Winterimpressionen

0045 25.01.16 winterimpression

2

0038 24.01.16 studie 4

3

0049 29.01.16 Märchenmotiv

Den heutigen Tag nennen die einen Lichtmess, die anderen Imbolc– however das Licht steigt, wir können es messen, sehen, fühlen, nichtsdestotrotz sind wir erst mitten im Winter angekommen. Vor ca. sechs Wochen war die Wintersonnenwende, in ca. sechs Wochen kommen wir bei der Frühlingstagundnachtgleiche an. Und darum scheue ich mich auch nicht hier drei Winterimpressionen zu zeigen. Die Kombination von Zeichnungen oder Aquarellen mit Fotos werde ich auf alle Fälle in diesem Jahr fortsetzen.

Im Januar war meine Frage: Wofür brenne ich? Ich brenne für meine Texte und Bilder, meine Geschichten. Ich brenne für meine Familie und meine Freundinnen und Freunde. Ich brenne für den Weltfrieden und die Stunde Null, die eine Utopie ist. Eine Stunde Null für eine neue Ordnung, für die Umverteilung der Güter, für ein bedingungsloses Grundeinkommen für jeden Menschen. Ich sag ja: Utopie, die ich dennoch nähre. Ich brenne auch für meine Arbeit als Prozessbegleiterin, da gibt es noch viel auf die Erde zu bringen, viel mehr. Ich brenne für Liebe, Lust und Leidenschaft, für die Hingabe, die Zuversicht, die Vergeblichkeiten, weil ich für das Leben brenne.

weitere Artikel zu Imbolc:

https://cafeweltenall.wordpress.com/2012/01/31/weis/

https://cafeweltenall.wordpress.com/2015/02/02/blaue-stunde-17-schichten/

https://cafeweltenall.wordpress.com/2014/02/01/lichtmess-oder-auch-imbolc-genannt/

Advertisements

22 Gedanken zu „Winterimpressionen

  1. Liebe Ulli, Du setzt dem Winter einen lichterloh brennenden Text entgegen, ein leidenschaftliches Fanal der Motivationen und Motoren, die dem Leben dienen wollen, weil sie es begehren. Wunderbare Bilder zum Wirkenlassen. Ich wünsche Dir einen schönen Montag Abend, viele liebe Grüße von Stefanie

    Gefällt 2 Personen

  2. „An Mariä Lichtmess der Herr wieder bei Tag ess“ heißt ein zugegeben arg zurechtgebogener Spruch, den meine Großmutter immer sagte. „S’goht nauswärts“, sagte meine Mutter. „I freu mi“ sage ich, auch wenn der Grund kein bestimmter ist. Mariä Lichtmess eben. Und deine Bilder sind wieder einmal eine pixelpoetische Untermalung. Auch der Winter ist schön, aber bald kommt etwas anderes Schönes. 🙂

    Gefällt 2 Personen

    • Danke dir, lieber Lu, voller Freude, auch wenn es ja nur halbe Fotos sind … lach- der Rest ist Aquarell bzw. Stiftezeichnung …

      liebe Grüsse vom Schneeregenberg, aber endlich wieder ohne Sturm!!!
      Ulli

      Gefällt mir

  3. Hallo Ulli,
    Deine Winterimpressionen gefallen mir sehr. 🙂
    Hier ist heute „Groundhog Day“. Und da Punxsutawney Phil, der „absolut zuverlässige Wetterprophet“ hier in den USA, heute seinen eigenen Schatten nicht sehen konnte, als er aus seinem Loch kam, wird es einen frühen Frühling geben. Scheint nämlich die Sonne und er kann seinen eigenen Schatten sehen, dann flüchtet er wieder in seinen Bau zurück und bleibt da weitere 6 Wochen zum Winterschlaf, während es draußen eben auch Winter bleibt.
    Warten wir mal ab. Hier bei uns [Texas Hill Country] war es jedenfalls schon freichlich frühlingshaft, wenn auch sehr windig, über die letzten Tage. Es soll zwar etwas kälter werden, aber so richtig Winter ist (noch) nicht angesagt.
    Mach’s gut,
    Pit

    Gefällt 1 Person

    • Lieber Pit, jetzt musste ich erstmal guckeln, wer sich denn hinter diesem illustren Namen versteckt: ein Murmeltier … ja leben die denn bei euch auch im Flachland? Die Bilder, die ich gerade sah, zeigten ziemlich dicke Murmler, ich kenne nur so kleine Zarte aus den Alpen …
      Wie auch immer noch, ihr schaut einem frühen Frühling entgegen und ich glaube wir auch … und das ganz ohne Murmeltier 😉
      herzliche Grüsse zu dir hin
      Ulli

      Gefällt 1 Person

      • Hallo Ulli,
        also bevor ich nach hier umgesiedelt bin, hatte ich ein Murmeltier auch immer mit Hochregionen assoziiert. Gerade habe ich auch mal gegoogelt, und es ist wohl tatsächlich so, dass das Murmeltier in Mitteleuropa im Gebirge zuhause ist, in Nordamerika aber in der Ebene.
        Übrigens: im Pennsylvania Dutch, der Sprach der deutschen Aussiedler aus dem süddeutschen Raum, heißt es „Grundsau“. 😉 Und der Groundhog Day ist der „Grundsaudaag“.
        So, und jetzt werden wir uns auf den Frühling freuen, mit oder ohne „Grundsau“. 😉 Hier ist es heute übrigens deutlich kälter geworden. Jetzt, um 10:30 morgens, bei strahlendem Sonnenschein, mal gerade 5,5 Grad. Und in der Nacht hat es leicht gefroren.
        Hab’s fein,
        Pit

        Gefällt 1 Person

    • Schön zusammengefasst, liebe Sonja und wie Tomte Tummetott ja nie müde wird zu sagen: Geduld meine Lieben, es ist noch immer Frühling geworden …
      herzlichst
      Ulli

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s