Aufrichtung

075 08.06.15 aufrichtung

Ein Leben lang. Du und ich, das ist zumindest eine lange Geschichte. Und ein bezeugtes Ja. Versteckte Bangigkeit, beherzter Kuss, ab jetzt ein Leben lang. Als ob ich tot sein müsste, wenn du es wärest oder die Geschichte oder du, wenn ich es wäre. Als gäbe es kein Leben mehr und schon gar kein langes, wenn du und ich aus dem Wir gefallen wären. Wenn deine Hand meine nicht mehr hielte. Das Wir, das Verwirrte, wenn nicht gar Verirrte. Das Ja, das Nägel in Kreuze schlägt.

Du und ich teilen das Brot am Abend, ich in meiner Gestalt, du in deiner. Kein konturloses Wir, wie ein geschmolzener Käse über dem Abendessen. Berge und Täler dazwischen, Drifteis auch, jede und jeder auf der eigenen Scholle. Nordostpassage. Um durchs Nadelöhr zu schlüpfen braucht es die Stille der Nacht, ihr Überleben. Weitergehen. Miteinander. Jede und jeder für sich. Miteinander. Aufrecht.

Du und ich, jetzt fast schon ein Drittellebenlang, jede und jeder in der eigenen wachsenden Gestalt.

18 Gedanken zu „Aufrichtung

  1. Glückwunsch, liebe Ulli. Glückwunsch
    zu der langen Ehe oder Partnerschaft,
    zu dem Mann, der dich auch nach Jahren noch so über euch beide schreiben lässt, und
    zu der Fähigkeit, so darüber schreiben zu können.
    🙂

    Gefällt 2 Personen

  2. Ein weites Feld, die Liebe – und wie gut Eure hier gefeiert wird!
    Das andere mögliche Szenario, mit dem Bürgermeister seinem Präsentkorb und dem Kegelclubgesangsverein vor der Tür- das wäre schrecklich 😉

    Gefällt 2 Personen

    • … und das Verirrte erst 😉

      ach Soso, ich bin ganz berührt von all den schönen Kommentaren, damit habe ich überhaupt nicht gerechnet- ein Text, der aus der Feder floss mit allen Bergen und Tälern dazwischen …
      herzlichst Ulli

      Gefällt 1 Person

  3. EIn Wir aus Ich und Du und dennoch Ich und Du bleibend. Ich habe gerade heute gelernt, dass es so gut wie nie ein vollkommenes Wir geben kann, es sei denn, das Ich würde ganz aufgehen im Du und umgekehrt. Die Schnittmenge dessen, was wir gerne geben und nehmen, wird zum Uns. Es war ein spannendes Thema, und dein Text voller Liebe und Nähe ist das Sahnehäubchen darauf.
    Herzliche Grüße,
    Elvira

    Gefällt 1 Person

    • gestern sagte eine Kollegin: letztendlich ist immer jede und jeder für sich selbst verantwortlich … so kann man es auch sagen 😉

      hoffe das Sahnehäubchen war bekömmlich 😉
      liebe Grüsse an dich und ans Meer
      Ulli

      Liken

Ich freue mich über Kommentare

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.