Das Meer – la mar

005 bre

„La mar so nennt man die See auf spanisch, wenn man sie liebt … Der alte Mann dachte immer an sie als an etwas Weibliches, als etwas, was grosse Gunst gewähren oder vorenthalten kann, und wenn sie wilde und böse Dinge tat, geschah es, weil sie nicht anders konnte. Der Mond beeinflusst sie, wie er eine Frau beeinflusst, dachte er.“

Ernest Hemingway – Der alte Mann und das Meer

004 bre

 

Advertisements

17 Gedanken zu „Das Meer – la mar

    • ich habe auch dabei an dich gedacht, als ich es jetzt noch einmal las und an deine feine Illustrationen dazu- schön, dass es mit den Mails wieder klappt! liebe Grüsse

      Gefällt mir

    • darauf bin ich auch ziiiemlich stolz, da meine Kamera oft nicht so will, wie ich, aber das hat sie nach einigen Überredungsversuchen dann doch geschafft 🙂 …
      ich grüsse dich herzlich
      Ulli im Stress, mal eben

      Gefällt mir

  1. „Der Mond beeinflusst sie, wie er eine Frau beeinflusst.“ Ich frage mich gerade, wie hier wohl die spanische Übersetzung lauten mag, denn auch „la luna“ ist im Spanischen weiblich… der Schönheit der Bilder in Verbindung mit diesem Zitat tut das natürlich keinen Abbruch!

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Rückblick – 5 – |

  3. Wie anders sich wohl unsere Beziehungen zu den Dingen gestalten würden, wenn die Sprache ihnen ein anderes Geschlecht zugewiesen hätte, liebe Ulli, das habe ich oft gedacht. In russischen Gedichten zum Beispiel … nur das Meer, das ist dort auch Neutrum. Überhaupt, was änderte es, hätte unsere Sprache kein Neutrum …
    Das Bild passt zu meinen derzeitigen Tagen, danke! Einen Morgensonnengruß zu Dir, von Frau Rebis

    Gefällt 1 Person

    • Ja, das ist wohl wahr und gleichzeitig stelle ich immer fest, dass manche Zuschreibungen einfach für mich nicht passen, ich sag zwar nie die Mondin, sondern la luna, um es zu umgehen, da für mich Mond weiblich ist- beim Meer aber ist das Neutrum für mich stimmig, da ich beide Qualitäten in ihm entdecken kann- Sprache ist ja so eine Sache für sich ;o)
      herzliche Mittwochmorgengrüße an dich
      Ulli

      Gefällt 1 Person

      • Woher wir unsere inneren Geschlechtszuweisungen haben, ist sicher von unserer Sprache stark mitgeprägt. Ob das Meer für Dich auch Neutrum wäre, wenn Du Italienerin wärst, wo es in der Sprache keine Neutra gibt, oder Engländerin oder gar in einer Sprache aufgewachsen, die keinerlei sprachliches Genus überhaupt kennt? Ob Menschen aus diesen Sprachräumen Genera dennoch denken und empfinden? Oder ob die Sicht auf die Dinge dadurch gravierend anders ist?
        Spannend. (Diese Fragen übrigens stammen noch aus meinem Sprachwissenschaftsstudium. Ich trage sie lange mit. Und fand noch keine Antworten.)
        Einen Herzensgruß zu Dir
        Frau Rebis

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s