Von Linien, Punkten und Flächen

papierknitter plus

STAY OPEN

Letztens schrieb Cambra Skadé: Die schnelle Linie passt gut zu mir. Ungerade gezogen, wackeln, abreißen, ertasten. Nicht festlegend, andeutend, offen, bewegt. Ich mag die Linie, ob die der Skizze oder die der Zeichnung. Sie ist steinzeitalt, sie hat was vom roten Faden, der sich durchzieht. Mit der Linie bin ich befreundet, mit dem Punkt auch. Flächen sind mir fremder.

Ich kenne mich eher mit der Fläche aus, weniger mit den Linien. Sie gehorchen mir nicht. Sie beginnen sich zu wellen, wenn sie geradeaus laufen sollen. Sie ändern die Richtung, ufern aus, engen Räume ein, kreieren Unförmiges.

Die Hand hat keine Übung mit dem Strich.

Anders ist es mit den Punkten. Sie lassen sich willig setzen, über ein U zum Beispiel oder ein O, ein I oder ein A, auch hinter einen Satz, unter Striche, neben sie und um sie herum. Sie lockern die Strenge der Linien.

Punkte sind mir nah. Sie sind die Clowns auf der Fläche, sie bringen Auflockerung in die Starre der Linien und als Tupfen gar Freude ins Leben. Ich denke an weiße Punkte auf rotem Grund und umgekehrt, ich denke an Kinderzimmer und Kindermützen, an Clownjacken und -hosen.

clown

Punkte sind gemütlich wie rundliche Lieblingstanten.

Es bleibt der Strich, der so oft meinen Ideen nicht folgt, wie manche Texte oder Worte, die sich ebenfalls verselbständigen. Der Weg ist da, wo ich etwas nicht kann, wo eine Angst ist. Da muss ich Kriegerin sein, sie ist es, die die Herausforderungen annimmt, um voranzuschreiten, statt sich von den schabernackenden Geistern eins ums andere Mal narren zu lassen. Es gilt Irrlichter von Laternen zu unterscheiden.

Der Strich, ich beginne am Anfang der Zeichenschule. Die gerade Linie als Grund, die gebogene für die Bewegung, die Richtungen weist.

Stay open

Und wieder einmal zerknüllte ich weißes Papier, weil mir die Linien nicht gehorchten. Dann faltete ich es wieder auseinander. Doch, sie sagen genau das, was ich wollte: bleib offen! Wer hat jetzt wen genarrt?

Advertisements

8 Gedanken zu „Von Linien, Punkten und Flächen

  1. Hallo.

    Hundertwasser hat einmal gemeint: „Die gerade Linie ist gottlos.“ 😉

    Dein Plädoyer für die Fläche und die Punkte gefällt mir gut; eine richtige kleine Geschichte ist daraus geworden. – Und der Clown schaut um die Ecke…

    Liebe Grüße,
    Frank

    Gefällt 1 Person

  2. Habe ich sehr gerne gelesen und an meinen lange verstorbenen Kunstlehrer gedacht (der gemeinsam mit Grass in Düsseldorf studiert hatte) Günther Scholl gedacht, der irgendwohin geschrieben hatte: Erst ein Loch im Papier ist ein Grund, die Malerei zu beenden 😉 Viele Grüße!

    Gefällt 2 Personen

  3. Ich habe heute gerade eine Postkarte, mit u.a. weißen Punkten auf roter Fläche, versandt, die die Worte „Mut, fröhlich, lebe dein Leben“ in einem Spruch enthielt. Ich setze gerne Abschlußpunkte, liebe aber auch tanzende, freudige Punkte : : :
    Uta : : :

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s