Dabei und doch hier

Dabei und doch hier, so wie damals, als viele FreundInnen in Indien waren.
„Hej, da bist du ja wieder! Hattest du einen guten Rückflug?“
„Öhm… Rückflug…?“ Wo kein Hin, da auch kein Rück. Eben… ich war hier, sie dort und ich auch. Irgendwie.

Wie letzte Woche in Karlsruhe, im Haus der PVT Group bei Dieter Motzels Vernissage.
Da stehen sie, er und mb, beide ganz in schwarz und schauen Gäste. Gäste schauen Bilder. Ich auch, heute in schwarzgrün. Ein bisschen wundert mich die niedrige Decke, im eigentlich hohen Haus. Sonst nichts. Es ist vertraut, das Bunt der Bilder und manch Gesicht. Es ist vertraut in Dieters Bilder Geschichten zu weben. Jeder und jede eine. Freude macht es. Spannend ist es. Spannend sind auch die Echtformate.
Sekt perlt, Butterbrezel duften, wir lachen… BloghäuslerInnen in Karlsruhe vertieft in Traumbilder und Geschichten.

Eine Abreise… so verschieden, wie die Menschen. Muss der eine erst durch einen Teich waten, um den Bahnhof am trockenen Ufer zu erreichen, so fällt der anderen, schon in Mantel und Hut, den Autoschlüssel in der Hand, ihr Spiegelbild auf den Kopf und bleibt, wo sie ist.

Dabei und doch hier, so meldeten die BloghäuslerInnen an den nächsten Tagen zurück. Dankbar, erfreut, heile, heile Segen…

Nachtrag: es war die Idee von Soso, dass jedeR eine Geschichte zum Erlebten in Karlsruhe schreibt. Feine Geschichten gab es zu lesen, siehe hier: Irgendlink
und hier: Philea`s Blog
hier: Lakritze
hier: Soso
und natürlich hier: Hausundhirsch

Und als ich das alles gelesen hatte und auch die Kommentare der Daheimgebliebenen, da dachte ich, dass es doch eine ebenso feine Idee wäre, wenn wir, die wir sooo gerne gekommen wären, ebenfalls eine Geschichte schreiben würden. Diese Idee streute ich in die Runde, ob etwas daraus wird…?

Wie auch immer noch, das war meine Geschichte…

20 Gedanken zu „Dabei und doch hier

  1. Wie schön!
    Dies ist keine Absage:-), nur einen großen Seufzer, woher die Zeit nehmen? Momentan beansprucht mir meine Arbeit so sehr, dass alles andere liegen bleibt. Da sammelt sich in der Blogaphäre schnell ganz viel an, das tut mir leid. Aber die Idee ist wirklich fein!
    Ich hoffee, dir geht es wieder ein klein wenig besser?

    Liebste Grüße auf dem Weg in der Klinik
    Dina

    Gefällt mir

  2. Pingback: Vernissage (291#) | Gedacht | Geschrieben | Erlebt | Gesehen

Ich freue mich über Kommentare

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.