Sinnlichkeit im Bahnhof Rolandseck …

002

 

(alle Fotos werden groß, wenn man sie anklickt – pleace click on the pics for enlarging)

Einst nur ein Bahnhof, der von 1856 – 1858 gebaut wurde, lag er nach dem zweiten Weltkrieg still, wandelte sich dann in den 196oiger Jahren zu einem Wohn- und Schaffensort für KünstlerInnen, der Initiator hierfür war der Galerist und Kunstsammler Johannes Wasmuth. Mit seinem Tod 1997 endete erst einmal das künstlerische Treiben auf dem Bahnhof, der in der Nähe von Remagen zu finden ist. Es wurde saniert, umgebaut und neu gebaut, der Bahnhof selbst wurde 2004 wieder in Betrieb genommen, 2007 öffnete das Arp Museum, entworfen von dem Architekten Richard Meier, seine Türen. Das alte Bahnhofsgebäude ist nun Eintrittshalle zum Museum, verbunden durch einen lichtvollen Tunnelgang gelangt man in die eigentlichen Ausstellungshallen.

004

Aber auch das nicht direkt, am Ende des Tunnels angekommen entscheiden sich die BesucherInnen für den Aufzug oder die Treppe. Wir nahmen die Treppe …

005

 wohl der, die keine Höhenangst hat …

006

009

010

Wie der Name schon sagt werden hier in einem Schwerpunkt die Werke von Hans Arp und seiner Frau Sophie Taeuber-Arp gezeigt.

Uns aber hatte die aktuelle Ausstellung von Tara Donovan angezogen,

015

Lajos Barta war für mich eine besondere Entdeckung. Aber eins nach dem anderen.

Tara Donovan ist eine in New York lebende Künstlerin (*1969), sie baut aus Alltagsmaterialien Skulpturen, die zum Teil einen ganzen Raum füllen. Und genau hier begann für mich die Sinnlichkeit. Ich wollte berühren, fühlen, spielen. Aber ich bin ja in einem Museum und schon dankbar, dass hier fotografieren nicht verboten war. Einzig, dass ich meine Jacke nicht anhatte, rief den Platzwächter herbei, entweder umhängen oder abgeben. Na, dann hänge ich sie mir eben um … vergesse flugs seine Argusaugen, die noch lange mit mir wanderten und widme mich lieber wieder den Skulpturen, die nicht nur zur Berührung einladen, sondern sich bei jeder kleinsten Bewegung verändern, das Spiel von Licht, Schatten und Form wurde hier aufs Feinste umgesetzt.

vom Flyer abgeknipst

016

im Detail

011

012

013

Nein, ich habe nicht alles aufgenommen, so fehlen z.B. die drei quadratischen Hocker, einer aus Stecknadeln, der andere aus Zahnstochern und der dritte aus Acrylplatten(?). Mein Freundin fragte nach. Ja tatsächlich, diese Quader waren durch und durch aus diesen Materialen aufgebaut, was für eine Arbeit! Es fehlen auch die Stalagmiten aus Plastikknöpfen, die Skulptur aus Papptellern und …  wer mehr sehen will, kann hier schauen: Tara Donovan

Ja, Frau Donovan hinterlässt mannigfaltige Eindrücke, sowie den Drang einmal selbst wieder zu formen, zu kleben und …

Das spielerische Element fand ich auch bei Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp, aber es sind insbesondere die Sätze von Hans Arp, die weiter in mir schwingen … ist mir sein Werk ansonsten ja auch nicht unbekannt, aber wer kennt schon alles und in aller Tiefe? So denke ich immer wieder an seine Skulptur Einauge, bei der man selbst zum Einauge wird, wenn man sie aus der Nähe betrachtet … ein witziger Effekt, der für mich nicht fotografierbar war!

