Form, in welcher wir sie fühlen (können), in der Art, wie wir sie ausdrücken lernen. Sie ist eine Farbe, die sich mir in immer mehr Nuancen zeigt. Fein, deine Skizzen!

    Gefällt 5 Personen

    • Ich las letztens in einem meiner Gedankenauffangbücher, dass ich viel Zeit damit zugebracht habe geliebt zu werden, und dass es dann an der Zeit wurde selbst zu lieben- ich war erstaunt und doch war es stimmig …
      herzlichst
      Ulli

      Gefällt 4 Personen

  2. Was für ein Bild! Wunderschön und ein bisschen melancholisch, dein Text, ich mag das sehr. Bei „dann haben wir unsere Mütter geschont“ musste ich sehr lachen, ich kann mir das so gut vorstellen … 😀
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 3 Personen

    • Sie hätten es wahrlich nicht verstanden und meine Mutter war schon über 80, da war wirklich Schonung angesagt, aber manchmal bedauern wir es dann doch noch immer 😉
      danke, liebe Christiane, besonders für dein Lachen
      herzlichst
      Ulli

      Gefällt 3 Personen

  3. Liebe Ulli, ich bin etwas verwirrt, ist es das als was ich es sehe, bist du angekommen?
    Dann wäre meine Freude groß und ich würde wünschen was es zu wünschen gibt,
    nur das Beste ❤
    Zitat: ***Ich musste reifen, um „Ich liebe dich“ mit Liebe zu füllen.***
    Es mit Liebe zu füllen, daran scheitern die meisten, leider .
    LG von Birgit

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Birgit, stimmt, du kennst vieles noch von meinem/unserem Auf und Ab- mittlerweile geht es uns gut miteinander und es war kein Fehler durch so vieles miteinander zu gehen und dass jeder von uns dageblieben ist! Das Foto ist 10 Jahre alt, aber ist für mich gerade wieder sehr stimmig.
      Tausend Dank für deins und herzliche Grüsse
      Ulli

      Gefällt 1 Person

      • Ja es es gab auf und ab, so wie es das überall gibt. Aber es ist nicht selbstverständlich dann irgendwann im Gewirr der vielen Fäden den Anfangsknoten wieder zu finden und dort immer wieder ein neues Stückchen anzuknüpfen. habt ihr gut gemacht (y)

        Gefällt 1 Person

      • Ich bin wirklich froh, dass wir es bis hierher geschafft haben, liebe Birgit, Veränderungen wird es immer wieder geben, anden Schnittpunkten zeigt sich dann, ob die Liebe trägt oder ein rissiges Netz geworden ist …
        hab Dank
        allerherzliche Grüsse
        Ulli

        Gefällt mir

    • So ein kleines bisschen Restangst bleibt wohl immer? Du schreibst es ja, sie darf weichen, mehr und mehr, das Wort weichen gefällt mir in diesem Zusammenhang sehr, danke liebe Maren
      sei herzlich gegrüsst
      Ulli

      Gefällt 1 Person

  4. *lach*, ja, hätte er das rote Ballkleid getragen, wären die Mütter aus den Latschen gekippt 🙂
    Und doch hätte es *gepasst* oder hätte es doch nicht gepasst? Ich grübele…

    Eines weiß ich genau, liebe Ulli, es macht Sinn, die Liebe zu kennen, zu wissen, wie sie sich anfühlt, wie es ist ,wenn man dieses viel besprochene Gefühl dann doch noch erlebt und sich wundert, wie es sich anfühlt, wie überaus stark es sein kann, wie es scheinbar in der Lage ist, sich zu erneuern, in einem einzigen Wort, einer einzigen Geste, in einem Wissen, das aus einem Brunnen schöpft, der nicht erklärbar ist.

    Herzliche Grüße zur Nacht von Bruni

    Gefällt 2 Personen

    • Doch, doch, liebe Bruni, das hätte richtig gut zu uns gepasst! Und nicht nur wegen seiner schönen langen Beine 😉 – die Mütter haben eh schon kaum etwas von uns verstanden, warum sie also weiterhin irritieren?

      Zum Rest schweige ich, weil es so schön ist, wie du es geschrieben hast- danke und herzliche Grüsse vom blauen Berg
      Ulli

      Gefällt 2 Personen

    • Ja, er nimmt sich schon Raum in mir, das ist wahr!
      Gestern sah ich bei dir, dass du deinen Text gelöscht hast, gerade wollte ich noch einmal kommentieren, denn ich las in den Birthday Letters von Ted Hughes über den Gang übers Moor und dein Text passte so gut dazu … du wirst deine Gründe haben!
      herzliche Grüsse
      Ulli

      Gefällt mir

      • Ich war mit dem Text nicht zufrieden, habe mich endlos verzettelt, habe da irgendeine Verbindung zwischen den beiden konstruiert. Dann hat der Text diverse Änderungen durchlaufen, ich wollte den Text abspecken, allzu prätenziöse Metaphern eliminieren, und so kam, wie es bei mir immer kommt, wenn ich unzufrieden bin: Thema verfehlt, also weg damit 🙂 Auf Facebook hat mir jemand dann quasi eine gnadenlose Kritik um die Ohren gehauen, dass ich dann zum Herausnehmen aus dem Blog keine weiteren Argumente brauchte. Die Kritik war vollkommen berechtigt. Der Text steht noch als Kopie zur Verfügung, mal schauen, ob ich es noch hinzimmern kann.

        Gruß

        Achim

        Gefällt 1 Person

        • Die Kritik hab ich gelesen … konnte dem aber nicht so zustimmen, da hatte ich gerade Ted Hughes gelesen, ich fand, du bist ihm ziemlich nah gekommen. Über Stile lässt sich immer trefflich streiten … na mal schauen, ob du etwas Neues webst … danke für deine Antwort
          herzlichst
          Ulli

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s