Kurze Zeilen – 6 –

DSC_0018

Es ist ihnen nicht eingefallen ihre Kleider auszuziehen und nackt in den Wellen zu spielen. Sie ließen Boote zu Wasser, sie kannten die Fische, die sie nährten. Das schon. Frauen saßen am Abend und warteten auf die Wiederkehr und den großen Fang. Sie hatten nie schwimmen gelernt, nur die Schwermut und die Furcht vor den plötzlich losbrechenden Stürmen.

23 Gedanken zu „Kurze Zeilen – 6 –

  1. Runterbrechen? Dann sind die, die schreiben, Brecher? Nein! Dichter, weil sie dichter ausdrücken, was gesagt werden muß …

    Beängstigend, daß ich mich sowohl im Boot als auch am Abend wartend wiedererkenne.

    Gefällt 1 Person

    • Das spricht nur für dein Einfühlvermögen, oder du warst schon Fischer und Fischers Frau, damals, in den zwei Leben vor jetzt?
      Ich muss schmunzeln, lieber Emil, nein, ich will keine Brecherin sein … 🙂
      liebgrüss Ulli

      Gefällt 1 Person

      • Ich glaube, ich war auch in diesem Leben schon beides.

        Das Schmunzeln war beabsichtigt. „Runterbrechen“ wird meiner Erfahrung nach auch gerne benutzt, wenn mancher deutlich machen will, daß der Informationsempfänger eine „einfach strukturierte Persönlichkeit“(vulgo Trottel, Doofi, Idiot, Dummkopf etc.) sei.

        Gefällt 1 Person

    • ich kenne Ello nicht und denke mal wieder: noch eine Plattform? Schaffe ja schon kaum noch hier die, plus fb und selten nur zwitschere ich mit, alles hat seine Zeit und meine ist knapp oder sage ich lieber, sie will ihre Prioritäten, trotzdem danke 🙂
      herzlichst Ulli

      Gefällt 1 Person

        • -m- ich denke gerade nach, als ganz kleines Mädchen galt ich als fröhlich und unkompliziert, bis mein Vater tödlich verunglückte (da war ich viereinhalb), danach galt ich als schwermütig, kompliziert und rebellisch … aber nun, vielleicht lag diese Disposition ja schon in meinen Genen und musste erst geweckt werden? Ich merke schon, das ist ein Forschungsgebiet!

          Liken

          • Hey, es geht ja um deine poetischen Sätze. Da hat meine Frage, ob Schwermut erlernbar ist, eigentlich nichts zu suchen. Die Poesie ist frei, und was ist schon Wahrheit? In deiner poetischen Wahrheit lernt man die Schwermut, so ist das nun mal 🙂

            Gefällt 1 Person

      • Ja schon, aber jetzt hast du mich natürlich angefixt mehr noch über die Schwermut zu erfahren! Und daran ist nichts falsch 🙂
        Herzlichen Dank für dieses Gespräch!

        Liken

Ich freue mich über Kommentare

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.