017

003

Am Ende entdeckten wir noch Lajos Barta, Bildhauer und Zeichner, der von 1899-1986 lebte. Er wurde in Ungarn geboren, wanderte 1965 aber in den Westen aus und fand zunächst einmal im Bahnhof Rolandseck eine Bleibe. Seine dort gezeigten Zeichnungen und Skulpturen sind für mich Leichtigkeit, Erotik und Tanz …

aus dem Flyer

003

die Tänzerin

014

Nicht jeder Museumsbesuch hinterlässt bei mir solche eine Leichtigkeit, solch eine Sinnlichkeit …  und während anderenorts der rheinische Karneval tobte, ließen wir uns berühren …

Advertisements

31 Gedanken zu „Sinnlichkeit im Bahnhof Rolandseck …

  1. In Anlehnung Deiner letzten Bildunterschrift: Der Artikel „hinterlässt bei mir solche eine Leichtigkeit, solch eine Sinnlichkeit … (und) während anderenorts der rheinische Karneval tobte“ … Danke für diese schöne Beschreibung und den tipp zu diesem Ort.
    Herzliche Grüße, mick.

    Gefällt mir

    • stimmt, liebe Susanne, wenn auch Berlin reich an Kunst und Galerien ist, so ist mir, als hätte ich am Samstag ein besonderes Kleinod entdeckt … Remagen ist ja nicht weit von Bonn entfernt, falls du einmal wieder dort oder in Köln bist, würde sich das anbieten …

      herzliche Grüße Ulli

      Gefällt mir

    • ja, mach das 😉 ich freue mich schon auf die Außentoiletten, die sind nämlich auch ganz besonders, aber leider gerade wegen Renovierungsarbeiten geschlossen … es gibt eigentlich nichts in diesem Gebäude, an dem ich mich gestoßen hätte, und das will was heißen …

      herzlichst Ulli

      Gefällt mir

  2. Was für ein Rundgang, der einen leicht schwebend & ohne Worte zurücklässt. Eintauchen, aufnehmen, wirken lassen. Grandios nicht nur die Ausstellung durch Deine Augen zu sehen. Grandios auch den Ort durch Dich erleben zu dürfen. Sinnlich in jedem & für jeden Sinn. Dein Blick ist ein besonderer Blick. Deine Worte berühren. Vielen Dank, Ulli!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

    Gefällt mir

    • danke!
      weit ist es wirklich nicht, lieber Martin, von euch nach dort, die Ausstellung von Tara Donovan ist allerdings am 09. März beendet … aber sicherlich wird es immer wieder etwas zu entdecken geben …
      zu deiner Frage nach dem Umzug schreibe ich dir … GLEICH 😉

      Gefällt mir

  3. Tolle Eindrücke, Ulli!
    Das papierne Gelbe gefällt mir gut. Klasse auch was man bei T. Donovan noch findet!
    Und die Zeichnungen von L. Barta sagen mir auch zu.
    Das war sicher fein dort, danke fürs Teilen!

    ..grüßt dich Monika

    Gefällt mir

  4. Liebe Ulli, danke für den tollen Bericht deines Museumsbesuches. Auch ich mag dieses Museum sehr gerne, wie es an den Hang gebaut ist, den Aufzug, von eine Welt in die nächste zu fahren, astronautisch, etwas. Und draußen fließt Vater Rhein. Da warst Du ja fast bei uns. Das nächste Mal könnten wir uns z.B. dort treffen. Herzliche Grüsse, Roswitha

    Gefällt mir

  5. Pingback: Sonntagsbilder – Reisebilder |

  6. wie gut, dass WP diese Querverweise hat. So landete ich hier und werde es, wie mir ein schnelles Durchrollen verspricht, sehr genießen.
    Was das Alleinhingehen anbetrifft (dein letzter Kommentar) – so kann ich dir nur zustimmen und dir schon mal ein Versprechen geben: wenn du hier bist, darfst du solange allein rumgehen, wie es dir genehm ist.- Und hinterher teilen wir unsere Beute. 😉

    Gefällt 1 Person

    • Der Bahnhof und das Museum sind wirklich klasse, aber leider habe ich es dieses Mal wieder verpasst auf die Klos zu gehen, die sollen nämlich sehr spannend gestaltet sein, beim nächsten Mal, versprochen 😉
      Ja, ich geniesse es auch, dass wir verlinken können, ich habe ja gar nicht die Zeit alle Blogs von vorne bis hinten zu durchstöbern.
      Und was unser gemeinsames und alleiniges Stromern anbelangt, da tanze ich sofort mit dir 😉

      Gefällt 1 Person

  7. Pingback: Bahnhof Rolandseck – Arp Museum # 02 |

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s