Herzklopfen

DSC_0435

Es ist ein Herzklopfen im Land. Laut klopft es sich durch die Nächte, trommelt wache Gedanken vom Bleiben und Sein, vom Gehen und Schein. Von dem, was sich umtreibt. Vom Haben und Halten, vom Recht und dem Festen im Weichen. Von Hornhäuten über allem Fühlen, von abgenutzen Tränen, verhärteten Schichten. Es trommelt vom Ende im Anfang und allem Dazwischen. Von goldenen Nächten und schwarzen Schuhen, von roten Kleidern und schwingendem Gang. Es trommelt und klopft. Am Ende erzählen die Falten.

Advertisements

18 Gedanken zu „Herzklopfen

      • danke, liebe Hanne … Halten von Fried ist ein ganz grossartiges Gedicht, bin gespannt wie und ob es zu dir spricht, alles andere zum Thema zu Maren hin in der Antwort an sie …
        ich grüsse dich herzlich vom Grauberg
        Ulli

        Gefällt 1 Person

    • Liebe Maren, eins meiner Lieblingsgedichte von Fried, ja, ich kenne es richtig gut, aber als ich dies schrieb, war ich weit weg davon, aber wer weiss schon was sich alles so im Keller vergräbt und dann diese und jene Worte auf Sätze fallen lässt … danke dir und liebe Grüsse Ulli

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s